Freitag, September 23, 2016

Meine Meinung zu "Sunshine Girl-die Heimsuchung von Paige McKenzie


Info

Kurz nach ihrem sechzehnten Geburtstag zieht Sunshine mit ihrer Mutter Kat vom sonnigen Texas ins verregnete Washington. Obwohl Sunshine adoptiert ist verbindet sie mit ihrer Mutter ein besonders enges Band – sie ist ihre beste Freundin und engste Vertraute. Doch von dem Moment an, in dem die beiden in ihr neues Haus gezogen sind, weiß Sunshine, dass etwas ganz und gar nicht in Ordnung ist. 

Die Welt ist dunkler und kälter geworden und auch wenn ihre Mutter Kat, die voll und ganz von ihrem neuen Job im Krankenhaus in Beschlag genommen ist, es nicht wahrhaben will: Etwas an ihrem neuen Zuhause fühlt sich einfach nur gruselig an. Und die Dinge werden immer merkwürdiger: Türen schließen sich von selbst, kalter Wind zieht durch geschlossene Fenster, nachts hört Sunshine Lachen und Seufzen – doch niemand glaubt ihr. Ihre Mutter und selbst ihre beste Freundin in Texas vermuten einfach nur einen schlimmen Fall von Heimweh. 

Als die Geister immer bedrohlicher werden und Sunshine erkennt, dass Kat in großer Gefahr schwebt, muss sie sich ihrer Vergangenheit stellen – und ihre Mutter vor einem Schicksal bewahren, dass schlimmer ist als der Tod.

Vita

Als Tochter einer Schauspielerin verbrachte Paige McKenzie ihre Kindheit auf Filmsets.  Mit 16 stellte sie den youtube-Channel The Haunting of Sunshine Girl online – sie beschreibt die Serie selbst als eine Mischung aus Gilmore Girls und Paranormal Activity – und generiert damit jeden Monat Millionen von Klicks. Sie selbst ist Miterfinderin, Co-Produzentin und Hauptdarstellerin der Serie und sie arbeitet unermüdlich daran, die Fanbase weiter wachsen zu lassen. Paige lebt in Portland, Oregon.

Meine Meinung

Als erstes möchte ich erwähnen, wie wohl ich mich in der Geschichte gefühlt habe. Sie hat mich sehr an meine Kindheit erinnert. Ein gruseliger Film mit Geistern hat mich damals schon magisch angezogen. 

Ein Haus, das sehr viel Nässe beinhaltet. Ein kleines Mädchen,  das nach Hilfe ruft. Kälte  die einen frösteln lässt. Türen, die sich nicht mehr öffnen lassen. Dahinter passieren Dinge, die ein kleines Mädchen in Panik versetzen. All das von dichtem Nebel umgeben. Licht kann die Dunkelheit kaum noch durchdringen.

Diese Erzählung beinhaltet nichts Neues. Sie bedient  sich jeder Menge Geister-Klischees. 
Das auf eine gekonnte Art und Weise, die mich von der ersten Silbe an gefesselt hat. Sympathische Protagonisten machen die Geisterstunden zu einem tollen Erlebnis. 

Sunshine spürt von Anfang an, dass in dem Haus irgendwas nicht stimmt. Ihre Mutter schiebt diesen Umstand darauf, dass Sunshine vom sonnigen Texas nicht nach Washington ziehen wollte.
Sunshines Adoptivmutter verändert sich immer mehr. Kat macht Dinge, die sie früher nie getan hätte. Sie spricht kaum noch mit ihrer Tochter und serviert rohes Hähnchen. Auch Kats Äußeres verändert sich. Sie wird immer blasser, sieht sehr müde aus und hat strähniges Haar. 
Ihrer besten Freundin möchte sie sich nicht mehr anvertrauen. Auch in Sunshines Augen mutet das Ganze sonderbar an. Das ist schon alleine der Tatsache geschuldet, dass nur sie diese Dinge sieht. 
Als ob ein kleines Mädchen zu ihr sage würde: >>Komm, spiel mit mir. Komm, rette mich.<<

Wäre da nicht der charismatische Nolan, den Shunshine in ihrer neuen Schule kennen lernt, wäre das Leben für Sunshine ziemlich trist. Nolan trägt eine uralte Lederjacke, die einst seinem heißgeliebten Großvater gehörte. Sein Großvater wurde zu Lebzeiten oft belächelt, da er an die Existenz von Geistern glaubte. Nolan und Sunshine gehen zusammen den Ereignissen auf den Grund. Was höre ich da eigentlich? Ist es das Knistern zwischen dem "straßenköterblonden" Nolan und der naturgelockten Sunshine? 
Warum Sunshine Angst vor Berührungen hat, konnte ich mir lange nicht erklären.

Fazit

Eine stimmige Geistergeschichte mit  dazu passenden Protagonisten, hat mir  schöne Lesestunden beschert. Sei es die eigenartige Kunstlehrerin Victoria Wilde oder die Adoptivmutter Kat. Alle haben Erkennungswert. Mal ehrlich ... welche Kunstlehrerin eröffnet den Unterricht mit den Worten: >>Erschaffen wir ein bisschen Kunst, was meint ihr?<< 

Ich gebe zu, in Sachen "GRUSEL" gibt es wesentlich schaurigere Bücher. Diese charmante Geisterstory konnte mich jedoch für sich gewinnen. Dass Sunshine eine Luiseach ist dachte ich mir schon. Was eine Luiseach ist? Ein Wort das ziemlich oft auftaucht und mich zum Lachen brachte. Man teile das Wort und drehe es um: Ach Luise! :-) Was es bedeutet?
Luiseach bedeutet ........

Vielen Dank Paige Mc Kenzie


Mein Dank geht an Net Galley



Meine Meinung zu "Alles Licht, das wir nicht sehen" von Anthony Doerr


Info

In seinem Roman erzählt Anthony Doerr kenntnisreich und in einer wunderschönen Sprache, kunstvoll miteinander verwoben, die Geschichte zweier Jugendlicher im Zweiten Weltkrieg, der blinden Marie-Laure, die mit ihrem Vater aus dem besetzten Paris nach Saint-Malo flieht, und des jungen Waisen Werner, der in der Wehrmacht eingesetzt wird. Unaufhaltsam treibt die Geschichte sie aufeinander zu, spannend, labyrinthisch und atemlos.

Vita

Anthony Doerr (Autor)

Anthony Doerr, 1973 in Cleveland geboren, gilt seit der Veröffentlichung des Erzählbands "Der Muschelsammler" 2002 als literarisches Talent. Für "Alles Licht, das wir nicht sehen" wurde er unter anderem mit dem renommierten Pulitzer-Preis ausgezeichnet. Das Buch stand auf Platz eins der New York Times Bestsellerliste. Für seine Erzählungen hat er bislang vier Mal den renommierten "O. Henry Prize" erhalten. Im Jahr 2007 wurde Anthony Doerr von der britischen Literaturzeitschrift "Granta" auf die Liste der "21 Best Young American Novelists" gesetzt. Er lebt mit seiner Frau und zwei Söhnen in Boise, Idaho.

Werner Löcher-Lawrence (Übersetzer)

Werner Löcher-Lawrence, geb. 1956, studierte Journalismus, Literatur und Philosophie, arbeitete als wissenschaftlicher Assistent an der Universität München und als Lektor in verschiedenen Verlagen. Er ist der Übersetzer von u.a. Ethan Canin, Patricia Duncker, Michael Ignatieff, Jane Urquhart.

Hier könnt Ihr das außergewöhnliche Buch kaufen. Hier bekommt Ihr auch weitere Infos. KLICK: btb-verlag

Meine Meinung
Wir haben September. Herrliches Wetter lädt  zum Schwimmen, Eis essen, Brotzeiten im Biergarten und Radeltouren ein. All diese Dinge genieße ich am Tag. Abends lese ich in "Alles Licht, das wir nicht sehen!" Ein paar Tage lebe ich in zwei Welten, wie sie verschiedener nicht sein könnten. Vor vielen Jahren hatte man sämtliche Menschen der Sonne beraubt.

Zum Inhalt
Werner und seine Schwester Jutta lebten in einem kleinen Heim in Essen. Werner war als kleiner Junge schon ein kluges Köpfchen und konnte kaputte Radios reparieren.

Marie-Laure lebte mit ihrem Vater in Paris. Ihr Vater arbeitete in einem Naturmuseum. Das Verhältnis zu seiner Tochter war sehr innig. Als sie ihr Augenlicht verlor, kaufte er ihr teure Blindenbücher.
Als der zweite Weltkrieg ausbrach, flüchteten Marie.Laure und ihr Vater nach Saint Malo.
Dort ist auch der deutsche Werner stationiert.

Meine Meinung
Ich war sehr gespannt, wie sich denn die Wege von Werner und Marie-Laure kreuzen werden. Versprach es die Geschichte doch von Anfang an.
Kann man über den zweiten Weltkrieg mit einer wunderschönen Sprache erzählen? Vor diesem Buch hätte ich nein gesagt. Anthony Doerr kann. Und wie er kann!
Einmal wurde die Geschichte in der Vergangenheit- dann wieder in der Gegenwart erzählt.
So erfuhr man viel, über die Kindheit der Protagonisten.
Werner war in seiner Schulzeit manchmal ein Feigling. Sein bester Freund wurde in "Schulpforta" regelrecht fertig gemacht. Werner hätte, meiner Meinung nach, wenigstens seiner Mutter Bescheid geben müssen.
Werner war sehr erfolgreich. Sein kluges Köpfchen und seine Handfertigkeiten waren ihm sehr hilfreich.

Marie-Laure lebte nach ihrer Flucht mit ihrem Vater bei ihrem Großonkel Etienne. Von der der älteren, warmherzigen Madame Manec wurden sie bekocht. Nachdem Marie-Laures Vater wieder nach Paris zurückbeordert wurde, sah sie ihn nie wieder . Das Museum hatte ihn angeblich wieder gebraucht.
Ich machte Bekanntschaft mit dem sonderbaren Harvé Bazin. Er zeigte Marie-Laure eine Grotte am Meer, dessen Wände mit Schnecken überzogen waren. Diese Grotte sollte in der Geschichte noch eine große Rolle spielen. Harvé Bazin war nicht unbedingt ein Glückspilz. Hatte man ihm im ersten Weltkrieg das halbe Gesicht weg geschossen, so verschwand er im zweiten spurlos.

Fazit
Die Suche nach einem Diamanten hauchen der Story zusätzlich etwas Geheimnisvolles ein. Die Geschichte dazu, wurde im Naturmuseum in Paris erzählt. Eigentlich ein Märchen ....
Wieder eine Erzählung, bei der wir mit erleben, wie Menschen verschleppt werden. Wie Menschen zum Töten gezwungen werden. Wie Menschen nach anfänglicher Euphorie den Wahnsinn erkennen.
Und trotzdem, es menschelt in dieser Geschichte. Ein verschütteter deutscher Soldat in Frankreich bekommt Kontakt mit einer blinden jungen Frau. Wie es dazu kommt ist spannend und traurig. Man fiebert dem Ende entgegen. Man will wissen ob- und wann sich Werner und Marie-Laure begegnen.
Der Anfang des Buches vermittelt ein großes Gefühl der Einsamkeit. Bombenangriffe, eine blinde Frau allein in einem Mietshaus. Flyer die die Einwohner warnen und zu einem Bunker bestellen. Doch, wie soll diese eine blinde Frau lesen? Was soll die Frau machen, deren einzige Gesellschaft eine kleine Ortschaft ist, die ihr Vater gebastelt hatte. Ein kleines Häuschen, in welchem sie sich tatsächlich befand. Außerhalb des Hauses die große Gefahr
"MENSCH!"
>>Wenn in den Armen und Beinen der Person neben ihnen nicht ihr Blut fließt, können sie ihr nicht trauen.<<  (Seite 274)
Besonders die Briefe, die sich Werner mit seiner Schwester schrieb, verdeutlichen die Kontrolle über die Menschen. Oftmals wurde bis zur Unleserlichkeit mit schwarzen Balken durchgestrichen.
Ob mir das Ende gefallen hat? Nicht ganz. Wirklich nur zum Teil! Ich habe noch nie so lange gebraucht, um über ein Buch zu sprechen. Ich werde ihm nicht gerecht. Lest es bitte selber. Ihr werdet mir Recht geben.

Danke Anthony Doerr


Mein Dank geht an den btb-verlag