Montag, Januar 09, 2017

Meine Meinung zu "Winterblüte" von Corina Bomann




Der alte Brauch des Barbarazweigs führt zwei Frauen zu ihrem Glück

Im eleganten Kurort Ostseebad Heiligendamm bereitet sich die Hotelierfamilie Baabe im Jahr 1902 auf den großen Winterball vor. Feierlich soll die Verlobung von Tochter Johanna bekannt gegeben werden, doch die wünscht sich nichts sehnlicher, als endlich ihre große Liebe heiraten zu dürfen. Leider ist der junge Mann in den Augen ihrer Eltern keine gute Partie. Da wird eine junge Frau am Strand angespült, die einzige Überlebende eines Schiffsunglücks. Sie kann sich nicht an ihren Namen oder ihre Herkunft erinnern, verzweifelt hält sie einen kleinen Zweig umklammert, der sich in ihrem Kleid verfangen hat. Im Hotel findet sie eine neue Heimat und in Johanna eine Freundin. Die Namenlose weiht Johanna in die Adventstradition des Barbarazweigs ein: Die beiden Frauen stellen am 4. Dezember frisch geschnittene Obstzweige in eine Vase, jede mit der für sie dringendsten Frage – der knospende Zweig wird ihnen die Zukunft weisen. Beide hoffen auf Blüten zum Weihnachtsfest.


Hier bekommt Ihr weitere Infos zum Buch. Dort bekommt Ihr auch das Buch. Ihr wollt doch auch wissen, ob der Zweig am 24. Dezember geblüht hat. Oder? KLICK: Ullstein-Verlag


Meine Meinung

Der Barbarazweig und die geheimnisvolle fremde Frau.


Die Geschichte beginnt am 4. Dezember 1902. Die Hotelierfamilie Baabe bildet den Fokus in der Geschichte. Johanna Baabe ist eine junge Frau, die sich in einen Mann verliebt hat, den ihre Familie niemals akzeptieren würde. Ihr Bruder Christian ist der einzige Mensch, dem sie ihr Geheimnis anvertraut. Christian ist von ihrem Geständnis nicht begeistert.

Christian konnte ich sehr gut leiden, da er stets zu seiner Schwester hielt und zu jedem Menschen freundlich war. Obwohl er von der Verbindung zu Johannas heimlicher Liebe Peter Vandeboom nicht begeistert war, half er ihr,  wo er nur konnte. Die Vandebooms sollen eine Familentragödie  der Babes verschuldet haben. Das Desaster hält seit Jahrzehnten die Fehde der zwei Familien aufrecht.

Als Christian nach einem morgendlichen Ausritt eine bewusstlose Frau am Strand findet, nimmt er sie mit heim. Als die bildhübsche junge Frau aus ihrer Bewusstlosigkeit aufwacht, kann sie sich an nichts mehr erinnern. Das erste, nachdem sie sich erkundigt, ist ein Kirschzweig, den sie am Strand fest umklammert hielt.

Christians Mutter Augusta verhält sich merkwürdig. Sie möchte die Frau nicht im Hotel beherbergen, obwohl genügend Zimmer frei sind. Sie verdächtigt die junge Frau, Unglück ins Haus zu bringen. Auf Anraten des Arztes fügt sich Augusta dessen Anordnungen. Die junge Frau braucht dringend Ruhe. Nur so kann sie ihr Gedächtnis wieder erlangen.

Augusta war mir regelrecht unsympathisch. Ihre eigene Tochter wollte sie dazu zwingen, einen Mann zu heiraten, den diese gar nicht liebte. Für Augusta zählte nur das Ansehen der Familie. Für die verunglückte Frau hatte sie kein Herz.
Johannas Vater Ludwig fügte sich stets den Wünschen seiner Frau.

Ludwig konnte ich eigentlich gut leiden. Er kam mir wie ein Mensch vor, der das Herz am rechten Fleck hat. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass Ludwig seiner Tochter eine Ehe mit einem Mann aufzwingen würde, den diese gar nicht liebt. Er konnte nicht verstehen, warum seine Frau so panisch auf die verunglückte Frau reagierte.


Johanna fühlt sich zu der jungen Patientin sehr hingezogen. Sie besucht sie heimlich und erfährt so das Geheimnis des Kirschzweiges. Man muss am 4. Dezember einen Zweig von einem Kirschbaum schneiden und ihn in ein Gefäß mit Wasser stellen. Wenn er dann am 24. Dezember blüht, geht ein Herzenswunsch in Erfüllung. Es ist ein katholischer Brauch. Man nennt ihn Barbarazweig. Da sich die junge Patientin nicht an ihren Namen erinnern kann, gibt ihr Johanna den Namen Barbara. Johanna ist zwar schon etwas spät dran; schneidet aber trotzdem eine Kirschzweig ab. Wenn er am 24. Dezember blüht, kann sie dann ihre große Liebe heiraten?

Die herzerfrischende Art von Johanna gefiel mir sehr gut. Sie und Barbara wurden Freundinnen. Johanna widersetzte sich der Anordnung ihrer Mutter, Barbara nicht zu besuchen.
Die blutjunge Johanna verfügte für ihr Alter und die damalige Zeit, über ein großes Durchsetzungsvermögen. Sie war zu den Bediensteten freundlich und kannte keine Klassenunterschiede.

Fazit

Die Geschichte entführt uns in den Kurort Ostseebad Heiligendamm 1902. Die 20 jährige Johanna wird gezwungen, zwischen zwei Verehren einen Heiratskandidaten zu wählen.
Standesdünkel sind sehr stark zu spüren. Ehen werden noch erzwungen.
Das Augenmerk in der Geschichte liegt auf einem Barbarazweig und der Schiffsbrüchigen "Barbara," sowie der Familie Baabe.
Man fiebert regelrecht dem 24. Dezember entgegen und hofft, dass der Zweig blüht und Herzenswünsche in Erfüllung gehen.
Das Geheimnis um Barbara verleiht der Story sehr viel Spannung. Warum Augusta auf Barbara so herzlos reagiert,  bleibt sehr lange ein Geheimnis.
Johanna ist eine taffe Frau, die den Widrigkeiten in ihrem Leben, die Stirn bietet.
Barbara wächst in der Geschichte weit über sich hinaus. Auch sie verfügt über eine sehr starke Persönlichkeit.

Der wunderschöne Schreibstil und das Setting an der Ostsee,  erzeugen Weihnachtsfeeling.
Wie begleiten die Protagonisten vom 4.-24. Dezember.
Missverständnisse, Intrigen und sehr viel Liebe,  machen dieses Buch zu einem Pagetuner. Man mag es nicht mehr aus der Hand legen, bis man weiß, ober der Barbarazweig Heilig Abend blüht.

Ob mir das Ende gefallen hat? Ich fand den 24. Dezember einfach nur schön! Das bezaubernde Cover hält was es verspricht.

Danke Corina Bomann.

Mein Dank geht an den Ullstein-Verlag und Net Galley für die Bereitstellung des E-Books.












Corina Bomann


Corina Bomann ist in einem kleinen Dorf in Mecklenburg-Vorpommern aufgewachsen und lebt mittlerweile in Berlin. Sie hat bereits erfolgreich Jugendbücher und historische Romane geschrieben, bevor ihr mit Die Schmetterlingsinsel der absolute Durchbruch gelang. Seither gehört sie zur ersten Garde der deutschen Unterhaltungsschriftstellerinnen.





Kommentare:

  1. Liebe Gisela,

    Schöne Rezi von dir. ♥ Wie du ja schon weißt, hat mir das Buch auch sehr gut gefallen. Ich mag aber Corina Bomann eh sehr gern. Freut mich, dass wir mal wieder einer Meinung sind! :)

    Liebe Grüße von Conny :)


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Conny

      Hab übrigens jetzt den zweiten Teil von der Diamant Reihe.

      Liebe Grüße,
      Gisela

      Löschen
    2. Liebe Gisela,

      na dann, viel Spaß dir beim Lesen! Meine Lust auf den zweiten Teil der Diamant-Reihe hält sich leider eher in Grenzen ;)Da habe ich erstmal noch bessere Bücher vor mir.

      Lg von Conny :)

      Löschen
    3. Liebe Conny

      Gott sei Dank sind Geschmäcker versieden. Anders wäre es Langweilig.

      Liebe Grüße,
      Gisela

      Löschen
  2. Ich habs schon auf der Wunschliste für nächstes Weihnachten 😉

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ramona

    Es wird dir gefallen. Ich habe es als E-Book.

    AntwortenLöschen