Donnerstag, April 13, 2017

Meine Meinung zu "Richtig leben ... und dann tu, was du willst" von Jürgen Domain

Domian und die Frage nach dem Hier und Jetzt: Wie geht erfülltes Leben?

»Wie lebt man so, dass man über jede Stunde sagen kann: Ja, ich bin mir und den anderen gerecht geworden? « Mehr als 20.000 nächtliche Gespräche hat Jürgen Domian geführt. 20.000 Menschen haben ihm von ihrem Leben erzählt – oft vom Falschen darin. Was aber heißt eigentlich: Richtig leben? Domian folgt den Leidenschaften des Menschen und findet so Antworten auf die Frage, die ihn und so viele andere bewegt. Ein Buch voller Geschichten und Gespräche, Begegnungen und Erfahrungen. Ein Buch über den Wert des Augenblicks und über eine Gegenwärtigkeit, die frei und lebendig macht.


Ihr wollt wollt Euch Anregungen holen, wie man richtig lebt? Hier lang: Penguin-Verlag

Meine Meinung

Richtig leben! Wie lebt man richtig? Ich denke, auf diese Frage muss die Antwort jeder selber finden. Jürgen Domain hat darüber ein interessantes Büchlein geschrieben. Er erzählt auf eine mitreißende Weise. Er bringt persönliche Erfahrungen mit ein. Was mir besonders gut gefallen hat, dass die böse Stimme, die wir wohl alle im Kopf haben, auch zu Wort kommt. Da musste ich oft schmunzeln.
Jürgen ist vom "Zen" überzeugt. In die eigene Natur zu schauen, stelle ich mir nicht ganz einfach vor. Zen ist eigentlich nichts, was man richtig benennen kann. >>Ich würde dir gerne etwas anbieten, um dir zu helfen, aber im Zen haben wir überhaupt nichts.<<(Quelle wikipedia)

Besitz belastet eigentlich nur. Die Gier des Menschen kennt oft keine Grenzen. Hat man ein Haus, will man ein noch Größeres. Besser noch größer, als das Haus des Nachbarn. Das Ganze kann man auf alle Luxusartikel dieser Welt übertragen. Die Habsucht verhindert, dass man das genießt, was man hat. 
Das unterschreibe ich so, wie es der Autor geschrieben hat.  Handys, Facebook usw. verhindern eigentlich, dass wir im "Jetzt" leben. Kaum einer konzentriert sich noch auf eine Sache. Mit einer Freundin Kaffee trinken gehen kann da schon sehr anstrengend werden, wenn diese immer ein Auge auf ihrem Handy hat. Viele Menschen pflegen kaum Kontakte und vertrauen ihre Sorgen und Nöte Facebook an. TRAURIG!

Sich auf eine Sache konzentrieren verhindert, meiner Meinung nach, Langeweile.
Wenn ich esse, esse ich. Ohne Facebook, Handy und PC!
Wenn ich lese, lese ich. Ohne Fernsehen, Radio und Tablet!
Das kann man auch auf sämtliche Aktivitäten übertragen.

Stille! Wer verträgt die eigentlich noch? Wer genügt sich auch mal selber? 
Die Themen in diesem Buch sind aktueller denn je. 
Habgierigkeit, Narzissmus, Egomanie, Wolllust, Genusssucht und Bestätigung durch soziale Netzwerke. Vereinsamung in einer Zeit, wo zu jeder Tages- und Nachtzeit, fast die ganze Welt erreichbar ist.
Der Glaube findet auch Beachtung. Achtsamkeit verkommt mittlerweile zu einem Modewort. Der Sinn dahinter ist aber mehr als wertvoll.

Jürgen Domain ist in den Medien nicht unbekannt. Er war Moderator der Telefon-Talk-Sendung Domian. Einige Auszüge davon befinden sich im Buch.
Mir war der Autor vorher nicht bekannt, da ich nie fernsehe. 

Fazit

Ich könnte jetzt noch viel mehr schreiben. Aber, ich überlasse es Euch, Domians wertvolles Büchlein zu genießen. Es birgt für Menschen, die sich mit Buddhismus befassen, nicht viel Neues. Zen ist eine Sache für sich. Nein! Es ist eigentlich gar nichts, das man benennen könnte. 
Was für mich neu ist, die Gedanken im Kopf, die gerne jeder Einsicht widersprechen. So habe ich das bisher noch nicht gelesen. 
Jürgen setzt sich mit den sieben Todsünden auseinander.
Er bietet den Menschen andere Sichtweisen an. Dabei hat man aber nie das Gefühl, dass er uns seine Meinung aufs Auge drücken will. Er befasst sich mit Zen, ist aber selber noch kein Meister darin. 

>>Jürgen: Und wer tiefste Zufriedenheit darüber empfindet, dass er seinen eigenen Weg konsequent geht, der neidet dem anderen nicht sein Aussehen, ein besonderes Talent oder seinen gesellschaftlichen Rang.<< (Seite 92-93)

>>Böse Stimme im Kopf, erster Satz: Das willst du den Verlierern des Lebens erzählen?! (Seite 93)




Alles in allem ein ein stimmiger Ratgeber, den ich sehr gerne gelesen habe. Nicht bei Allem konnte ich beipflichten. Ein Rat den, den er einem jungen Mann gegeben hat, ist leider nicht hilfreich, wenn dessen Leben auf dem Spiel steht. 

Danke Jürgen Domain

Mein Dank geht an den Penguin-Verlag, für die Bereitstellung des Buches.


Jürgen Domian (Autor)

Jürgen Domian wurde 1957 in Gummersbach geboren. Nachdem er bei verschiedenen Sendern der ARD als Autor, Reporter arbeitete, moderierte er bis Ende 2016 die bimediale Telefon-Talkshow DOMIAN (WDR-Fernsehen/WDR-Hörfunk 1LIVE). 2003 wurde er für die Sendung mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Domian veröffentlichte erfolgreiche Romane und 2012 den Bestseller "Interview mit dem Tod".






Kommentare:

  1. Hallo Gisela ,,,sehr schön und sorgfältig recherchiert. aber schau hier mal https://de.wikipedia.org/wiki/Zen
    LG und ein frohes Ostern für Dich und Deine Lieben,,,

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Angela. >>Ich würde dir gerne etwas anbieten, um dir zu helfen, aber im Zen haben wir überhaupt nichts.<<(Quelle wikibedia) stammt von dieser Seite.

      Liebe Grüße,
      Gisela

      Löschen
  2. Liebe Gisela,

    du scheinst ja gerade auf dem Ratgebertrip zu sein, erst das über die 100jährigen und jetzt über Zen und Achtsamkeit. ;) Die Tipps, die der Autor gibt, sind aber nun nicht gerade neu. Aber manchmal liest sich so ein Büchlein zwischendurch ganz nett.:)

    Deine Rezi hat mich auch gleich an ein Lied von Gerhard Schöne erinnert. (Ganz einfach) Findest du bestimmt auch auf Youtube :)

    Wenn ich schlafe, schlafe ich.
    Wenn ich aufsteh’, steh’ ich auf.
    Wenn ich gehe, gehe ich.
    Wenn ich esse, ess’ ich.

    Wenn ich schaffe, schaffe ich.
    Wenn ich plane, plane ich.
    Wenn ich spreche, spreche ich
    Wenn ich höre, hör' ich.“

    usw.


    Dann wünsche ich dir achtsame und gelassene Ostern und eine erholsame Zeit.

    Liebe Grüße von Conny ♥

    AntwortenLöschen
  3. Danke Conny für den schönen Text.
    Da hast du schon Recht. Es kann ja uach eigentlich gar nichts Neues geben.
    Ich versuche achtsam durch die Feiertage zu kommen :-)))) Ich mache gerade eine Schulung, bei der auch diese Themen angesprochen werden.

    Liebe Grüße,
    Gisela

    AntwortenLöschen
  4. Eine tolle Rezension!
    Ich kenne Domian auch aus dem Radio, und ich wusste nicht, dass es ein Buch von ihm gibt.
    Werde ich mir mal näher anschauen.
    Vg

    AntwortenLöschen