Montag, Juli 31, 2017

Montagsfrage, 31.07.2017


Heute ist doch schon tatsächlich wieder Montag! Wo ist das Wochenende geblieben? Das Buchfresserchen hat wieder eine Frage für uns.

Welches Buch ist zuletzt bei dir eingezogen? Was hat dich zum Kauf bewogen?


Bei mir sind letzten Freitag 3 Bücher eingezogen. These broken Stars habe ich gekauft, weil ich die Vorgängerbände richtig gut gefunden habe.

Florence Grace durfte bei mir einziehen, weil ich das 1. Werk der Autorin " Die Reise der Amy Snow" genial fand.

Von der Dämonenakademie habe ich eben den 1. Band rezensiert. Die ersten 200 Seiten haben mir so gut gefallen, dass ich mir gleich den Folgeband besorgt habe. Und Ihr so? Ich wünsche Euch eine schöne Woche. Lasst es Euch gut gehen.

Meine Meinung zu "Die Dämonenakademie-Der Erwählte" von Taran Matharu

Klappentext: Der 15-jährige Waisenjunge und Hufschmiedlehrling Fletcher hat es nicht leicht in seinem Dorf. Vor allem Didric, der verwöhnte Sohn des reichsten Mannes, macht ihm das Leben zur Hölle. Doch dann entdeckt Fletcher, dass er die seltene Gabe besitzt, einen Dämon zu beschwören – den feuerspuckenden Ignatius. Als Fletcher eines Verbrechens angeklagt wird, das er nicht begangen hat, müssen er und Ignatius fliehen. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg zu einer geheimnisvollen Akademie, auf der Fletcher zum Dämonenkrieger ausgebildet werden soll, denn Orks drohen, die Welt der Menschen zu überfallen. Für den jungen Hufschmied und den kleinen Dämon beginnt das größte und gefährlichste Abenteuer ihres Lebens.
Heyne fliegt zur Dämomenakademie! Fliegt Ihr mit? KLICK: Heyne-Verlag



Zum Inhalt

Ein Dämon zum Kuscheln


Die Geschichte rund um Dämonen, Elfen, Zwerge, Adelige und Bürgerliche, konnte mich überraschen.
Besonders der Anfang gefiel mir sehr gut. Vermittelte er doch ein Mittelalter, wie ich es so noch nicht erlebt habe.
Fletcher ist der Hauptprotagonist in dieser Fantasy-Geschichte. Aus seiner Sicht wird erzählt, und das in einem sehr lockeren Schreibstil. 

Fletcher ist ein Waisenkind. Als Baby wurde er vollkommen nackt im Schnee ausgesetzt. Die Adeligen von Pelz waren zu fein, sich des armen, verstoßenen Wesens anzunehmen. Die Ehepaare mit Herz hatten leider schon zu viele Mäuler zu stopfen. Die Armut war groß. Einzig der Hufschmied Berdon nahm sich des kleinen Wesens an. 
Fletcher hätte es nicht besser treffen können. Der ruppige Hufschmied behandelte ihn wie sein eigen Fleisch und Blut. Lehrte ihm die Feinheiten des Schmiedens, gab ihm genug zu essen und sorgte stets für ein warmes, behagliches Nest. Fletcher konnte eigentlich ein glückliches Leben führen.
Didric, der reiche verzogene Knabe, erschwerte Fletcher das Leben. Der Nichtsnutz intrigierte gegen Fletcher, wo er nur konnte. Was konnte Fletcher schon gegen den Sohn des reichsten Mannes von Pelz ausrichten?
Fletcher erhielt von einem Soldaten ein Geschenk, welches Didric sein Eigen nenne wollte. Nach einem Streit zwischen den Beiden, musste Fletcher schleunigst Pelz verlassen. Das Geschenk des Soldaten bescherte ihm einen Dämon!

Meine Meinung


Nie hätte ich mir vorstellen können, einen Dämon putzig zu finden. Darf ich vorstellen: Ignatius. 
Ignatius ist ein Salamander-Dämon. Verschmust und treu. Ich schmelze gerade wieder weg!!! Fletcher hatte ihn in sein Leben gezaubert. Der Dämon schlang sich um Fletchers Hals und hielt sich dort ganz fest. Auweia, dachte ich. Er will Fletcher erwürgen. Nein! Er wollte nur kuscheln und sich warmhalten. Die Wärme, des feuerspeienden Salamanders, sollte auch Fletcher noch des öfteren vom Erfrierungstod bewahren.
Denn, nur war Fletcher auf der Flucht. Sein Ziehvater Berdon gab ihm reichlich Proviant und Geld mit auf den Weg. Eine hochwertige, selbstgeschmiedete Waffe sollte Fletcher vor Gefahren schützen. Berdon mochte ich total gerne. Er stellte seine Güte nicht offen zur Schau. Er ließ seine Warmherzigkeit trotzdem zu Genüge einem Findelkind zukommen, welches er wie ein eigenes Kind behandelte. Vielleicht sogar noch mehr, als manch andere Eltern.

Fletcher hatte einen gefährlichen Weg vor sich. Er musste im Verborgenen einen Weg zu einem neuen Leben finden. Er machte in Corcillum wieder Bekanntschaft mit einem Soldaten. Durch diesen Soldaten, führte ihn sein Weg zur Dämonenakademie.
Auch mit Zwergen freundet er sich an. Einer davon sollte sein bester Freund auf der Akademie werden.

Auf der Akademie hatte ich stellenweise das Gefühl, in Hogwarts gelandet zu sein. Ich konnte viele Ähnlichkeiten entdecken. Das hat mich aber nicht gestört. Adelige, Bürgerliche, Elfen und Zwerge sollen zu Soldaten ausgebildet werden, um die Orks auszurotten. Den Adeligen war jedoch nicht über den Weg zu trauen. Sie akzeptierten keine Elfen, Zwerge und Bürgerliche. 
Ich habe diese Geschichte sehr gerne gelesen. Besonders Fletcher und Ignatius konnte ich sehr gut leiden. Fletcher erinnerte mich sehr an Harry Potter. Wie gesagt, die Ähnlichkeiten haben mich nicht gestört. Schade fand ich nur, dass der Autor auf einmal sämtliche Handlungsstränge, innerhalb kürzester Zeit, auf wenige Seiten gepackt hatte. Das fand ich richtig schade. Die Geschichte empfand ich die ersten 200 Seiten so richtig rund. Die Hektik hätte es nicht gebraucht. Was ich auch nicht verstand, dass sämtliche Novizen Fähigkeiten hatten, die sie in der kurzen Zeit gar nicht haben konnten.
Ich mag spannende Handlungen. Davon gibt es in diesem Buch genug. Weniger wäre hier jedoch mehr gewesen. Da ich jedoch weit entfernt von der Zielgruppe dieses Buches bin, hat das nichts zu sagen. 
Die Protagonisten sind gut beschrieben. Das Setting passend zur Geschichte gewählt. Vor allem die Ortschaft Pelz konnte ich mir bildlich vorstellen. 

Mein Fazit

Die Dämonenakademie hat sich, trotz Schwächen, in mein Herz geschlichen. Ignatius möchte ich unbedingt weiter verfolgen. Will immer wieder mit erleben, wie er sich an Fletchers Hals kuschelt. Will an den besonderen Fähigkeiten Fletchers teilhaben. Möchte auch die die anderen Dämonen besser kennen lernen. Ich will wissen, ob Fletcher, die Elfen und Zwerge,  erfolgreich ihre Ausbildung beenden. Die Adeligen können gerne für immer im Äther verschwinden. Aber, die Geschichte schreib nun mal nicht ich.  Eigentlich dachte ich, Fletcher hätte es schon geschafft.  Der fiese Cliffhanger lässt mich jedoch zweifeln. 
Die Geschichte um Fletcher und die Dämonenakademie, empfehle ich gerne weiter. Einziger Kritikpunkt von mir: In die Handlung wurde stellenweise zuviel hineingepackt. Es entstand ein Wirrwarr, das es nicht gebraucht hätte. 
Band 2 habe ich mir schon besorgt. Schon bald werde ich diese Welt voll Magie und skurrilen Wesen wieder besuchen. Ich würde mich freuen. wenn ich wieder zu Gast in Pelz sein dürfte. Ich hege berechtigte Hoffnungen.

Besonders die wunderschönen Zeichnungen im Anhang möchte ich erwähnen. Eine kleine Kostprobe von meinem Liebling :-)





Danke Taran Matharu

Mein Dank geht an den Heyne-Verlag,  für die Bereitstellung des Buches. 



Taran Matharu (Autor)

Taran Matharu wurde 1990 in London geboren und entdeckte schon früh seine Leidenschaft für Geschichten. Nach seinem BWL-Studium und einem Praktikum bei Random House UK schrieb er 2013 seinen ersten Roman Die Dämonenakademie, der auf der Leserplattform Wattpatt innerhalb kürzester Zeit zum Publikumsliebling avancierte. Seither widmet sich Taran Matharu ganz dem Schreiben. Der Autor lebt und arbeitet in London.














Sonntag, Juli 30, 2017

Mädelsabend bei Tanja und Leni!



Heute mache ich wieder beim Mädelsabend mit. Tanja von "Der Duft von Büchern und Kaffee" und Leni von "Meine Welt voller Welten"laden herzlich dazu ein.

Ich werde dieses Buch heute fertig lesen. Entschuldigt bitte, ich war im Schwimmbad und hätte beinahe den Mädelsabend vergessen.



17:00 Uhr: Wodurch ist dein aktuelles Buch in deinen Händen gelandet? Was hat dich an dem Buch besonders angesprochen und was hat dich vielleicht erst sogar etwas zögern lassen es zu lesen?

Ich wurde vom Verlag gefragt, ob ich es lesen möchte. Da ich für Neues offen bin, habe ich das Angebot gerne angenommen. Als es dann da war, kam ich doch etwas ins Schwanken. Der Anfang vom Buch hat mir wahnsinnig gut gefallen. Die Geschichte hat einen mittelalterliche Flair. Fletcher ist ein total sympathischer Junge, der es bisher nicht leicht hatte. Er wurde als Neugeborener im Schnee ausgesetzt. Sein Ziehvater ist Gott sei Dank ein wunderbarer Mensch. Mittlerweile wird in die Geschichte zuviel Handlung reingepackt. Ich hoffe dass das noch anders wird, weil ich mir vor zwei Tagen schon Band 2 besorgt habe. Ich liebe doch Ignatius. Der ist ein richtiger Dämon zum Kuscheln. :-)


Das gibt es jetzt nach dem Aquajoggen zum Essen. Roggenbrot mit Schmelzkäse und Radischen. 




18:00 Uhr: Stell dir vor, du arbeitest für die Marketingabteilung deines Buches. Du sollst dir ein richtig cooles Special für dein Buch einfallen lassen, welches die Leser zum Beispiel im Netz downloaden können oder als DIY nachbasteln können. Vielleicht entscheidest du dich auch für ein kleines Give-Away, welches mit deinem Buch direkt vom Buchhändler an den Käufer vermittelt werden kann? Verrate uns deine Idee für dein Buch :o)

Ganz einfach. Ich zaubere mir meinen Dämon zum Kuscheln herbei, und mache damit fette Kohle auf dem Jahrmarkt.


19:00 Uhr Wenn du die Geschichte oder eine Fortsetzung aus der Sichtweise eines Nebencharakters lesen könntest, wessen Perspektive würde dich am meisten reizen und warum?

Ich würde es aus der Sicht des Dämons Ignatius schreiben. Ich finde den total drollig.


20:00 Uhr: Stell dir vor, die Protagonistin/der Protagonist wird zu einer Party eingeladen. In welcher Kleidung würde sie/er dort auftauchen? Was wäre wohl ihr/sein Gedanke auf einer Party? (z. B. fühlt sich die Hauptfigur wohl oder wird bereits die Flucht geplant?)

Das käme ganz darauf an, ob die fleischrünstigen Orks auch geladen wären, ob sich Fletcher wohl fühlt und Fluchtgedanken hegt. Fletcher würde in seiner Uniform erscheinen, die in einer Zwergenschneiderei extra für ihn genäht wurde. Er würde ein sehr elegantes Bild abgeben. Natürlich würde Ignatius, um seinen Hals gekuschelt, mit dabei sein. Ignatius ist ein Salamander-Dämon. Da, schaut selber. Ist der süß oder ist der süß???? Gebt ihm eine anständige Portion zu essen, und er wärmt besonder gut. :-) Als Fletcher ihn in seinem Heimatdorf Pelz aus einem Buch gezaubert hat, dachte Fletcher, der Dämon würde ihn erwürgen. Doch, der Kleine wollte nur Geborgenheit. Sind nicht alle so verschmust. Er wäre der Liebling jeder Party.

21:00 Uhr: Wenn du dein Buch jemand anderem auf die Schnelle vorstellen müsstest, wie würdest du es beschreiben? Verwende nicht mehr als drei Sätze.

Spannend, skurril, putzig. Spannend, weil man nie weiß, was auf dem Äther passieren wird.
Skurril, weil Zwergenfrauen verschleiert herumlaufen, da sie nur wegen ihres guten Charakters geheiratet werden solllen.
Putzig, weil Ignatius einfach ans Herz geht, da er eigentlich noch ein Baby ist.

Gute Nacht, es war schön mit Euch.

Samstag, Juli 29, 2017

Sonntags bei Gisela und Manuela, 29.07.2017. Mitmachaktion!



Die Manuela von Mamenus Buecher und ich stellen jeden Sonntag 3 Bücher vor. Manuela wählt welches Buch ich lesen soll.Umgekehrt entscheide ich für Manuela.
Gerne dürft Ihr mitmachen. Wenn Ihr keinen Sonntagspartner habt, entscheiden wir für Euch!
Klappentext: Wer seinen Weg unbedacht wählt, gelangt auf den schmutzigen Seitengassen von Rigus in die gefürchtete Unterstadt. Hier herrschen Sünde und Gewalt, Drogen und Geld sowie die mächtigsten Herren des Verbrechens. Der Patron hat einst als Agent gegen sie ermittelt, doch längst ist er einer von ihnen geworden: abgebrannt, drogensüchtig und auf der Flucht vor seinen eigenen Verfehlungen. Aber dann geschieht ein Mord, dessen Aufklärung ihn nicht mehr loslässt und bis in die höchsten Kreise von Rigus führt. Ein verräterisches Spiel beginnt, bei dem der Patron nicht nur die gesamte Unterstadt gegen sich aufbringt, sondern von seiner eigenen ruchlosen Vergangenheit eingeholt wird.

Klappentext: Scarlett Dragna fürchtet sich vor ihrem Vater, dem grausamen Governor der Insel Trisda. Sie träumt davon, ihrem Dasein zu entfliehen und Caraval zu besuchen, wo ein verzaubertes Spiel stattfindet. Doch ihr Wunsch erscheint unerreichbar – bis Scarlett von ihrer Schwester Donatella und dem geheimnisvollen Julian entführt wird, die ihr den Eintritt zu Caraval ermöglichen. Aber ist Caraval wirklich das, was Scarlett sich erhofft hat? Sobald das Spiel beginnt, kommen Scarlett Zweifel. Räume verändern auf magische Weise ihre Größe, Brücken führen plötzlich an andere Orte und verborgene Falltüren zeigen Scarlett den Weg in finstere Tunnel, in denen Realität und Zauber nicht mehr voneinander zu unterscheiden sind. Und als ihre Schwester verschwindet, muss Scarlett feststellen, dass sich ein furchtbares Geheimnis hinter Caraval verbirgt ...
Klappentext: 

Der Nr.1-Bestseller und Lieblingsroman aus Schweden: phantasievoll, ergreifend und umwerfend witzig. Wieder ein ganz besonderes Leseerlebnis vom Autor von ›Ein Mann namens Ove‹, Fredrik Backman.
Oma ist 77, Ärztin, Chaotin und treibt die Nachbarn in den Wahnsinn. Elsa ist 7, liebt Wikipedia und Superhelden und hat nur einen einzigen Freund: nämlich Oma. In Omas Märchen erlebt Elsa die aufregendsten Abenteuer. Bis Oma sie eines Tages auf die größte Suche ihres Lebens schickt – und zwar in der wirklichen Welt.
»Die erste und inspirierendste Autorin meines Lebens war und ist Astrid Lindgren – ›Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid‹ ist auch eine Hommage an sie.« Fredrik Backman
»Versprich mir, dass du mich noch liebhast, wenn du erfährst, wer ich gewesen bin. Und versprich mir, auf das Schloss aufzupassen. Und auf deine Freunde.« Oma zu Elsa
»Dieses Buch ist ein Volltreffer, der einen zum Lachen und Weinen bringt. Auf dieses Abenteuer müssen Sie sich einfach einlassen – es ist wunderbar.« Expressen Söndag



Na, Manuela? Was soll/darf ich vom SuB herunter holen?

Einen schönen Sonntag wünsche ich Euch. Lasst es Euch gut gehen.





Giselas Samstagsfragen, 29.07.2017

Bei dieser Aktion darf jeder mitmachen. Ihr dürft auch den Banner benutzen. Gerne dürft Ihr bei den Kommentaren ein Link von eurem Beitrag hinterlassen.


Heute habe ich wieder eine Frage an Euch: Habt Ihr schon mal den Gedanken gehabt selber ein Buch zu schreiben? Oder habt Ihr schon mal angefangen ein Buch zu schreiben?Erzählt uns von Euren Erfahrungen.

Vor ein paar Jahren habe ich einen Versuch gestartet ein Buch zu schreiben. Ein Cousin von mir hat mir zum Lesen sein Manuskript gesendet. Daraus entstand die Idee, zusammen ein Buch zu schreiben. Ich hätte viele Ideen gehabt. Mein Mitschreiber war aber leider nicht der Mensch, seine Vorhaben zu Ende zu bringen. Alleine hat es mir dann auch keinen Spaß mehr gemacht.
Mir hat sehr gut gefallen, dass er einen Satz schrieb, mir sendete und ich habe ganze Seiten weiter geschrieben. Vielleicht schreibe ich mal, nur für mich, wirklich ein Buch. 

Im Moment schreibe ich für eine Feier Verse. Wir sind eine Gruppe, die einen Saal voller Menschen unterhalten soll. Ich habe von jedem Hobbys usw. auf einem Zettel bekommen. Daraus entsteht dann unser Beitrag.

Und Ihr so? Auf  Eure Antworten freue ich mich.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende. Lasst es Euch gut gehen.

Habt Ihr Ideen für weitere Samstagsfragen? Ihr dürft sie mir gerne per Mail senden.



Diese tolle Seite findet Ihr auf Facebook. KLICK!

Donnerstag, Juli 27, 2017

TTT am Donnerstag, 27.07.2017

Heute gibt es wieder ein neues Thema von Steffis Bücher-Bloggeria.
Heutiges Thema: 10 Buchtitel, die mit einem "O" beginnen! OMG!!!

Bei dem heutigen Thema habe ich sehr lange gesucht. Ich habe meinen Kindle und sämtliche Bücherregale durchforstet. Wie ist es Euch ergangen?

Ich wünsche Euch einen schönen Donnerstag. Lasst es Euch gut gehen.


Jugendbücher








Romane




                                                                    Fantasy/SciFi

Mittwoch, Juli 26, 2017

Meine Meinung zu "Diamantkrieger-Tashiras Bestimmung" Teil 3 von Bettina Belitz

Klappentext: 

Lass los und werde frei!

Endlich ist es so weit – die Diamantkrieger nehmen den Kampf gegen die Hydra auf. In einem abgelegenen Wüstentempel bereiten Tashira (wie Sara seit ihrer Einweihung genannt wird) und ihre Gefährten sich auf die Konfrontation mit den Mächten der Unterwelt vor. Doch die anhaltenden Spannungen zwischen Tashira und Damir drohen alles zu gefährden. Der Kampf in der Unterwelt wird zum entscheidenden Wendepunkt: Können die Diamantkrieger dem Bösen in der Welt etwas entgegensetzen und wird Tashira ihre Bestimmung annehmen?

Hier bekommt Ihr alle Infos zum Buch: cbt-Verlag






Meine Meinung


Eine Fantasy Geschichte voll Licht, Liebe und Magie

Im dritten Band geht es nahtlos weiter. Das Cover strahlt mich nach dem Lesen des Buches besonders an. Jetzt weiß ich ja, um die geheimnisvollen Dinge .... 

Sara hat es endlich geschafft. Sie ist ein Diamantkrieger. Trotzdem kämpft sie noch mit großen Unsicherheiten; weiß nicht, ob sie sich für immer der Loge verschreiben will. Sie hat manchmal immer noch Probleme, in die Stille zu gehen. 
Sara hat mit einem großen Verlust zu kämpfen. Sie kann nicht loslassen.

Die Geschichte führt  Sara wieder zu ihrem inneren Kind. Egal wie viel Angst sie vor bestimmten Dingen hat, sie muss sich den Gefahren stellen. 
La Loba ist auch im dritten Band eine sehr wertvolle Ratgeberin für Sara. Man muss nicht alles richtig machen. Sich einer schwierigen Aufgabe zu stellen ist schon ein großer Erfolg. Egal ob das Ganze gut- oder schlecht ausgeht. Verzeihen! Diese Aufgabe ist eine der Schwierigsten, die Sara lernen muss. Einem Menschen verzeihen und helfen, der eigentlich ihr größter Feind war.
Ich finde, Sara hat schon einen sehr großen Reifeprozess durchgemacht. Sie verfolgt Damir nicht mehr. Fängt an ihr eigenes Leben zu leben. Interessiert sich sogar für einen anderen Jungen. Erfährt viel von ihren Eltern. Mich hat es sehr schockiert. 
Trotzdem klopft ihr Herz schneller, wenn sie mit Damir zu tun hat. Eigentlich will sie keine Hilfe mehr von ihm. Aber eine höhere Macht führt sie immer wieder zusammen, um gegen die Mächte der Unterwelt zu kämpfen.
Sie reisen durch die Wüste,  zum Tempel von Kailash. Dort werden die Krieger auf ihre schwere Aufgabe vorbereitet. Den Kampf gegen die Hydra. Dort wird Sara mit ihrem richtigen Namen angesprochen: Tashira.
Tashira lernt das Alleinsein zu schätzen. Sie nimmt Dinge wahr, die ihr vorher noch nie aufgefallen sind. Selbst am kleinsten Lebewesen hat sie ihre wahre Freude.
Sie lernt in sich Selbst zu gehen.
Sie ist nun reif dafür, wieder in die Katakomben zu gehen ....


Mein Fazit


Die Reise durch die Wüste hat mich ein bisschen an 1000 und eine Nacht erinnert.
Selbstfindung, die Begegnung mit dem inneren Kind, in die Stille gehen und Verzeihen, geben der Geschichte eine ganz besonder Note. Die Erkenntnis, dass das Böse oftmals nur unserer eigenen Wertung geschuldet ist, regt einen besonders zum Nachdenken an. 

Ob mir das Ende gefallen hat? Ja. Obwohl ich mir bei einer Sache nicht ganz sicher bin. Ich denke, das Beste ist, wenn ich auf mein Herz höre. Es wird mir die Unsicherheit nehmen. 

Eine Fantasy Geschichte voll Licht, Liebe und Magie, die ich gerne empfehle. Sie ist auf eine leise Art spannend. Mann muss nicht perfekt sein. Man darf Angst haben. Aber, man muss sich seinen Ängsten stellen. Seinem Feind ins Gesicht sehen.
Meiner Meinung nach sollte die "Diamantkrieger-Trilogie"in einer Buchhandlung auch in der esoterischen Ecke zu finden sein. 

Meine Lieblingszitate

>>Es ist der Verstand, der für die Angst zuständig ist; nicht das Herz.<< (Seite 133 auf dem Reader)

>>Wer sich verlieren möchte, geht in die Stadt. Wer sich finden möchte, geht in die Wüste.<< (Seite 204 auf dem Reader)

>>Wir alle haben ein Ego, denn wir sind Menschen, und jedes Ego erinnert sich an den Hunger unseres Monstrums.<< (Seite 220 auf dem Reader)

>>Er hat dich geliebt, Sara. Und nun ist er Liebe.<< (Seite 43 auf dem Reader)

Danke Bettina Belitz. Ich habe jedes Wort genossen.

Mein Dank geht an den cbt-Verlag,  für die Bereitstellung des E-Books.






Bettina Belitz (Autorin)

Bettina Belitz wurde 1973 an einem sonnigen Spätsommertag in Heidelberg geboren. Schon als Kind fing sie damit an, eigene Geschichten zu schreiben. Nach ihrem Studium arbeitete Bettina Belitz zunächst als freie Journalistin und Texterin. Heute lebt sie umgeben von Pferden, Schafen, Katzen und Hühnern als freie Autorin in einem 400-Seelen-Dorf im Westerwald.

www.bettinabelitz.de



















Dienstag, Juli 25, 2017

Gemeinsam Lesen, 24.07.2017



Was wäre eigentlich der Dienstag ohne unsere lieben Schlunzies? Hier geht es zu Schlunzen-Bücher!

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 2. Wie lautet der 1. Satz auf deiner aktuellen Seite?



Hat sich leider seit letzter Woche nichts geändert ;-(


3. Was willst du unbedingt zu dem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken, Gefühle, Zitate usw.)

Ich beginne erst mit dem Buch. Mir ist ein anderes Buch akut dazwischen gekommen.

4. Welche Eigenschaften zeichnen, deiner Meinung nach, einen "wahren" Book Nerd aus?

Daran erkennt man einen Nerd:


1. Es gibt immer ein Buch, welches er dringend benötigt.
2. Wenn er in Urlaub fährt, träumt er Wochen davor schon vom Lesen am Strand.
3. Wenn er was unternommen hat, was nicht so toll war wie erwartet, ärgert er sich. In der Zeit hätte er mindestens ein halbes Buch gelesen.
4. Er betritt beim Arzt das Wartezimmer nur mit Buch oder Reader. Wenn er dann aufgerufen wird, gerade eine ganz spannende Stelle im Buch hat, lässt er alle anderen Patienten vor!
5. Er betritt kein Fitnesscenter ohne Buch. Hinterher weiß er leider nicht mehr, ob Geräte oder Seiten umblättern, Schuld am Kalorienverbrauch waren.
6. Wenn das Essen fertig ist schreit er: Ich komme gleich. Lese nur noch die Seite fertig! Mal ehrlich, Schnitzel schmeckt auch kalt.
7. Wenn er gefragt wird, ob ihn sein SuB belastet gibt er zur Antwort: Warum? Gehst du nicht auch gerne in eine Buchhandlung? Hast du dort etwa schon alle Bücher gelesen?
8. Wenn er gefragt wird: Tust du auch was Anderes als lesen? Nerd antwortet: Ja, Bücher kaufen.
9. Wenn der Partner am frühen Nachmittag fragt: Können wir jetzt gehen? Nerd antwortet: Ich lese nur noch schnell dieses Kapitel fertig. Ich liebe Abend-Spaziergänge!
10. Wenn er gefragt wird, was er heute noch macht und süffisant lächelt.
11. Wenn er/sie seine/n besten Freund/in mit Harry oder Hermine anspricht.
12. Wenn er als sonderbar bezeichnet wird und ihn das freut. Eleanore Oliphant ist schließlich auch sonderbar.
13. Wenn er gefragt wird: Weißt du eigentlich wie viele Stunden du schon bereits liest? Nerd: Wieso Stunden? Ich teile meinen Tag nach Kapitel ein!!!
14. Wenn er "Gemeinsam Lesen" mitmacht und sich schämt, weil er mit seinem Buch nicht weiter gekommen ist! :-)
15. Wenn er statt Schokolade Schuld verteilt, wer ihn am Lesen gehindert hat.
16. Wenn er behauptet, all diese Punkte betreffen ihn nicht.


Und Ihr so?


Montag, Juli 24, 2017

Montagsfrage, 24,07,2017


Heute ist doch schon tatsächlich wieder Montag! Wo ist das Wochenende geblieben? Das Buchfresserchen hat wieder eine Frage für uns.

Welche Erfahrungen hat Ihr mit Gay-Romance gemacht? Was reizt Euch daran-was stößt Euch ab? Habt Ihr Lesetipps?


Meine Erfahrungen mit Gay-Romance sind meist zufällig. Ich greife nicht gezielt zu Schwulen- und Lesben-Literatur. Abstoßend fand ich bisher keines der Bücher in diesem Genre. Das kommt aber auch auf den Schreibstil an. Gay-Romance höre ich heute zum 1. mal. Ich weiß gar nicht, ob meine Beispiele darunter fallen.

Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht mehr, welche Bücher ich bisher in diesem Genre gelesen habe.
"Den Mund voll ungesagter Dinge" habe ich gelesen. Da entdeckte ein junges Mädchen die Liebe zum gleichen Geschlecht. Zählt das auch zu Gay-Romance? Ich denke, wohl eher nicht.
Ich höre gerade das Hörbuch "Ein wenig Leben!" Irgendwo hab ich mal gehört, dass der Hauptprotagonist schwul sein soll. Aber, dazu kann ich bisher noch nichts sagen. Ich bin noch nicht so weit.
Ich habe schon sehr viele Bücher gelesen, in denen Schwulen- und Lesben-Pärchen mit ein Thema waren. 
Vor ca. 11 Jahren habe ich ein Buch von zwei Lesben gelesen. Eine davon war schwer krebskrank. Die andere wollte nicht loslassen. Sollte ich herausfinden welcher Titel das war, werde ich ihn noch hinzufügen.
Ekelig finde ich die Thematik nicht. Das kommt natürlich darauf an, wie es geschrieben wird. 
Bei "Den Mund voll ungesagter Dinge" hatte ich nicht einmal das Gefühl von zwei Lesben zu lesen. Es waren für mich einfach nur zwei verliebte junge Mädchen.

Sollte ich bei dieser Frage irgendwas missverstanden haben, seid so lieb und klärt mich auf.

Ich bin gespannt auf Eure Antworten.

Eine schöne Woche und liebe Grüße.
Lasst es Euch gut gehen.

Sonntag, Juli 23, 2017

Sonntags bei Gisela und Manuela, 23.07.217! Wir bauen auch Euren SuB ab.



Die Manuela von Mamenus Buecher und ich stellen jeden Sonntag 3 Bücher vor. Manuela wählt welches Buch ich lesen soll.Umgekehrt entscheide ich für Manuela.
Gerne dürft Ihr mitmachen. Wenn Ihr keinen Sonntagspartner habt, entscheiden wir für Euch!

Im Moment ist es wie verhext. Ständig kommt was dazwischen, was meinen Lesefluss stoppt. Trotzdem habe ich mit dieser Aktion schon einige Bücher vom SuB befreit. Neues stelle ich heute nicht zum Abbau vor. Erst wieder, wenn bereits vorgestellte SuBis gelesen sind!


Klappentext: Wenn ein Fluch dein Schicksal ist, vertrau' auf die Liebe! Taylor und Sacha haben im St. Wilfred College Zuflucht gefunden. Hier sucht man fieberhaft nach einer Möglichkeit, die furchterregenden Todbringer zu vernichten. Nur noch wenige Tage bleiben bis zu Sachas 18. Geburtstag, dem Tag, an dem er sterben wird, falls die zwei es nicht schaffen, den uralten Fluch zu bezwingen. Ein Wettlauf gegen die Zeit, der von Sacha und Taylor verlangt, sich dem zu stellen, was sie am meisten fürchten, um nicht zu verlieren, was sie am meisten lieben.
Spannung hoch zwei: Action trifft Romantik! Spektakuläres Finale des Mystery-Zweiteilers von der Autorin der Bestseller-Serie "Night School"!
Klappentext: Klappentext: Zwei Mädchen. Zwei Welten. Eine ProphezeiungEmber und Poppy kommen in derselben finsteren Gewitternacht in weit voneinander entfernten Teilen des Landes zur Welt. Durch einen mächtigen Fluch werden sie noch in der Sekunde ihrer Geburt vertauscht. So wächst das Mädchen Ember in einem Clan von Hexen auf. Und Poppy, die Hexe, in einer Kleinstadt in...
Klappentext: Franzi hat drei Kinder und eine Affäre mit ihrem Exmann Michael. Zusammenleben können die beiden nicht mehr, so ganz aufeinander verzichten aber auch nicht. Und das muss ja niemand wissen. 
Was Franzi hingegen nicht weiß: wer ihr leiblicher Vater ist. 
Franzis Mutter hat in den siebziger Jahren Villen im Grunewald ausgeraubt. Und bei ihrem letzten Streifzug ein sehr wertvolles Gemälde mitgehen lassen — das jedoch bei ihrem Geliebten blieb. Zufällig findet sie heraus, dass Franzis Vater nun offenbar ganz in der Nähe lebt. Schlimmer noch: Franzi arbeitet für ihn. Und hat keine Ahnung, wer ihr Chef wirklich ist.

Na Manuela, welches Buch empfiehlst du mir? :-)

Einen schönen Sonntag und liebe Grüße,
Gisela.

Lasst es Euch gut gehen.





Freitag, Juli 21, 2017

Giselas Samstagsfragen, 21.07.2017. Heute sind auch Autoren gefragt!



Heute habe ich wieder eine Frage/n an Euch!
Gerne dürft Ihr bei dieser Aktion mitmachen und den Banner benutzen. In den Kommentaren könnt Ihr Euren Link hinterlassen. Ihr seid nicht an den Samstag gebunden. Gerne dürft Ihr Euch eine Woche Zeit lassen.

Heutige Frage: Was haltet Ihr davon, dass immer mehr Autoren unter einem zweiten Namen Bücher veröffentlichen?

Das kommt ganz darauf an. Wenn Autoren ein Buch veröffentlichen, welches nicht ihrem gewohnten Genre entspricht, kann ich das schon verstehen. Der Sprung von Familien-, Frauen- und Liebesromane zu einer Dystopie zum Beispiel, ist schon sehr groß. Vielleicht haben Autoren die Befürchtung, mit dem gleichen Namen nicht die passende Zielgruppe anzusprechen. Das wären jetzt mal meine Vermutungen. Es stört mich persönlich nicht, solange aus dem richtigen Namen kein Geheimnis gemacht wird. Könnte auch sein, dass manche Autoren mit einem zweiten Namen außerhalb Deutschland bekannt werden möchten. 
Anderseits ... Cecelia Ahern hat auch eine Dystopie-Dilogie unter ihrem richtigen Namen geschrieben. Das mit großem Erfolg. Das ist ja auch ein totaler Genre-Wechsel.
Klar, Cecelia Ahern ist sowieso weltberühmt. Ich lasse halt einfach mal meinen Gedanken freien Lauf.

Was mir überhaupt nicht gefällt, wenn ein Autor aus seiner Person & Namen ein totales Geheimnis macht. Das Ganze auch noch Werbezwecken dienen soll.
Das beste Beispiel: Elena Ferrante! Die große Unbekannte der Gegenwartsliteratur. Sie hat 1992 ihren 1. Roman veröffentlicht und sich für die Anonymität entschieden.

Mein Buchhändler hat mir Ferrantes Roman "Meine geniale Freundin" empfohlen. Ein toll geschriebener Roman, von einer Autorin die jedem unbekannt ist, meinte er.
Ich kenne die Gründe der Autorin nicht. Aber, überall wird sie als geheimnisvolle Autorin gehandelt. Das gibt mir persönlich gar nichts ab. Wir haben sehr viele bekannte Autorinnen, die wunderschöne Romane schreiben. Die haben so eine Werbung nicht nötig. Denn genau das ist es für mich. Ein raffinierter Werbe-Schachzug!

Wie ist Eure Meinung dazu? Auf Eure Antworten bin ich sehr gespannt. Ich würde mich über Antworten von Autor/innen freuen!



Hier kommt Ihr zu dieser tollen Seite auf Facebook!


Hat "DU" eine Idee zu den nächsten Fragen? Dann schreib mich per Mail an. 








Donnerstag, Juli 20, 2017

Meine Meinung zu "Infiziert" von Teri Terry


Habt Ihr Schutzanzüge? Dann hier lang. Hier bekommt Ihr alle Infos zum Buch und könnt es kaufen. Ich bin bereits "INFIZIERT!" Coppenrath-Verlag



Zum Inhalt

Ein Endzeitthriller, der einen abholt. Ob man will- oder nicht!

Jetzt bin ich aber ganz stark ins Grübeln gekommen. In "Infiziert" geht es um ein Forschungsprojekt, welches für die Menschheit mehr als gefährlich ist. Das Schlimme daran, so was ist jederzeit auch im realen Leben möglich!

Callie ist ein junges Mädchen, welches in die Fänge der Forscher gelangt ist. Sie sieht in den Labors Dinge, welche ihr große Angst einflößen. Sie schafft es, aus dem Labor auszubrechen; muss aber erkennen, dass ihr Leben niemals wieder so sein wird, wie es einmal war.

Shay ist ein Mädchen, welches sich in ihrer neuen Heimat Killin in Schottland noch nicht richtig eingelebt hat. Sie muss sich gegen einen fiesen Typ in ihrer Schule durchsetzen. 
Shay entdeckt eine alte Vermisstenanzeige, von der 12 jährigen Callie. Sie erinnert sich daran, dieses Mädchen am Entführungstag gesehen zu haben. Callie war in das Auto, eines düster wirkenden Mannes, eingestiegen. Shay nimmt Kontakt zu Callies Bruder Kai auf.


Kai ist ein netter Typ, der schon mal die Fäuste fliegen lässt, wenn seine Herzens-Menschen in Gefahr sind. Zu Shay hat er von Anfang an einen guten Draht. Mit ihr macht er sich auf die Suche nach seiner vermissten Schwester.

Viele Menschen erkranken an einem unbekannten Grippevirus und sterben innerhalb kürzester Zeit. Da bemerkt Shay die ersten Symptome bei sich. Mit Kai zusammen beginnt eine Suche nach der Wahrheit, die einen atemlos zurück lässt.

Meine Meinung

Shay und Kay erleben ein grausames Abenteuer, quer durch Schottland. Sie müssen erkennen, dass man nicht an dem Wohl der erkrankten Menschen interessiert ist. Vielmehr versuchen Forscher und die Armee die wahren Gründe für die Epidemie zu vertuschen.
Diese Geschichte hat mich von der ersten Silbe an gefangen genommen. Sie wird aus der Sicht von Shay- und Cally in der Ich-Form erzählt.
Besonders Callys Erzählungen sind spannend. Ihre Erlebnisse, in und außerhalb des Labors, nehmen den Leser auf eine Reise mit, die er im realen Leben niemals so erleben möchte.

Shay gehört zu den wenigen Erkrankten, die überlebt haben. Eine Hetzjagd auf sie lässt sie an der Gerechtigkeit zweifeln. In Kai findet sie die große Liebe und einen Freund, der sein eigenes Leben aufs Spiel setzt, um sie zu beschützen.
Shay hat eine besondere Gabe. Sie hat ein photographisches Gedächtnis. Sie kann bis ins Detail Erinnerungen wieder aufrufen.

Kai mochte ich besonders gerne. Seine Hoffnung, die kleine Schwester wieder zu finden, konnte ich zwischen den Zeilen spüren. Kai rastet gerne aus. Er benutzt schon mal seine Fäuste, wenn er es für nötig hält. Dabei macht er nicht mal vor seinem Vater halt. Kais Vater scheint auch Geheimnisse zu haben. Shay ist von dem attraktiven Gelehrten begeistert. Dieser Blick!

Ein Dreiergespann, welches sehr sympathisch daher kommt. Ich habe mit den dreien mitgefiebert.
Vor allem Cally konnte mich sehr berühren. Der Kontakt zu Shay hat ihr sehr gut getan. Cally und Shay sind sich gegenseitig eine große Hilfe. Kai scheint bei dieser Freundschaft ein Aussenseiter zu sein. Und dabei hat er doch so um seine Schwester gebangt ......
Mir ging sehr oft beim Lesen durch den Kopf, wozu die Forschung wirklich in der Lage ist. Dieser Endzeitthriller ist eigentlich das wahre Leben. Ich möchte gar nicht wissen, wie viele Viren und Bakterien schon aus den Labors entwichen sind. Man denke nur mal an Genmanipulation. Das hat zwar nichts mit Krankheit zu tun, kann aber krank machen. Wurden wir gefragt, ob wir das wollen?
Hat wirklich jede Grippeepidemie einen normalen Ursprung? Allzu genau möchte ich nicht mehr darüber nachdenken. Wir können eh nichts daran ändern. Genau das macht Angst!

Mein Fazit

Drei junge Menschen, die einem Verbrechen auf der Spur sind, welches die gesamte Menschheit auszulöschen droht.
Das Setting verbreitet eine Atmosphäre, die einen den Duft von Krankenhäuser und Labors förmlich aufdrängt.
Hunger, Verzweiflung und Heimatlosigkeit, treiben die taffen Drei immer weiter. Überall Quarantäne-Zonen, die es zu überwinden gilt. Ein Weg zur Wahrheit, der den Leser fassungslos zurücklässt. 
Die Frage die sich mir aufdrängt: Wird denn ganz am Ende überhaupt noch ein Mensch überleben?
Ob mir das Ende gefallen hat? Da es eine Trilogie wird, war dieser fiese Cliffhanger zu erwarten.

Die Autorin hat eine gute Idee genial umgesetzt. Ihr Schreibstil holt den Leser von Anfang an ab. Der Prolog verrät einiges und doch gar nichts.
An Humor fehlt es Teri Terry auch nicht. Besonders schmunzeln musste ich, als Shay ihr photographisches Gedächtnis nutzte, um eine Seite aus "Fifty Shades of Grey" zum besten zu geben. Rote Öhrchen inclusive :-)))

Meine Liebligszitate 


>>Bücher sagen eine Menge über Menschen aus, findet ihr nicht?<< (Seite 437)

>>Unberührt von den Sonnenstrahlen ist die Dunkelheit im Licht, ein bloßer Schatten: Dasein im Nichtsein.<<(Seite 404)

>>Sterben ist gar nicht so schwer. Ich habe schon oft zugesehen.<< (Seite 318)

>>Die Welt hat nicht mehr alle Tassen im Schrank, ist ein Irrenhaus, und wir sind bloß zwei Insassen, die das Geschirr suchen.<< (Seite 302)

>>Der Berg ragt in den Himmel, der Loch glitzert unter uns. So war es, bevor die ersten Menschen kamen; und so wird es auch sein, nachdem wir lange schon zu Staub sind.<<(Seite 263)

Danke Teri Terry.

Mein Dank geht an LovelyBooks und dem Coppenrath-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionexemplars. 




Quelle: Debra Hurford Brown. Mit Genehmigung des Verlages.

Teri Terry lebte in Frankreich, Kanada, Australien und England, und sie hat dabei drei Abschlüsse, eine ganze Sammlung von Reisepässen und mehr Adressen, als sie zählen kann, erworben. Ihre häufigen Umzüge haben Teri oft in eine Beobachterrolle gezwungen. Seitdem interessiert sie sich sehr für Personen, die in eine fremde Umgebung kommen oder sich dort eingliedern müssen.

Klappentext: Achtung, Suchtgefahr: Die neue Trilogie von Teri Terry! Unaufhaltsam schleicht sich der Tod von Haus zu Haus, von Stadt zu Stadt und selbst wenn er dich verschont, wirst du nie wieder sein, wie zuvor. Shay ist schockiert, als sie die 12-jährige Callie auf einer Vermisstenanzeige wiedererkennt. Vor über einem Jahr ist sie dem Mädchen begegnet und dabei offenbar Zeugin einer Entführung geworden. Zusammen mit Callies Halbbruder Kai macht sie sich auf die Suche – nicht ahnend, welche Katastrophe bereits auf das ganze Land zurollt. Denn Callie wurde nicht nur entführt, sondern als Forschungsobjekt missbraucht. Und der Erreger, mit dem das Mädchen infiziert wurde, breitet sich nun in Großbritannien aus. Als auch Shay plötzlich Symptome der tödlichen Krankheit zeigt, beginnt für sie und Kai ein Wettlauf gegen die Zeit ... Innovativer Genre-Mix im Jugendbuch: Endzeitthriller mit paranormalen Scifi-Elementen. Hochaktuelles Thema: Epidemien in einer globalisierten Welt.