Donnerstag, April 27, 2017

Top Ten Thursday, 27.04.2017


Heute mache ich wieder bei dieser Aktion mit. Die Steffi von Steffis Bücherbloggeria machts möglich.


10 Bücher, deren Titel mit einem "I" beginnt!


Und ich habe sie gefunden! 





Und Ihr so?


Dienstag, April 25, 2017

Gemeinsam lesen, 25.04.2017



Gemeinsam lesen.
Nadja und Steffi von Schlunzenbücher machen es möglich. Hier gehts lang zu Schlunzenbücher
Es geht darum, jeden Dienstag über das aktuelle Buch Fragen zu beantworten.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?


Ich bin auf Seite 158 auf dem Reader. Erster Satz: >>Er könnte sie ihm später ja immer noch schicken.<<

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken, Gefühle, Zitate usw.)


Es ist ein total trauriges Buch. Schön, aber traurig. Es erzählt eigentlich zwei Geschichten. 
Zum einen von Mara, die aufgrund ihrer Krankheit ihren Beruf als Anwältin aufgeben muss. Ich finde besonders schlimm, dass sie ihr Leben selbst beenden will. In 5 Tagen. Mara hat keine Kontrolle mehr über ihren Körper. Besonders schlimm ist es für sie, als sie feststellen muss, dass ihr auch ihre Blase nicht mehr gehorcht. Sie will ihrer Familie nicht noch mehr zur Last werden. Ihre Tochter soll nicht das ganze Ausmaß ihrer Krankheit miterleben. Sie verspürt tiefen Schmerz, wenn sie daran denkt, ihr Töchterlein nicht mehr aufwachsen zu sehen. Also löst sie das Problem. In 5 Tagen Und ich bin sehr gespannt, ob sie es wirklich tut. Das Buch ist wirklich harte Kost.
Zum anderen geht es um den Lehrer Scott, der mit seiner Frau für ein Jahr einen kleinen Jungen zur Pflege genommen hat. Scott liebt den kleinen Curtis über alles. Curtis Mutter ist (oder war?) drogenabhängig. Scotts Frau ist nun endlich schwanger. Bald haben sie selber ein Kind. Aber, Scott hat nun mal eine innige Beziehung zu Curtis aufgebaut. Scott hat noch 5 Tage bis in seine leibliche Mutter abholt.
Ich werde immer so richtig sauer beim Lesen. Klar, Curtis hat eine Mutter. Ihr steht das Kind zu. Aber bei Scott hat er zum ersten Mal wirklich Familienleben genossen. Er hat zum ersten mal erlebt, wie es ist geliebt zu werden. Ich bin mehr als gespannt, ob Curis Mutter nun clean ist. Ob sie ihrem Kind ein anständiges Leben bietet. Curtis älterer Bruder hatte Scott um Hilfe gebeten. So kam Curtis zu Scott. Hoffentlich passt der große Bruder weiterhin auf den Kleinen auf. Ich traue dieser "MAMI" nicht über den Weg.

Das Buch ist einfach nur gut. Da ich aber gerade fast 6 jährigen Besuch habe, sind Buch und Blog im Moment zweitrangig.

4.  Hast du ein buchiges Herzensprojekt oder ein Lieblingsbuch für das du keine Gelegenheit verstreichen lässt um es präsent zu machen, weil du denkst dass jeder es kennen sollte? Erzähle uns davon!

OH! Davon gibt es eigentlich mehrere. Aber, ich beschränke mich jetzt mal auf das letzte Buch, welches mir sehr am Herzen liegt. Ein Buch, das mich in die Geschichte hineingezogen hat. Ich habe nur mal hineingelesen. Hab eigentlich gerade ein anderes Buch gelesen, welches auch klasse ist. Ich kann es Euch nur empfehlen. Die Thematik hätte mich eigentlich gar nicht mal so angesprochen. Ich habe die Einstellung, leben und leben lassen. Jeder soll auf seine Weise glücklich werden. Lange Rede-kurzer Sinn: LEST ES! TEILT MIR EURE MEINUNG MIT!




                                                         Rezi



Habt Ihr ein Buch, über welches Ihr erzählen wollt? Ein Herzensprojekt, von dem Ihr Euch wünscht, das es möglichst viele Menschen lesen? 

Erzählt mir davon!



Montag, April 24, 2017

Montagsfrage, 24.04.2017



Und schon wieder ist das Wochenende vorbei. Zeit Buchfresserchen eine Frage zu beantworten.


Montagsfrage: Das erste Quartal des Jahres ist fast vorüber, wie viel hast du schon gelesen und welche Bücher sind dir besonders im Gedächtnis geblieben?



Ich habe im ersten Quartal 21 Bücher gelesen. Eins muss ich noch rezensieren.

Diese Bücher sind mir besonders im Gedächtnis geblieben:


Rezi



Rezi

Rezi

Rezi



Rezi








Fast alle Bücher, die ich im ersten Quartal gelesen habe, waren toll. Diese 5 haben mich jedoch sehr beeindruckt. Vor allem "Den Mund voll ungesagter Dinge" ist ein Buch, welches mir ewig im Gedächtnis bleiben wird.

Welches sind Eure Highlights im ersten Quartal?

Ich wünsche Euch eine schöne Woche.

























Samstag, April 22, 2017

Vorankündigung! Blogtour zu Henriette und der Traumdieb











Unsere Träume begleiten uns ständig durch den Alltag. Ob wir nun in einen Tagtraum abdriften oder unseren Traumfiguren am Abend begegnen. Doch könnt ihr euch an all eure Träume erinnern? Die Protagonistin Henriette aus dem Buch „Henriette und der Traumdieb“ von Akram El-Bahay kann das!
Zusammen mit sechs Bloggern, wollen wir euch dieses Buch
vom 01.05. bis zum 06.05.
durch eine Blogtour näherbringen. In dieser Zeitspanne wird täglich eine weitere Rezension freigeschalten zusammen mit zwei bis drei Interviewfragen an den Autor, die dieser netterweise für uns beantwortet hat. Darin unterhalten wir uns über die Charaktere, Träume, das Schreiben von Geschichten und vieles mehr.

Doch worum geht es in diesem Buch überhaupt genau?






„Wenn Träume verschwinden ...
Keiner träumt wie Henriette. Jeden Morgen erinnert sie sich klar und deutlich an die Abenteuer der vergangenen Nacht - sogar herbeiwünschen kann sie ihre Träume. Doch eines Tages schlägt ein Traumdieb zu. Jede Spur von dem letzten Traum ist wie ausradiert. Obwohl der alte Buchhändler Anobium sie warnt, beschließt Henriette, den Dieb zu suchen und zur Rede zu stellen. Ihr Weg führt sie durch schöne und böse Träume, in die heiße Wüste, in den finsteren Wald der Alben und zu einer Tür, hinter der etwas Schreckliches lauert ...“
Quelle: Amazon

Hier findet ihr eine genauere Übersicht zu den Terminen und auf welchem Blog ihr einen weiteren Blogbeitrag entdecken könnt:

01.05. A Winter Story bei Vivka
02.05. Bibbliobiblia bei Anna
03.05. Meine Welt voller Welten bei Madlen
04.05. Giselas Bücher bei Gisela (das bin ich ;-)
05.05. Loraliest bei May
06.05. Erdbeertörtchen bei Lilly

Der Autor und alle teilnehmenden Blogger freuen sich natürlich, wenn ihr unser gemeinsamen Blogtour begleiten mögt. Verratet uns doch gerne bereits in den Kommentaren, ob ihr das Buch schon kennt oder ob euch der Klappentext neugierig machen konnte. =)

Wir freuen uns auf Eure Besuche. Begleitet uns in eine Traumwelt, wie Ihr sie noch nie erlebt habt!





Donnerstag, April 20, 2017

Top Ten Thursday, 20.04.2017


Heute mache ich zum ersten Mal bei dieser Aktion mit. Die Steffi von Steffis Bücherbloggeria machts möglich.

Heutiges Thema: 10 Bücher mit einem Gesicht auf dem Cover!


Hier sind sie.




Bei den Elias Büchern ist der untere Teil der Gesichter nicht zu sehen. Aber, diese tollen Cover mussten einfach mit aufs Bild.

Ich wünsche Euch einen schönen Donnerstag.



Dienstag, April 18, 2017

Meine Meinung zu "Den Mund voll ungesagter Dinge" von Anne Freytag

Wenn Sophie es sich aussuchen könnte, wäre ihr Leben simpel. Aber das ist es nicht. Und das war es auch nie. Das fängt damit an, dass ihre Mutter sie direkt nach der Geburt im Stich gelassen hat. Und endet damit, dass Sophies Vater plötzlich beschließt, mit seiner Tochter zu seiner Freundin nach München zu ziehen. Alle sind glücklich. Bis auf Sophie. 

Was hat es bloß mit dieser verdammten Liebe auf sich? Sophie selbst war noch nie verliebt. Klar gab es Jungs, einsam ist sie trotzdem. Bis sie in der neuen Stadt auf Alex trifft. Das Nachbarsmädchen mit der kleinen Lücke zwischen den Zähnen, den grünen Augen und dem ansteckenden Lachen. Zum ersten Mal lässt sich Sophie voll und ganz auf einen anderen Menschen ein. Und plötzlich ist das Leben neu und aufregend. Bis ein Kuss alles verändert.
"Freytag erzählt temporeich mit trickreicher Spannung ... Das Buch ist unprätentiös, unverkrampft."
Yvonne Poppek, Süddeutsche Zeitung (21.03.2017)


Ein paar gesagte Dinge von Anne Frytag. KLICK!




Meine Meinung


Die Augen voll ungeweinter Tränen.


Nachdem ich in das Buch hineingelesen habe, war ich mir sicher, dass mir das Buch gefallen wird. Mit einer so emotionalen Story habe ich jedoch nicht gerechnet. Es gibt viele Bücher, die den Leser mit auf die Reise nehmen. Nur wenige Bücher haben es jedoch bisher geschafft, dass ich mich gefühlt habe, als wäre ich ein Teil davon. Mir ging der alte Schlager von Chris Roberts durch den Kopf: >>Du kannst nicht immer siebzehn sein.<< Das stimmt! Aber, bei "Den Mund voll ungesagter Dinge" war ich wieder siebzehn. 400 Seiten lang.

Sophie muss mit ihrem Vater von Hamburg nach München ziehen. Sie ist sehr unglücklich darüber. Ihr Vater Christian hat dort seine große Liebe gefunden. Sophie musste erst Abschied von ihrem besten Freund Lukas nehmen. Lukas hat seine große Liebe in Paris gefunden. Für Sophie ein schwerer Verlust. Lukas ist eigentlich das für sie, was man beste Freundin nennt. Sophie ist eine Einzelgängerin, mit vielen Gedanken im Kopf. Mit vielen ungesagten Dingen im Mund. Sie macht Dinge, die sie eigentlich nicht will. Lukas skypt mit ihr jeden Tag. Es ist für sie ein Ersatz, der sie mit Wehmut erfüllt.

>>Seit er weg ist, bin ich allein. Davor war ich einfach nur seltsam.<< (Seite 12)

Sophie verspürt Sehnsucht nach ihrer Mutter, die sie nie kennengelernt hat. Sie hat sie nach der Geburt verlassen. Sie kann nicht aussprechen, wie sie das mitnimmt. Sie erfindet Dinge, die sie mit ihrer Mutter erlebt hat.

Sophie möchte Christians Freundin hassen. Das ist gar nicht so leicht. Lena ist eine warmherzige Person, die ihr Freiraum gewährt. Lena buhlt nicht um Sophies Sympathie. Lena ist einfach nur feinfühlig. Lena tut das, was ihre eigene Mutter versäumt hat: Sie ist für sie da.

Ich mag Sophie sehr gerne. Sie ist eine direkte Person; jedoch vermeidet sie, die Gefühle anderer Menschen zu verletzen. Sophie kann sich bei der Liebe nicht so fühlen, wie in ihrer Phantasie. Sophie tut Dinge, die sie eigentlich nicht mag.

Lena war mir von Anfang an sympathisch. Sie und ihre beiden Söhne, haben Sophie von Anfang an herzlich in die Familie aufgenommen. Bei Lena darf Mensch sein, wie Mensch ist.

Von Christian habe ich anfangs nicht viel gehalten. Er hätte seiner Tochter mehr helfen müssen. Ich verstehe, dass ein Chirurg wenig Zeit hat. Aber, mehr Mitgefühl hätte er Sophie schon entgegenbringen können.

Sophie freundet sich mit dem Nachbarsmädchen Alex an. Alex hat einen Freund. Alex und Sophie sind von einander fasziniert. Auf einer Party müssen sie sich beim Flaschendrehen küssen. Von da ab ist nichts mehr, wie es vorher war.

Fazit

Ich empfand Sophie sehr reif für ihr Alter. In der Schule bringt sie gute Leistungen. Mit anderen Menschen geht sie meist taktvoll um. Ihre neue Familie hat einen großen Fehler: Sie ist einfach nicht so schrecklich, wie sie sich das vorgestellt hat. Auch der Mischlingshund  Carlos bringt ihr uneingeschränkte Liebe entgegen.

Alex und Sophie verbringen wunderschöne zwei Wochen im Mai. Mit dem Roller fahren sie durch München und zum Zelten an einen See. 
Ich hatte stets das Gefühl, mit dabei zu sein. Ich habe gelacht. Ich habe geweint. Besonders bei einer Szene, so ziemlich am Schluss. Ich habe ein wunderschönes Klavierstück gehört. 
Ich habe vielen Songs aus Sophies Playlist gelauscht. Die Musik und diese wunderbare Geschichte, haben mich an allem teilhaben lassen. Der Schreibstil ist magisch. Emotional und ohne übertriebene Rührseligkeit. Aus der Sicht von Sophie erzählt. 

Die Autorin hat ein brisantes Thema aufgegriffen. Sie räumt mit Vorurteilen auf. Sie gibt der Thematik die Selbstverständlichkeit, die sie auch verdient hat. Ihre direkte Ausdrucksweise gefällt mir. Sie schafft das, ohne dabei taktlos zu werden. Ohne die Romantik zu zerstören. Die Ernshaftigkeit kommt voll zum Ausdruck. Der Sarkasmus von Sophie ist einfach nur köstlich.
Sophie gibt sich nach außen selbstbewusst und unnahbar. >>Es ist schwer, Schwäche zu zeigen, wenn alle denken, dass man stark ist.<< (Seite 290)

Ein Sommer in München mit Regen, Sonne, Lachen, Weinen und viel Liebe. Ein Sommer, der eigentlich nie vergehen sollte. 

Einmal lag Sophie in ihrer "Dienstbotenkammer" auf dem Bett und hat ein Klavierstück gehört. Es war mein Lieblingsstück aus Sophies Playlist. Es hat die melancholische Stimmung von Sophie perfekt eingefangen. "Where is My Mind" von Maxense Cyrin. Warum Dienstbotenkammer? Also, das war so ..... 
Ach ... und Christian! Was ich dir noch sagen wollte ... am Ende fand ich dich super. Warum nicht gleich so?!

Danke Anne Freytag.





Lust auf wunderschöne Klavierklänge? KLICK:  Where is My Mind (Quelle Youtube)

Hier die Meinung von Vanny-Bookalicious
Hier die Meinung von Svenja von "Buntes Tintenfässchen!"







Gemeinsam lesen, 18.04.2017


Gemeinsam lesen.
Nadja und Steffi von Schlunzenbücher machen es möglich. Hier gehts lang zu Schlunzenbücher
Es geht darum, jeden Dienstag über das aktuelle Buch Fragen zu beantworten.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Wenn Träume verschwinden …
Keiner träumt wie Henriette. Jeden Morgen erinnert sie sich klar und deutlich an die Abenteuer der vergangenen Nacht – sogar herbeiwünschen kann sie ihre Träume. Doch eines Tages schlägt ein Traumdieb zu. Jede Spur von dem letzten Traum ist wie ausradiert. Obwohl der alte Buchhändler Anobium sie warnt, beschließt Henriette, den Dieb zu suchen und zur Rede zu stellen. Ihr Weg führt sie durch schöne und böse Träume, in die heiße Wüste, in den finsteren Wald der Alben und zu einer Tür, hinter der etwas Schreckliches lauert …

Ich lese das Ebook und bin auf Seite 188 von 232 laut Reader. Erster Satz: >>Aus ihr wurde früher ein Saft gewonnen, der den Schlaf brachte.<<

Mara ist eine erfolgreiche Anwältin und eine liebevolle Ehefrau und Mutter – und sie leidet an einer unheilbaren Krankheit. Weil sie sich dieser Krankheit nicht bis zum bitteren Ende ergeben will, beschließt sie, sich am Jahrestag ihrer Diagnose das Leben zu nehmen.
Fünf Tage bleiben ihr noch, um sich von ihren Freunden und ihrer Familie zu verabschieden. Fünf Tage, um ihre letzten Spuren in den Herzen ihres geliebten Mannes und ihrer kleinen Adoptivtochter zu hinterlassen …

Ich lese das E-Book und bin auf Seite 35 auf dem Reader. 1. Satz: >>Sobald einmal das Wort >>Krankheit<< gefallen ist, behandeln einen sofort auch alle wie eine Kranke, selbst an den Tagen, an denen es einem gut geht, dachte Mara einmal mehr.<<


3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken, Gefühle, Zitate usw.)


Das Traumdiebbuch ist voller Aktion. Die Abenteuer von Henriette und ihrem Zwillingsbruder führen uns in eine Traumwelt. Mittlerweile weiß ich, wer Henriette ihre Träume geklaut hat. Das verrate ich Euch aber nicht ;-) Jeder Fantasy- und Traumliebhaber dürfte dieses Buch lieben. Ja, und leben wollen. Ich wäre gerne selber dabei.

Das 5 Tage Buch stimmt mich von Anfang an traurig. Kann man sich das überhaupt vorstellen, dass man sich vornimmt, nur noch 5 Tage zu leben? Da Mara sehr schwer krank ist, kann ich sie ein Stück weit verstehen. Sie hinterlässt ein kleines Mädchen ....
Ich bin noch ziemlich am Anfang. Puh ... keine leichte Kost.

4.  Planst du gemeinsam Lesen gerne vor oder beantwortest du die Fragen an dem Tag spontan?

Aber so was von spontan! Anders ist es bei Rezis. Im Moment habe ich drei vorbereitete Rezensionen. Auch da setzte ich mich spontan an den PC um diese zu schreiben. Da finde ich es ganz angenehm, wenn ich gleich mit meiner Meinung loslegen kann.

Und Ihr? Antwortet Ihr mir spontan oder bereitet Ihr die Antwort vor? Kleines Späßchen zum Dienstag :-)))))




Montag, April 17, 2017

Blogger empfehlen ihr Lieblingsbuch für den Frühling!


Gerne mache ich bei dieser Aktion von Der Duft von Kaffee und Büchern


Ich muss aber unbedingt zwei Bücher empfehlen. Ich kann nicht anders.

Rezi

Wenn Sophie es sich aussuchen könnte, wäre ihr Leben simpel. Aber das ist es nicht. Und das war es auch nie. Das fängt damit an, dass ihre Mutter sie direkt nach der Geburt im Stich gelassen hat. Und endet damit, dass Sophies Vater plötzlich beschließt, mit seiner Tochter zu seiner Freundin nach München zu ziehen. Alle sind glücklich. Bis auf Sophie. 

Was hat es bloß mit dieser verdammten Liebe auf sich? Sophie selbst war noch nie verliebt. Klar gab es Jungs, einsam ist sie trotzdem. Bis sie in der neuen Stadt auf Alex trifft. Das Nachbarsmädchen mit der kleinen Lücke zwischen den Zähnen, den grünen Augen und dem ansteckenden Lachen. Zum ersten Mal lässt sich Sophie voll und ganz auf einen anderen Menschen ein. Und plötzlich ist das Leben neu und aufregend. Bis ein Kuss alles verändert.
"Freytag erzählt temporeich mit trickreicher Spannung ... Das Buch ist unprätentiös, unverkrampft."
Yvonne Poppek, Süddeutsche Zeitung (21.03.2017)


Ich habe dieses Buch gestern Abend angefangen und eben beendet. Ich bin noch ganz hin und weg. Rezi folgt noch.

Beide Bücher habe ich kürzester Zeit verschlungen. Normalerweise lese ich viel langsamer. Beide Bücher lege ich Euch ans Herz. 

Welches Buch für den Frühling hat Euer Herz höher schlagen lassen?



Donnerstag, April 13, 2017

Meine Meinung zu "Ein bisschen wie Unendlichkeit" von Harriet Reuter Hapgood

»So ist es, wenn man jemanden liebt.
So ist es, wenn man um jemanden trauert.
Ein bisschen wie Unendlichkeit.«

Als die Ferien anfangen, möchte Gottie eigentlich nur unter dem Apfelbaum liegen, in die Sterne schauen und über das Universum nachdenken. Sie kennt jede Theorie zu Raum und Zeit und kann alles mit einer Formel erklären. 
Außer, warum ihr bester Freund Thomas, der vor einigen Jahren weg­gezogen war, plötzlich wieder auftaucht. Warum niemand ihre Verzweiflung über den Tod ihres Großvaters Grey versteht. Und warum sie in Flashbacks ganze Szenen ihres Lebens erneut durchlebt. Verliert sie den Verstand oder wird sie wirklich in die Vergangenheit versetzt? Und wie kann sie in der Gegenwart bleiben – bei Thomas, dessen Küsse ihr Universum verändern?

Ein großes, bewegendes Debüt über den Schmerz und die unendliche Schönheit des Lebens



Lust auf einen Blick in die Unendlichkeit? Den könnt Ihr hier bekommen: Fischerverlage


Das Gottie H. Oppenheimer-Prinzip und der Apfelbaum.

Meine Meinung

Ich habe mich spontan in dieses wunderschöne Cover verliebt. Auf dem Foto sieht es nicht ganz so schön aus, wie es in Wirklichkeit ist.
Nicht nur das Cover ist schön. Auch die Geschichte ist einfach nur wunderbar. Mathematik und Physik sind ja nicht so mein Ding. Bei Gottie (Margot) Oppenheimer,  dreht sich jedoch alles darum. Da kommen wir jetzt auch schon zu dem einzigen Kritikpunkt,  den ich habe. Stellenweise haben mich Gotties Berechnungen genervt. Das intelligente Mädchen hat mich damit manchmal ganz schön durcheinander gebracht. Das dürfte für Leser, die Mathematik lieben,  jedoch kein Problem sein.

Gottie hat ihre Mutter nie kennengelernt, da diese kurz nach der Geburt gestorben ist. Der Tod von ihrem Großvater hat sie in ein dunkles Loch gestoßen. Mit mathematischen Formeln ist sie bestens vertraut. Ihre Trauer überfordert sie jedoch maßlos. Ihr verrückter Großvater Grey war wie ein Vater für sie. Er konnte ihre Leidenschaft für das Universum und Mathematik verstehen. Wäsche schmiss er zum Trocknen auf den Apfelbaum im Garten.

Unglücklich verliebt zieht sich Gottie immer mehr zurück. Keiner versteht ihre Trauer. Die beste Freundin Sof wird ihr auch von Tag zu Tag fremder. Keiner weiß um ihre heimliche Liebe zu einem Jungen, der sie in ihrer schlimmsten Zeit im Stich gelassen hat.
Als ihr bester Freund Thomas von Kanada nach England zurückkehrt, empfindet Gottie wieder mehr Freude am Leben. Sie sieht die Sterne wieder leuchten. Mit Thomas verbringt sie wieder Zeit, auf dem heißgeliebten Apfelbaum.

Gottie war mir auf Anhieb sehr sympathisch. Ihre Trauer um den Großvater hat ihr Leben zu einem dunklen Loch werden lassen. Ein Wurmloch, welches sie immer öfter in die Vergangenheit katapultiert hat. Sie war sich nicht mehr sicher, ob sie den Verstand verliert. Die Vermutung lag auch für mich nahe. Die hübsche 17 jährige verfügt trotz Trauer, über eine große Portion Humor. Den braucht sie aber auch, bei der skurrilen Familie. Sie ist der Meinung, die einzige Vernünftige im Hause Oppenheimer zu sein.
Die Familie Oppenheimer ist liebenswert und total verrückt. Ihr Bruder Ned spielt in einer Band. Ihr Vater ist ein liebevoller Mensch, der jedoch in seinem eigenen Universum zu leben scheint. Er arbeitet in der Bücherscheune, die Greys ganzer Stolz war. In dem Antiquariat fühlt sich auch Gottie wohl. 

Fazit

Das Universum und seine zahlreichen Geheimnisse hauchen dem Roman eine eigentümliche Romantik ein. Eine Familie, bei der jeder für sich versucht, mit der Trauer umzugehen.
Ich bin nur so durch die Seiten geflogen. War Teil des Universums, das Gottie in ihrer Geschichte erschaffen hat. Wollte wissen, was es mit dem Wurmloch auf sich hat. War jedesmal gespannt, in welchem Jahr sie gelandet ist. 
Der Schreibstil mutet poetisch an. Es wird aus der Sicht von Gottie erzählt. 
Das Meer, Sternenhimmel und ein Apfelbaum. Menschen mit Erkennungswert. 
Ich verzeihe Gottie ihre mathematischen Berechnungen. Alles andere in dem Buch war einfach nur schön. Ein Tagebuch von Grey bringt Spannung in die Story.

Das Gottie H. Oppenheimer-Prinzip habe ich nicht ganz verstanden. Und irgendwie doch.
Die Berechnung des Weltschmerzes ... ich wusste gar nicht, dass es das gibt.
Aber eins weiß ich. "Ein bisschen wie Unendlichkeit" ist eins der schönsten Jugendbücher, die ich je gelesen habe.  Ein warmer Sommerregen und eine Portion Eis. Dazu eine zarte Liebe.  Das macht jedes Universum zu etwas Besonderen.
Ob mir das Ende gefallen hat? Muss ich erst noch berechnen .... :-))))

Danke Harriet Reuter Hapgood


Das meint Silke von booksanddreams zum Buch.

Meine Meinung zu "Richtig leben ... und dann tu, was du willst" von Jürgen Domain

Domian und die Frage nach dem Hier und Jetzt: Wie geht erfülltes Leben?

»Wie lebt man so, dass man über jede Stunde sagen kann: Ja, ich bin mir und den anderen gerecht geworden? « Mehr als 20.000 nächtliche Gespräche hat Jürgen Domian geführt. 20.000 Menschen haben ihm von ihrem Leben erzählt – oft vom Falschen darin. Was aber heißt eigentlich: Richtig leben? Domian folgt den Leidenschaften des Menschen und findet so Antworten auf die Frage, die ihn und so viele andere bewegt. Ein Buch voller Geschichten und Gespräche, Begegnungen und Erfahrungen. Ein Buch über den Wert des Augenblicks und über eine Gegenwärtigkeit, die frei und lebendig macht.


Ihr wollt wollt Euch Anregungen holen, wie man richtig lebt? Hier lang: Penguin-Verlag

Meine Meinung

Richtig leben! Wie lebt man richtig? Ich denke, auf diese Frage muss die Antwort jeder selber finden. Jürgen Domain hat darüber ein interessantes Büchlein geschrieben. Er erzählt auf eine mitreißende Weise. Er bringt persönliche Erfahrungen mit ein. Was mir besonders gut gefallen hat, dass die böse Stimme, die wir wohl alle im Kopf haben, auch zu Wort kommt. Da musste ich oft schmunzeln.
Jürgen ist vom "Zen" überzeugt. In die eigene Natur zu schauen, stelle ich mir nicht ganz einfach vor. Zen ist eigentlich nichts, was man richtig benennen kann. >>Ich würde dir gerne etwas anbieten, um dir zu helfen, aber im Zen haben wir überhaupt nichts.<<(Quelle wikipedia)

Besitz belastet eigentlich nur. Die Gier des Menschen kennt oft keine Grenzen. Hat man ein Haus, will man ein noch Größeres. Besser noch größer, als das Haus des Nachbarn. Das Ganze kann man auf alle Luxusartikel dieser Welt übertragen. Die Habsucht verhindert, dass man das genießt, was man hat. 
Das unterschreibe ich so, wie es der Autor geschrieben hat.  Handys, Facebook usw. verhindern eigentlich, dass wir im "Jetzt" leben. Kaum einer konzentriert sich noch auf eine Sache. Mit einer Freundin Kaffee trinken gehen kann da schon sehr anstrengend werden, wenn diese immer ein Auge auf ihrem Handy hat. Viele Menschen pflegen kaum Kontakte und vertrauen ihre Sorgen und Nöte Facebook an. TRAURIG!

Sich auf eine Sache konzentrieren verhindert, meiner Meinung nach, Langeweile.
Wenn ich esse, esse ich. Ohne Facebook, Handy und PC!
Wenn ich lese, lese ich. Ohne Fernsehen, Radio und Tablet!
Das kann man auch auf sämtliche Aktivitäten übertragen.

Stille! Wer verträgt die eigentlich noch? Wer genügt sich auch mal selber? 
Die Themen in diesem Buch sind aktueller denn je. 
Habgierigkeit, Narzissmus, Egomanie, Wolllust, Genusssucht und Bestätigung durch soziale Netzwerke. Vereinsamung in einer Zeit, wo zu jeder Tages- und Nachtzeit, fast die ganze Welt erreichbar ist.
Der Glaube findet auch Beachtung. Achtsamkeit verkommt mittlerweile zu einem Modewort. Der Sinn dahinter ist aber mehr als wertvoll.

Jürgen Domain ist in den Medien nicht unbekannt. Er war Moderator der Telefon-Talk-Sendung Domian. Einige Auszüge davon befinden sich im Buch.
Mir war der Autor vorher nicht bekannt, da ich nie fernsehe. 

Fazit

Ich könnte jetzt noch viel mehr schreiben. Aber, ich überlasse es Euch, Domians wertvolles Büchlein zu genießen. Es birgt für Menschen, die sich mit Buddhismus befassen, nicht viel Neues. Zen ist eine Sache für sich. Nein! Es ist eigentlich gar nichts, das man benennen könnte. 
Was für mich neu ist, die Gedanken im Kopf, die gerne jeder Einsicht widersprechen. So habe ich das bisher noch nicht gelesen. 
Jürgen setzt sich mit den sieben Todsünden auseinander.
Er bietet den Menschen andere Sichtweisen an. Dabei hat man aber nie das Gefühl, dass er uns seine Meinung aufs Auge drücken will. Er befasst sich mit Zen, ist aber selber noch kein Meister darin. 

>>Jürgen: Und wer tiefste Zufriedenheit darüber empfindet, dass er seinen eigenen Weg konsequent geht, der neidet dem anderen nicht sein Aussehen, ein besonderes Talent oder seinen gesellschaftlichen Rang.<< (Seite 92-93)

>>Böse Stimme im Kopf, erster Satz: Das willst du den Verlierern des Lebens erzählen?! (Seite 93)




Alles in allem ein ein stimmiger Ratgeber, den ich sehr gerne gelesen habe. Nicht bei Allem konnte ich beipflichten. Ein Rat den, den er einem jungen Mann gegeben hat, ist leider nicht hilfreich, wenn dessen Leben auf dem Spiel steht. 

Danke Jürgen Domain

Mein Dank geht an den Penguin-Verlag, für die Bereitstellung des Buches.


Jürgen Domian (Autor)

Jürgen Domian wurde 1957 in Gummersbach geboren. Nachdem er bei verschiedenen Sendern der ARD als Autor, Reporter arbeitete, moderierte er bis Ende 2016 die bimediale Telefon-Talkshow DOMIAN (WDR-Fernsehen/WDR-Hörfunk 1LIVE). 2003 wurde er für die Sendung mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Domian veröffentlichte erfolgreiche Romane und 2012 den Bestseller "Interview mit dem Tod".






Dienstag, April 11, 2017

Gemeinsam lesen, 11.04.2017



Gemeinsam lesen.
Nadja und Steffi von Schlunzenbücher machen es möglich. Hier gehts lang zu Schlunzenbücher
Es geht darum, jeden Dienstag über das aktuelle Buch Fragen zu beantworten.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?



Henriette und der Traumdieb (E-Book)

AutorInnen:

Wenn Träume verschwinden …
Keiner träumt wie Henriette. Jeden Morgen erinnert sie sich klar und deutlich an die Abenteuer der vergangenen Nacht – sogar herbeiwünschen kann sie ihre Träume. Doch eines Tages schlägt ein Traumdieb zu. Jede Spur von dem letzten Traum ist wie ausradiert. Obwohl der alte Buchhändler Anobium sie warnt, beschließt Henriette, den Dieb zu suchen und zur Rede zu stellen. Ihr Weg führt sie durch schöne und böse Träume, in die heiße Wüste, in den finsteren Wald der Alben und zu einer Tür, hinter der etwas Schreckliches lauert …

Seite 17 auf dem Reader. 1. Satz: >>Du besitzt nichts, was mich dazu bringen könnte, dir zu gehorchen.<<

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken, Gefühle, Zitate usw.)
Viel kann ich zu dem E-Book noch nicht sagen, da ich erst damit angefangen habe. Es handelt von einem Bücherladen, dessen Besitzer verstorben ist. Henriette kann sich Träume herbeiwünschen. An ihren letzten Traum kann sie sich nicht mehr erinnern. Jemand hat ihr ihren Traum geklaut.

Bisher finde ich die Geschichte nett. Da ich aber erst begonnen habe, kann ich nicht allzu viel darüber sagen. Ich habe das E-Book vom Verlag bekommen und werde meine allererste Blogtour mitmachen.


4.  Nimmst du an Lesechallenges teil? Wenn ja, planst du dein Lesen danach oder guckst erst, nachdem du ein Buch gelesen hast, ob es irgendwie passt?
(Mikka Liest ) 


Ich habe bisher erst einmal bei einer Leschallenge mitgemacht. Ich schaue grundsätzlich nicht, von welchem Verlag das Buch ist, welches ich gerade lese. Ich lese ja nur Bücher, von tollen Verlagen. Meine Bücherregale können das bezeugen. :-))))

Und Ihr so?

Ueberreuter-Verlag