Dienstag, Januar 30, 2018

Meine Meinung zu "Winterengel" von Corina Bomann

Klappentext und Cover: Ullsteinbuchverlage











Winterengel


Gläserne Weihnachtsengel, eine Einladung von der Queen und die Verheißung einer großen Liebe  
Die kleinen Glasengel fertigt Anna Härtel nur an, um das Einkommen ihrer Familie aufzubessern. Bis sie unerwarteten Besuch im schwäbischen Spiegelberg bekommt. Ein Gesandter von Queen Victoria bittet sie an den englischen Hof. Die Königin liebt deutsche Weihnachtstraditionen und ist von Annas Engeln begeistert. Gemeinsam mit dem Diener John und einer Kiste ihrer schönsten Glasengel macht Anna sich auf die Reise. Ihr Leben verändert sich für immer.  Schimmernde Träume und zerbrechliches Glück. Ein neuer Winterschmöker von Bestsellerautorin Corina Bomann. 





Die Glasmacherin aus Spiegelberg.

1895

Das ist der zweite Weihnachtsroman,  den ich von der Autorin gelesen habe. Nach Winterblüte konnte mich auch Winterengel wieder für sich einnehmen. Viel Schnee und gläserne Winterengel haben es geschafft, mir Weichnachtsfeeling zu bescheren.

Anna Härtel ist eine junge ehrgeizige Frau. Nach dem Tod ihres Vaters hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, für ihre Mutter und Schwester zu sorgen. Ihr heißgeliebter Vater hatte sie in die Kunst des Glashandwerks eingeführt. Anna hat eigene Ideen entwickelt, um wunderschöne Glasengel herzustellen. Mit den Marktverkäufen dieser Prachtstücke, hält sie die kleine Familie über Wasser. Das Geld dient überwiegend dazu, ihrer schwerkranken Mutter Medikamente zu kaufen.

Anna träumt oft davon, ferne Länder zu bereisen. Ihr Wunsch scheint in Erfüllung zu gehen. Der englische Lord Sandhurst und sein Diener John besuchen den Markt im schwäbischen Spiegelberg. Sie kaufen Anna Engel ab und zeigen sie Queen Victoria. Die Queen ist von den Engeln sehr begeistert. Sie möchte den Weihnachtsbaum bei Hofe mit Annes Glasengeln schmücken. Schweren Herzens nimmt Anna das Angebot an, nach London zu reisen. Sie macht sich Sorgen um ihre Schwester und kranke Mutter. Wird sie bis Heilig Abend wieder zurück sein? 

Anna fiel ihre Entscheidung wahrlich nicht leicht. Wenzel ist ein junger Bursche, den sie schon viele Jahre kennt. Sein Vater hat Anna Arbeit in seiner kleinen Glashütte gegeben, nachdem ihr Vater gestorben war. Er hat ihr ermöglicht, weiterhin Engel herzustellen. Wenzel möchte Anna heiraten. Anna will trotzdem nach London reisen. Wenzel zeigt nun sein wahres Gesicht. Mit dem Diener John Evans begibt sie sich auf die beschwerliche winterliche Reise. Nachdem man Anna die Glasengel geklaut hat, die sie der Queen zeigen wollte, hilft ihr John diese wieder zu finden. Keine Mühe ist ihm zu groß, um dem verzweifelten Mädchen zu helfen.

Der Schreibstil ist flüssig und aus der Sicht von Anna geschrieben. Die Autorin holt den Leser von der ersten Seite ab. Die Beschreibungen der winterlichen Landschaft lösen weihnachtliche Gefühle aus. Die Protagonisten sind gut gezeichnet. Wie im wahren Leben sind auch in dieser Geschichte die Menschen, die sich anfangs abweisend verhalten, nicht immer die Schlechtesten. Anna hat einen ganz besonderen Freund auf ihrer Reise gewonnen. Auch der etwas arrogant wirkende Lord Sandhurst erweist sich noch als zuverlässiger Freund.
Sagen um Rotkehlchen und einige andere Bräuche, laden zum Nachahmen ein.

Besonders gut gefiel mir, mit welcher Beharrlichkeit Anna ihre Ziele verfolgt hat. Egal wie verzweifelt sie war, sie hat weitergekämpft. Mit John verbrachte sie sehr viel Zeit. Die Reise nach London entwickelte sich zu einem richtig gefährlichen Abenteuer. 
Anna fängt an, das Zusammensein mit John zu genießen. John hat ein großes Geheimnis.



Dieses historische Wintermärchen hat mein Herz berührt. Die junge Anna ist eine liebenswerte Person, die für ihre Familie ein großes Risiko in Kauf nimmt. 
Eine Reise nach London entwickelt sich zu einem Abenteuer. Neid und Konkurrenzkampf gefährden das Leben der der Reisenden.
Der Schreibstil holt den Leser von der ersten Seite ab.
Viele detaillierte  Beschreibungen reflektieren die Winterlandschaft. 
Ob mir das Ende gefallen hat? JA! Liebe ist doch immer schön. Oder?

Unbedingt lesen! Danke Corina Bomann



>> Glas ist wie die Liebe ......... es kann Jahrzehnte überdauern, aber von einem Moment zum anderen zerstört werden.<< (Pos. 30 auf dem Reader, 1. Kapitel)

>>An den Zweigen funkelten kleine Eiszapfen wie Diamanten.<< (Pos. 3283 auf dem Reader, 30. Kapitel) 

>>Die Hügel trugen weiße Hauben und die Bäume wirkten, als wären sie aus Kristall geschnitten. Überall funkelte es und eine überirdische Stille umfing uns.<< (Pos. 1047 auf dem Reader, 10. Kapitel)

Corina Bomann, 1974 in Parchim geboren, entdeckte die Welt der Bücher schon recht früh für sich. Als Kind verzierte sie die Exemplare der heimischen Bibliothek mit eigenen „Wachsstift-Illustrationen“, später, als sie das Schreiben erlernt hatte, begann sie, eigene kleine Geschichten zu verfassen. Langeweile in Schule und Bus füllte sie mit viel Fantasie aus, sodass aus kleinen Geschichten bald ganze Romane wurden, die zunächst mehrere Kladdehefte füllten. Die Hefte und eine alte Schreibmaschine wichen nach und nach dem Computer; ihre Geschichten entstiegen den Schubladen und fanden ihre Heimat bei Verlagen. Noch heute lebt Corina Bomann in Mecklenburg und nutzt die traumhafte Ruhe und wunderbare Landschaft, um ihre Romane zu spinnen. In ihrer zweiten Heimat Berlin lässt sie sich dagegen vom Puls der lebendigen Stadt inspirieren. Ihre große Liebe gilt der Geschichte, und so finden sich auch in ihrem neuen Roman „Die Schmetterlingsinsel“ historische Elemente, die geschickt mit dem Heute verwoben werden.























Kommentare:

  1. Liebe Gisela,
    das Buch habe ich schon auf dem Wunschzettel, rücke es aber nochmal etwas nach vorne, denn nach allem was du dazu schreibst, ist es echt lesenswert. Danke für deine Rezension.
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Susanne für deinen netten Kommentar. Ich kann dir das Buch nur ans Herz legen.

      Liebe Grüße,
      Gisela

      Löschen
  2. Hallo Gisela, das Buch werde ich mir gerne für das nächste Weihnachtsfest vormerken.
    Einen historischen Film über zwei Glasbläserinnen, Schwestern, sah ich neulich im TV,,,der Film hat in Thüringen gespielt und hat mir gut gefallen....
    GLG Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angela

      Dann gefällt dir "Winterengel" bestimmt!

      Liebe Grüße,
      Gisela

      Löschen
  3. Hallo liebe Gisela,
    dieses Buch ist mir im Buchhandel schon einige Male begegnet und nie habe ich es genauer angesehen. Schade eigentlich, denn laut Deiner Rezension habe ich echt was verpasst. Dann wird es hoffentlich Winter 2018 auf meinem Bücherstapel wandern.
    Herzliche Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Andrea

      Danke für deinen lieben Kommentar. Ich kann dir "Winterblüte" und "Winterengel" sehr empfehlen. Die Autorin hat ja noch eine 3. Weihnachtsgeschichte. Die möchte ich auch noch lesen.

      Liebe Grüße,
      Gisela

      Löschen
  4. Tolle Rezi, klingt sehr einladend.... muss ich mir schnell besorgen, bevor es zu warm draußen wird :D
    LG Mary

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Mary

      Hahaha, hast schon noch ein bisschen Zeit :-) Kannst es auch im Sommer lesen. Wenn es heiß ist, bringt das Buch ein wenig Abkühlung.

      Liebe Grüße,
      Gisela

      Löschen
  5. Ach Gisela,

    das klingt sehr schön und ich muss dieses Buch wohl doch noch lesen. Aber erst zum Jahresende, dann passt es am besten mit den weihnachtlichen Stimmungen. Ich mag Bücher über Glas: "Die Glasbläserin" von Petra Durst-Benning ist eines meiner Lieblingsbücher.

    Danke für die Besprechung.

    LIebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Barbara

      "Die Glasbläserin" habe ich auch im Regal. Kann ich ja auch im Sommer lesen.

      Liebe Grüße,
      Gisela

      Löschen
  6. Hallo Gisela,

    diesen Roman muss ich nach deiner tollen Rezi auch noch lesen. Ich liebe Bücher über Glasmacherei und dieser scheint genau richtig für die Vorweihnachtszeit zu sein. "Die Glasbläserin" von Petra Durst-Benning ist eines meiner Lieblingsbücher, vielleicht kennst du die Reihe, die in Lauscha beginnt. Einem Glasbläserdorf im Thüringer Wald.

    LG Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kenne sie noch nicht, aber ich hab sie im Regal stehen.

      Löschen
  7. Eine Autorin aus meiner Heimat, wie schön. Ich glaube, ein oder zwei Bücher habe ich von ihr auch. Muss ich mal schauen.

    Liebe Grüße, Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu, Anne,

      Die Romane von der Autorin sind wunderschön. Besonders die Weihnachtsromane.

      Liebe Grüße,
      Gisela

      Löschen

Achtung DATENSCHUTZ nach DSGVO: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen und bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden (z. B. für ein Gewinnspiel).