Samstag, Januar 20, 2018

Giselas Samstagsfragen, 20.01.2017



















Samstag! Wochenende! Und ich bin natürlich wieder neugierig. Wenn Ihr Lust habt mitzumachen, hinterlasst einen Link in den Kommentaren. Ich starte dann zum Gegenbesuch. Meinen Banner dürft Ihr gerne für Eure Beiträge mopsen.

Heutige Frage:  Besucht Ihr in diesem Jahr Büchermessen oder ähnliche Veranstaltungen?

Ja. Im März fahre ich mit meinem Mann zur LBM! Darauf freue ich mich sehr. Dort treffe ich wieder liebe Bücherfreundinnen und tolle Autoren. 
Im November möchte ich dann wieder zur Lit Love in München. Das Verlagshaus Randomhouse öffnet wieder ihre Pforten für uns. Die heimelige Atmosphäre hat mir im letzten Jahr sehr gut gefallen. Man konnte sich wunderbar mit Autorinnen und Verlagsmitarbeiter austauschen. Eine Messe ist ein tolles Erlebnis und schön. Bei Lit Love geht es jedoch um einiges entspannter zu. Ich war hinterher nicht so ausgepowert, wie nach einer Messe. 

Am 1. Februar nehme ich an einer Lesung bei Bücher Pustet in Landshut teil. Arno Geiger liest aus seinem Werk "Unter der Drachenwand" vor.
Wenn Ihr auf das Cover klickt, kommt Ihr auf die Verlagsseite und bekommt alle Infos zum Buch.
 (Folgendende Link kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:)

Ich bin auf Eure Antworten gespannt. Habt einen schönen Samstag und lasst es Euch gut gehen.

 (Folgendenden Link kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:)




Klappentext und Cover: Hanser Literaturverlage

Arno Geiger
Mondsee, 1944 – Leben und Lieben im Schatten der großen Geschichte. Der neue Roman von Arno Geiger, der für 'Es geht uns gut' den ersten deutschen Buchpreis erhielt. Veit Kolbe verbringt ein paar Monate am Mondsee, unter der Drachenwand, und trifft hier zwei junge Frauen. Doch Veit ist Soldat auf Urlaub, in Russland verwundet. Was Margot und Margarete mit ihm teilen, ist seine Hoffnung, dass irgendwann wieder das Leben beginnt. Es ist 1944, der Weltkrieg verloren, doch wie lang dauert er noch? Arno Geiger erzählt von Veits Alpträumen, vom "Brasilianer", der von der Rückkehr nach Rio de Janeiro träumt, von der seltsamen Normalität in diesem Dorf in Österreich – und von der Liebe. Ein herausragender Roman über den einzelnen Menschen und die Macht der Geschichte, über das Persönlichste und den Krieg, über die Toten und die Überlebenden.