Freitag, August 25, 2017

Meine Meinung zu "Bücherstadt-Die Bibliothek der flüsternden Schatten" vom Akrim El-Bah.Ay

10,99 
inkl. MwSt
Verkauf erfolgt durch DigitalStores GmbH
DOWNLOAD-GRÖSSE 3 MB
BASTEI ENTERTAINMENT
FANTASY BÜCHER
382 SEITEN
ALTERSEMPFEHLUNG: AB 16 JAHREN
ISBN: 978-3-7325-3939-0
ERSTERSCHEINUNG: 25.08.2017








Klappentext: Sam ist ein Dieb – aber mit einer List gelingt es ihm trotzdem, in die Palastwache von Mythia aufgenommen zu werden. Er träumt von einem neuen Leben, von großen Aufgaben. Vielleicht wird er gar als Wache des Weißen Königs eingesetzt? Doch statt des Königs soll er nur alte, staubige Bücher bewachen, in der riesigen Bibliothek unterhalb der Stadt. Wie langweilig! Sam kann nicht mal lesen. Bald jedoch erfährt er am eigenen Leib, dass die hallenden Bücherschluchten ebenso gefährliche wie fantastische Geheimnisse bergen ...


Meine Meinung

Dieses atmosphärische Fantasy- Erlebnis lässt den Leser Bücher mit anderen Augen sehen


Das ausgekochte Schlitzohr Sam war mir von Anfang an sympathisch. Ihm blieb eigentlich gar nichts anderes übrig, als krumme Dinger zu drehen. Trotz seiner denkwürdigen Aktivitäten spürt man seinen guten Charakter. Er würde niemals einer Fliege etwas zu Leide tun. Seine etwas dunklere Hautfarbe hat ihm jegliche Möglichkeiten verbaut. Sein Vater Vicente der Meisterdieb, hat ihm  genügend Kniffs und Tricks beigebracht. Als jedoch sein Bruder bei einem Einbruch stirbt, will Sam ein anderes Leben führen. In der Palastwache von Mytthia möchte er dem weißen König dienen und zu Ruhm und Ehre gelangen. Bei seinem letzten Raubzug entwendet er dem weißen König ein Kristallei. Er verabschiedet sich von seinem Cousin Mayid und gibt sein Werkzeug zurück, mit welchem er überall Eintritt erlangte.
Das Angebot, die Bücherstadt zu überwachen, hat ihn erstmal nicht begeistert. Er, der nie Bücher liest, soll nun seine Zeit mit ihnen verbringen. Er betrachtet das Ganze erst mal als einen Anfang.  Was er jedoch in der Bücherstadt antrifft, lässt ihn an dem Verstand der dort arbeitenden, skurrilen Menschen zweifeln. Auch sein Verstand wird stark in Anspruch genommen.

Ich habe zu lesen begonnen und wurde in die Geschichte hineingezogen. Bücher, die strahlen und viele Geheimnisse bergen. Die Bücherstadt Paramythia ist eine Stadt unter der Stadt, die über viele Straßen verfügt. Eigentlich wäre jeder Bücherwurm dort besser aufgehoben als Sam, der noch nicht einmal lesen kann. Zu seinem neuen Leben legt er sich einen anderen Namen zu. Hârum ar-Raschid!
Hat er zuerst gepflegte Langeweile erwartet, wurde er sehr schnell eines Besseren belehrt. Er hat sich den Job als scharlachroter Elitewächter so ganz anders vorgestellt. Um jedoch dem weißen König zu dienen, nimmt er erstmal die staubige Bücherlandschaft in Kauf. 

Der Bibliothekar Jacobus weist Sam (Hârum) in seine Wächteraufgaben ein. Der alte Mann genießt das ungläubige Staunen Sams, ob der zahlreichen Bücher. Sämtliche Stockwerke mit unendlich vielen Büchern, deren Geschichten und Geheimnisse Sam zu spüren glaubt. Die Bücherstadt verfügt sogar über ein Hospital, welches lädierten Werken das Bücher-Leben retten soll. 
Paramythia verfügt über sieben Tore. Das Marduk-Tor, welches Sam bewachen wird, hält einige Überraschungen bereit. Er macht die Bekanntschaft mit der mysteriösen Sabah. Des Königs Beraterin ist von einer geheimnisvollen Aura umgeben. Sam hat das Gefühl, sie kann seine Gedanken lesen. Als er ihr seinen Namen Hârum nennt, meint sie, dass der Name nicht zu ihm passt. Mann mit falschen Namen .....

Sams erster Einsatz verläuft wahnsinnig spannend. Er, der als Dieb ständig flüchten musste, wird nun zum Jäger. Er macht die unliebsame Bekanntschaft mit den Flügelmenschen Asfuras, die nicht von dieser Welt sein können. Als er schon glaubt, mit seinem Leben abschließen zu müssen, kommt ihm die Dienerin Kani zur Hilfe. 
Kani gibt ihm einen Kuss. Kani steigt mit den blutrünstigen Asfuras in die Lüfte und verschwindet ......
Sam macht sich auf die Suche nach der Frau, die ihm das Leben gerettet hat. Sein Weg führt ihn zu Kanis Vater, den Gelehrten Hakim. Hakim liebt Bücher mehr als sein Leben. Er möchte unbedingt in das Herz der Bücherstadt gelangen. Ein Abenteuer zu dritt beginnt, begleitet von Fabelwesen, die es eigentlich außerhalb der Bücher nicht geben dürfte ....

Mein Fazit

Das Setting für diese wunderbare Fantasygeschichte ist passend und wird bildhaft dargestellt. Bücherregale, die sich in die Unendlichkeit zu erstrecken scheinen. Dies alles in leuchtenden Farben. Fabelwesen, die es eigentlich gar nicht geben dürfte und die für sehr viel Spannung sorgen. 
Der Schreibstil ist flüssig und kann junge- sowie ältere Leser für sich einnehmen.
Es wird aus der Sicht von Sam erzählt. Besonders gut gefielen mir die Dialoge, die Sam mit sich selbst hielt. 
Viele schöne Zitate und Weisheiten von Sams Vater, erhöhen den Lesegenuss.

Dieses atmosphärische Fantasy-Erlebnis lässt den Leser Bücher mit anderen Augen sehen. Bücher, umrankt von Mythen, Sagen und Legenden lassen einen durch die Bücherstadt rasen. Leises Wispern und unheimliche Schatten ziehen durch die Bücherstraßen. 
Ich lese gerne Märchenbücher, in denen Fabelwesen vorkommen. Aber, wer garantiert mir, dass es sie nicht wirklich gibt? 

Lasst Euch verzaubern. Ich bin es bereits.

UNBEDINGT LESEN!

Danke Akrim El-Bah.Ay

Meine Lieblingzitate

>>Weisheiten von Sams Vater: >>Du musst das Heim des Bestohlenen besser kennen als der Bestohlene selbst.<< (Seite 138 auf dem Reader.)

>>Wenn du kämpfen musst, kämpfe dreckig. Regeln gelten nur für Verlierer.<< (Seite 210 auf dem Reader.)

>>Die Wahrheit ist die stärkste Lüge.<< (Seite 63 auf dem Reader.)

>>Über die Bücher: >>Es ist nicht ihr Ziel, der unendlichen Weisheit eine Tür zu öffnen, sondern eine Grenze zu setzen dem unendlichen Irrtum.<< (Seite 29 auf dem Reader.)

Ich danke dem Bastei Lübbe-Verlag, dass ich das E-Book vorweg lesen durfte. 



AUTOR

AKRAM EL-BAHAY

Akram El-Bahay hat seine Leidenschaft, das Schreiben, zum Beruf gemacht: Er arbeitet als Journalist und Autor. Als Kind eines ägyptischen Vaters und einer deutschen Mutter ist er mit Einflüssen aus zwei Kulturkreisen aufgewachsen. Dies spiegelt sich auch in seinen Romanen wider: klassische Fantasy-Geschichten um Drachen und Magie, die ebenso sehr an den "Herrn der Ringe" wie an orientalische Märchen erinnern. Mit seinem ersten Roman "Flammenwüste" war er für mehrere Preise nominiert, er gewann den Seraph Literaturpreis als bestes Fantasy-Debüt des Jahres. Er schreibt zurzeit an einer Fortsetzung der Geschichte.

Das meint Manuela aus "Lesenwertes aus dem Bücherhaus" zum Buch!





















Kommentare:

  1. Ein Buch über Bücher? Passt ja voll in mein Beuteschema. Muss ich mir mal genauer anschauen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist aber Fantasy. Magst du dieses Genre auch?

      Löschen
  2. Ein wirklich tolles Buch, ich freue mich schon auf die Fortsetzung, auch wenn die leider noch etwas auf sich warten lässt

    AntwortenLöschen