Dienstag, Juni 27, 2017

Gemeinsam lesen, 27.06.2017





Gemeinsam lesen.
Nadja und Steffi von Schlunzenbücher machen es möglich. Hier gehts lang zu Schlunzenbücher
Es geht darum, jeden Dienstag über das aktuelle Buch Fragen zu beantworten.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?


Seite 60 auf dem Tolino. 1. Satz: >>Ach, kiek an, Frau Ahrens<<, sagte er und reichte mir seine ölverschmierte Hand.


Seite 108. 1. Satz: >>Sie ging widerwillig hin.<<

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken, Gefühle, Zitate usw.)


Das Leben fällt, wohin es will gefällt mir bisher sehr gut. Marie ist eine knapp 30 jährige Frau, die ihr lockeres Dasein in vollen Zügen genießt. Partys feiern und mit ihrer Mitbewohnerin Hanna Filme ansehen, ist ihr allemal lieber, als die steife Atmosphäre, die ihr Vater verströmt. Sie muss auf die alljährliche Feier, zu der Werft ihres Vaters. Mit Pünktlichkeit nimmt sie es nicht genau. Sie fällt auch gerne unangenehm auf. Aus der Sicht ihres Vaters. Ihre Kleidung entspricht auch nicht den Anforderungen des alten Herrn. Maries Vater hat sich weitgehend aus dem Familienunternehmen zurückgezogen. Drei Herzinfarkte haben es dennoch nicht geschafft, dass er sich nicht im verborgenen um seine Firma kümmert. Maries ältere Schwester Christine hat einen verantwortungsvollen Posten in der Werft. Marie jobbt in einem Cafe. So verschiedenen die Schwestern auch sind, spürt man doch die große Liebe, die beide zueinander haben. Christine teilt Marie mit, dass sie Brustkrebs hat. Sie bittet Marie, zu ihr zu ziehen und sich um ihre beiden Kinder zu kümmern. Marie fällt aus allen Wolke. Brustkrebs haben andere Frauen! Doch nicht die eigene Schwester! Damit noch nicht genug. Ihr Vater setzt ihr das Messer an die Brust. Sie "MUSS" Christines Job übernehmen, bis diese wieder einsatzfähig ist. Und mit dem Speichellecker Daniel zusammen arbeiten. Daniel hat, genauso wie ihr Vater, ständig etwas auszusetzen an ihr. Ihr Vater meint, sie solle das tun in der Firma, was sie am besten kann. Smalltalk! Irgendwie hat sie da was falsch verstanden. Besonders, wie man Kunden Kaffee anbietet.
Mal ganz ehrlich ... wenn ihr jemanden Kaffee einschenkt, gebt ihr dann auch gleich Milch und Zucker hinein und rührt um? :-))))))))
Streber Daniel ist am verzweifeln mit Marie. Ich denke, die beiden werden ein Paar! :-)
Ich bin gespannt, ob Christine ihren Krebs besiegt. Ob Marie in der Firma noch eine solide Leistung bringt, bei der man merkt, dass sie kein Teenager mehr ist. Wie weit sie meine Lachmuskeln noch strapaziert. 

Meine geniale Freundin finde ich für den Moment nicht so genial. Es kann aber auch die große Hitze schuld daran sein, dass ich jedes mal mit dem Buch auf dem Bauch eingeschlafen bin. Der Erzählstil ist gut. Wie Jane schon bemerkt hat, kann man sich Italien wunderbar vorstellen. Ich muss Jane auch damit Recht geben, dass sich im zweiten Abschnitt alles immer gleich liest. Da ich jedoch erst auf Seite 108 bin, kann sich das noch ändern. Ich bin froh darüber, dass die Leserunde locker gehalten wird. Ohne Zeitangaben, wann die Runde beendet ist.
Elena und Lila haben auf alle Fälle Erkennungswert. Lila scheint eine brutale Ader zu haben. Sie hat selten vor etwas Angst. Sie ist sehr intelligent. Ihre Eltern wollen sie aber nicht ins Gymnasium gehen lassen. Sie möchten dafür kein Geld ausgeben. Elena ist auch ziemlich klug in der Schule. Sie will ihren Eltern beweisen, dass das Gymnasium richtig für sie ist.
Die Protagonisten in dieser Geschichte muten fast alle etwas seltsam an. Schielend, hinkend oder hysterisch. Vor allem Lilas Vater zeigt sich von einer sehr brutalen Seite! 
Ich werde dieses Buch auf alle Fälle diese Woche fertig lesen. Mal schauen, ob der Hype um dieses Buch gerechtfertigt ist! Bisher eher nicht ....



4. Buchblogger-Elite. Gibt es sowas? Zählst du dich dazu bzw. wie stehst du dazu?



Nein, ich zähle mich nicht zur Elite. Ich lege auch grundsätzlich keinen Wert auf Eliten. Mir macht mein Blog Spaß. Ich finde ihn nicht perfekt, aber es ist meiner. 
Ob es eine Elite gibt? Ich denke, der eine oder andere denkt das von sich. So etwas wie Elite gibt es in jedem Lebensbereich. Klar, Ehrgeiz sollte man schon haben, wenn man einen Blog betreibt. Aber, überwiegen sollte die Liebe zum Buch. Der Austausch mit anderen Bloggern. Ich habe einige nette Bloggerinnen kennen gelernt, von denen ich mich gerne mit tollen Ideen anstecken lasse. Gemeinsam lesen ist eine davon.
Auch ich habe Aktionen laufen, bei denen ich mich sehr über Kommentare freue. Bei denen man auch gerne mitmachen darf. 
Ich bin der Meinung, es gibt Gruppenbildungen unter den Bloggern; jedoch keine Elite.
Es gibt Blogs mit vielen tollen Beiträgen.
Mir gefallen einige Blogs, die sehr liebevoll gestaltet sind. Diese Bloggerinnen wissen, dass mir ihr Blog gefällt. Elite hin oder her. :-))) Manche Blogger sind bei den Verlagen sehr gut im Rennen. Das gönne ich jedem Blogger. Die Verlage haben ihre Gründe dafür. In dieser Hinsicht kann ich mich auch nicht beschweren. Sofern ich genügend Beiträge von bestimmten Genres poste, bekomme auch ich sehr viel von den entsprechenden Verlagen. Na, und meine geliebten Buchhandlungen gibt es ja auch noch.

Das ist heute eine sehr tolle Frage. Wer von Euch zählt sich zur Elite? Wer steht dazu? Seid Ihr der Meinung, dass es eine Elite unter Bloggern gibt?

Auf Eure Antworten bin ich gespannt!





Kommentare:

  1. Guten Morgen Gisela :)

    Ich finde, du hast eine tolle Antwort zur heutigen Aufgabe geschrieben! Ich sehe das so ähnlich wie du. Es geht um den Spaß und die Freude, die das Bloggen mit sich bringt und nicht darum, viele Zahlen zu schreiben.

    Deine aktuellen Bücher kenne ich vom Sehen. "Meine geniale Freundin" steht bei mir auch auf der WuLi ;)

    Ich werde jetzt mal ein bisschen auf deinem Blog stöbern. Das, was ich bisher gesehen hat, gefällt mir nämlich richtig gut :)

    Liebe Grüße und einen wunderschönen Dienstag!
    Lora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lora

      Freut mich, dass du nun auch Leserin auf meinem Blog bist. Auf einen regen Austausch.

      Löschen
  2. Hallo Gisela,

    "Das Leben fällt, wohin es will" klingt super. Das Buch muss ich mir gleich mal näher ansehen.
    Bei der vierten Frage kann ich dir nur zustimmen. Wenn man zu verbissen um die Leserzahlen kämpft, geht doch der Spaß am Bloggen verloren.

    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  3. Hi Gisela,

    das mit der Elite unter Buchbloggern kann ich sehr schwer beantworten. Jeder hat seine Fans und wir stecken alle unter Herzblut in die Seite. Für mich reicht das ...

    Mein Beitrag

    Ganz liebe Grüße aus Tirol
    Marie

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Gisela,

    Petra Hülsmann ist im Moment überall zu lesen/sehen! :-)Schön, dass es dir gefällt, verfolge ich mal weiter bei dir! Rezimäßig jedenfalls! :-)

    Elite: mich stört schon allein das Wort! Wir machen das hier doch alle nur aus Spaß am Lesen. Klar freut man sich über Follower, aber deswegen trägt man doch keine Lorbeeren am Kopf!
    Hier kannst du meine GEdanken dazu noch nachlesen, wenn du möchtest.

    Liebe Grüße
    Barbara
    http://sommerlese.blogspot.de/2017/06/gemeinsam-lesen-16.html

    AntwortenLöschen
  5. Hey Gisela :)

    Deine aktuellen Bücher kenne ich noch nicht, sind aber auch nicht mein Geschmack.
    Ich wünsche dir viel Spaß beim lesen :)

    Bei 4. kann ich dir nur zustimmen.

    Liebe Grüße und noch einen schönen Abend :)
    Andrea

    AntwortenLöschen