Sonntag, November 20, 2016

Verlosung für Heilig Abend! Ein Dankeschön für 200 Leser.



Es gibt nochmal eine Verlosung. Bei der letzten Verlosung habe ich versehentlich 20.12.2016 geschrieben. Gemeint war der 20.11.2016. Das macht jetzt aber nichts. Ich habe was zu feiern. Bei 200 Follower wollte ich sowieso nochmal eine Verlosung machen. Als Dankeschön. Es gibt wieder einen Amazongutschein zu gewinnen. Im Wert von 20 Euro! Was Ihr dafür tun müsst? Ich weiß, ich kann richtig fies sein. 



1. Follower auf meinem Blog sein
2. Ohne Bücher nicht leben können.
3. Volljährig sein.
4. Zur Kenntnis nehmen, dass der Rechtsweg ausgeschlossen ist; keine Bahrauszahlung möglich.
5. Einen Kommentar mit vollen Namen hinterlassen. Wer seinen Namen, oder Name des Blogs, nicht vollständig hinterlässt, wird bei der Verlosung nicht mitgezählt!
6. Der Gewinner muss sich innerhalb 3 Tagen melden, da sonst erneut verlost wird.
7. Ein paar Worte über Euer schönstes Weihnachtsfest  in den Kommentaren  hinterlassen.
Die Geschichte, die mir am besten gefällt, gewinnt!

Die Verlosung beginnt heute und endet genau am 24.12.2016! 

Dieses mal stimmt das Datum. :-) Wenn sich der Gewinner gleich nach der Ziehung meldet, bekommt er den Gutschein am 24. Dezember um 18 Uhr. Und, mal ehrlich. Nummer 7 hätte wesentlich fieser ausfallen können. Als Nikolaus verkleiden, mit dem Schlitten bei mir aufkreuzen, in meinem Wohnzimmer Stille Nacht singen, mir ein gutes Abendessen kochen und ein Buch vorlesen. 


Viel Glück!

Die Gewinnerin von der Weihnachtsverlosung steht fest! Die Jury Britta Orlowski und Britta Röder haben die Gewinnerin ermittelt!



Britta Orlowski


Britta Röder

Heute endet meine Weihnachtsverlosung und die Entscheidung ist gefallen, wer den Gutschein gewonnen hat.
Eine Voraussetzung um mitzumachen war ein peinliches Erlebnis zu nennen, über das man heute lachen kann.
Herausgekommen ist eine Sammlung lustiger Geschichten.
Nun habe ich mich entschlossen, die Ermittlung der Gewinnerin mal ganz anders zu gestalten. Britta Orlowski und Britta Röder haben entschieden, welche Geschichte am witzigsten ist. Über welche man am meisten schmunzeln kann.
Den beiden Autorinnen ist es bestimmt nicht leicht gefallen, unter diesen tollen Kommentaren auszuwählen.

Möge der beste Kommentar gewinnen. Und das hat er. Die Gewinnerin steht fest:







Bücher von Britta Orlowski


Britta Röder
Britta Röder















Heute wird der Gewinner von meiner Weihnachtsverlosung ermittelt. Die Jury besteht aus Britta Orlowski und Britta Röder. Nach Meinung der Jury wurde nun der beste Beitrag ermittelt. Bitte tobt euch aus ihr Zwei :-)))

Britta Orlowski Ich muss sagen, es war gar nicht so einfach. Vor allem, da wir großen Respekt vor der Ehrlichkeit der Teilnehmer haben. Letzten Endes kann nur einer gewinnen. Das ist nur unsere subjektive Sicht auf die geschilderten Geschichten, die in eurem Leben eine Rolle spielen. Nicht traurig sein, wenn ihr nicht als Sieger hervorgeht. Über das Ereignis reden zu können, ist ja bereits ein kleiner Sieg über seine allzu menschlichen Schwächen.

Britta Röder: Und ... THE WINNER IS ... Nr. 8 (der kurze Rock und das Klopapier am Schuh)
Den sehr knappen Ausschlag hat gegeben, dass wir dieses Erlebnis am lustigsten fanden. Was nicht heißt, dass die anderen Stories wirklich weniger peinlich waren. Und alle waren wunderbar herzerfrischend vorgetragen. Bei einigen der Geschichten hatte man sofort einen inneren Bridget-Jones-Film im Kopf-Kino am Laufen. So viele lustige Kurzfilme. So schön. Danke! Und Kompliment. Es ist sehr mutig seine Schwächen so offenzulegen. Was mir die Stories insgesamt gezeigt haben: es gibt einen Unterschied, ob man sich selbst in eine peinliche Situation bringt oder ob man da hinein manövriert wird. Das war mir vorher gar nicht so bewusst. Doch egal wie peinlich alle diese Erlebnisse sind, sie sind zugleich auch absolut menschlich. Und sehr sympathisch.
1. ich hatte noch kein peinliches nur schöne Momente mit meiner tochter wo ich alleine schon jeden tag herzhaft lachen kann liebe Gisela
2. Ich bin in der ISS-Arena beim Konzert von Mumford and Sons versehehentlich in der Männer Toilette gelandet. Habe das erst beim Rausgehen bemerkt.
3. Peinliche Situationen hab ich ständig xD Letzens hat mein Sohn zu einem minderwüchsigen Hausmeister gerufen:" Schau mal Mama ein Zwerg, sieht der nicht putzig aus?" Am liebsten wäre ich im Erdboden versunken.
4. Peinliche Erlebnisse...ja, da gab es schon ein paar. Als mein Sohn etwa 2 Jahre alt war, war ich mit ihm beim Kinderarzt. Im Wartezimmer saß eine Familie aus Indien oder Sri Lanka. Mein Sohn, der bis dahin nie bewusst dunkelhäutige Menschen gesehen hatte, stellte sich vor den Familienvater, zeigte auf ihn und sagte immer wieder: "Mama, Affe! Mamma Affe!" Rette dich mal aus so einer Situation. Loch bitte geh schnell auf. Über dem Mann hing aber ein Bild von Janosch an der Wand und ich schaltete schnell: "Nein, das ist kein Affe auf dem Bild. Das ist ein Bär." Wir wurden dann bald aufgerufen und flüchteten aus dem Wartezimmer.
5. Ein peinliches Erlebnis? Oh weh... Im Vorstellungsgespräch für meinen Ausbildungsplatz vor über 35 Jahren wurde ich gebeten, aus dem Fenster zu schauen und zu sagen, was ich da sehe. Gemeint war der deutsche Bundestag aber ich sagte damals (ich war 15 *g*): Einen vollen Parkplatz von der Bundesgartenschau. Alle haben gelacht und genau das war mir dann peinlich Den Ausbildungsplatz habe ich aber trotzdem bekommen.
6. Ein peinliches Erlebnis ist mir grad erst auf der Frankfurter Buchmesse passiert. Am Samstag war voll das Gedränge (wie eigentlich jedes Jahr) und ich hatte mit einer Freundin einen Treffpunkt bei einem Verlagsstand ausgemacht. Doch bei so vielen Menschen war es schwer, sie zu finden. Ich bin dann so rumgelaufen und hab geschaut und geschaut und ... bin voll mit dem Kopf gegen ein Schild geknallt. Das wär nicht ganz so peinlich, wär da nicht genau ein Autor gesessen und hätte grad signiert. Der ist natürlich voll erschrocken und dann haben wir beide voll losgelacht, aber ich glaub, ich war auch rot wie eine Tomate und hab schnell das Weite gesucht 7. Ich glaube, mein peinlichstes Erlebnis liegt schon seeehr lange zurück bei der Einschulung, wo in der Kirche die Kinder alle diese Oblaten - schreibt man das so? - erhielten. Ich, ganz die oberkluge 6-jährige, bin weggerannt als ich dran war und habe geschrien, dass Mama und Papa mir gesagt haben, dass man nichts von den Fremden annehmen darf. Natürlich haben alle Erwachsenen wie verrückt losgelacht, nur ich kapierte nicht was los war
8. Ein peinliches Erlebnis hmm es hatte zwar nicht mit Büchern zu tun war aber trotzdem sehr peinlich! Vor Jahren als ich in der Disco war und auf der Toilette, ich hatte einen kurzen Rock an und als ich aus der toilette raus bin hatte sich wohl der Rock irgendwie verfangen und war nicht ganz unten überall hinten sowie ich hatte etwas Klopapier an den Schuhen kleben. Ich habe es nicht gemerkt und bin von einer Fremden Person darauf aufmerksam gemacht worden, das war mir mega peinlich!
9. Peinliche Erlebnisse, ja, da gibt es ne Menge von, was mir so spontan einfällt, ist schon ewig her. Meine beste Freundin war als Austauschschülerin in London und sollte über Weihnachten nach Hause kommen. Wir sind also mit Plakaten zum Flughafen "Welcome home". Flugzeug landet, Passagiere kommen, Plakat ist bereit, Typ zerstrubbelt und zerrissene Jeans kommt, schaut enttäuscht aufs Plakat. Ich zu ihm: nicht traurig sein, man kann ja nicht für jeden Plakate machen. Typ lacht sich kaputt, ich sag zur anderen Freundin: komischer Typ, sah ein bisschen aus wie Campino (Tote Hosen). Freundin aus London kommt breit strahlend: "Ihr glaubt nicht, wer im Flugzeug saß: die Toten Hosen!" Alles lag am Boden und ich hätte versinken können. ^^
10. Ein peinliches Erlebnis war als ich meinen 18. Geburtstag gefeiert habe. Ich habe leider zu viel getrunken und habe das ganze Klop einer Disko vollgebrochen. Haben natürlich alle mitbekommen und in die Disko bin ich dann nie wieder gegangen.
11. Ein peinliches Erlebnis.. das war vor der Beziehung mit meinem Mann. Damals, ich war vielleicht süße 17, war ich mit meinen beiden Cousinnen in deren Heimatstadt unterwegs. Ich war damals in einen jungen Mann verknallt, den wir in der Stadt dann gesehen haben. Noch während wir "großen" uns unterhielte, brüllte meine kleine Cousine einmal quer über den deutigen Marktplatz seinen Namen und deutete in meine Richtung. Gott, ich wäre am liebsten im Erdboden versunken. XDD
12. Das erste peinliche Erlebnis das mir direkt einfällt ist eine Zugfahrt letztes Jahr. Ich saß im ICE, war super erkältet mit verstopfter Nase und allem drum und dran und total fertig und bin eingeschlafen - und habe durch die Erkältung superlaut geschnarcht. Natürlich war der Zug auch noch recht voll, das war wirklich peinlich
13. in peinliches Erlebnis? Puh ... da muss ich überlegen. Ich hab den Geburtstag bzw. die Party zum 40. Geburtstag meiner besten Freundin verpennt! Ich trinke sehr selten Alkohol und an dem Abend hatte ich nichts gegessen und auch das Bier anscheinend nicht vertragen. Mir gings ziemlich übel und dann bin ich einfach eingeschlafen und hab um 24 Uhr das Reinfeiern gar nicht mehr mitbekommen! Das war mir mega peinlich und ärgert mich heute noch!!! ^^
14. ein peinliches Erlebnis....ein peinliches Erlebnis....ich hatte schon ein paar eigentlich z.b. hab mich mal über einen Kunden, den ich am Telefon hatte bei meiner Kollegin beschwert, weil er echt ein A..... war, obwohl ich nichts dafür konnte und dann aufeinmal wurde mir bewusst, dass er mich hören konnte....das war echt mega peinlich....hatte die falsche Taste am Telefon gedrückt und somit war es nicht auf stumm.....
15. ich bin das tollpatschigste wesen der welt...ich mache eigentlich jeden tag eine dummheit und bringe jeden damit zum lachen.. erst gestern zb. mein handy fiel mir runter und das display war gesplittert... ich machte einen screenshot und schickte ihn mit einem weinsmily meinem freund, der natürlich nix sah und als ich ihm erzählte, er sole doch genauer hinsehen usw.. und eben warum.. brachte er vor lauter lachen kein wort mehr aus dem mund^^
16. Ein peinliches Erlebnis. Oh je. Also ich fand es vor Jahren als Teenie mal peinlich, als meine Eltern und ich umgezogen sind und wir professionelle Umzugsleute engagiert hatten. Das an sich ist nicht peinlich. Aber bei diesen Helfern war ein junger Kerl bei, den ich auch nicht total unattraktiv fand. So. Irgendwann in dem Umzugsstress bin ich dann auf die Toilette und hatte die Tür nicht abgeschlossen. Genau er ist dann ins Bad geplatzt, während ich aufm Klo saß. Und das Beste war wirklich, dass das Klo frontal genau gegenüber der Tür stand. Also hatte er einen 1A Blick. Es war mir megapeinlich. Danach bin ich ihm nur noch aus dem Weg gegangen. xD
17. Das müsste letzten Sommer gewesen sein. Kinoabend mit den Mädels. Haben vorher schon 1-2 Sektchen getrunken dann ab ins Kino. Jeder ne große Tüte Popcorn und Cola. Da wir ziemlich früh da waren und noch 30 Minuten im Saal saßen tranken wir fröhlich und schnatterten ein bisschen. Als der Film dann keine 30 Minuten gelaufen ist musste ich so dringend auf Toilette. Das war mir schon unangenehm. Mich nerven die Mädels nämlich auch immer die 2 mal wärend eines Filmes zum Klo laufen und einem die Sicht versperren. Als ich dann von der Toilette wiederkam schlich ich mich dann zu meiner Reihe und versuchte möglichst unauffällig zu meinem Platz zu gelangen. Ich Trottel hab doch echt vergessen den Sitz runterzuklappen und lande erstmal direkt vor meinem Sitz mit dem Hintern auf dem Boden. Zum Glück war es dunkel & es haben nicht viele mitbekommen. Aber die die es mitbekommen haben, konnten sich vor lachen nicht mehr halten. Äußerst peinlich! Aber mittlerweile muss ich selbst schmunzeln wenn ich dran denk.
18. Mein peinlichstes Erlebnis war 2013 bei meiner Abschlussfeier. Ich sollte mir einer Klassenkameradin in der Kirche ein Gedicht über Abschied und Anfänge vortragen. Vor allen Schülern und ihren Verwandten. Aus irgendeinem unerfindlichen Grund bekam ich plötzlich einen Lachanfall und konnte nicht mehr aufhören. Es hat sehr lange gedauert, bis ich das Gedicht angestrengt zu Ende vorgetragen habe. Zum Glück waren der Pastor, meine Lehrer und auch die Eltern vollkommen begeistert von mir. Mir war das anfangs natürlich unheimlich peinlich.
19. Oh weh ein peinliches Erlebnis wo fang ich da nur an? Mir passieren dauernd peinliche Sachen und ich trete gern in Fettnäpfchen. Am peinlichsten war wohl als ich im strömenden Regen im Abiballkleid ohne Geldbeutel und Handy von meinem damaligen Freund und einem guten Kumpel an der Tankstelle vergessen wurde. Danach war das Kleid hinüber, das Make Up hin und die Frisur konnte man auch nicht mehr retten.

Die Auswertung fand in meiner Büchergruppe bei Facebook statt.

Ich gratuliere der Gewinnerin. Bitte sende mir deine Emailadresse!

Danke für Eure Beiträge. Ich hatte viel zu lachen.

Eure, Gisela