Montag, Juli 25, 2016

Meine Meinung zu "BOOK of LIES" von Teri Terry


Info zum Buch

Quinn und Piper sind Zwillinge, doch sie sind sich noch nie begegnet. Erst als ihre Mutter bei einem tragischen Unfall stirbt, treffen sich die Schwestern auf der Beerdigung. Piper ist begeistert und fasziniert. Für sie ist Quinn der Schlüssel zu einem uralten Familiengeheimnis. Doch Quinn ist voller Misstrauen. Warum wurde sie ihr Leben lang von ihrer Schwester ferngehalten? Schlummert in ihr tatsächlich eine dunkle Seite, vor der sie ihre Mutter und Großmutter immer gewarnt haben? Ist sie eine Gefahr für Piper? Während Quinn ihre Vergangenheit hinter sich lassen will, vergräbt sich Piper immer tiefer in die Mythen und Prophezeiungen, die sich um ihre Familie ranken – und tritt damit ein Inferno los. Düster, fesselnd, magisch - Teri Terry schlägt alle in ihren Bann und erobert ein neues Genre: Psychothriller mit einer Prise Fantasy.
Vita

Teri Terry lebte in Frankreich, Kanada, Australien und England, und sie hat dabei drei Abschlüsse, eine ganze Sammlung von Reisepässen und mehr Adressen, als sie zählen kann, erworben. Ihre häufigen Umzüge haben Teri oft in eine Beobachterrolle gezwungen. Seitdem interessiert sie sich sehr für Personen, die in eine fremde Umgebung kommen oder sich dort eingliedern müssen.

Hier bekommt Ihr weitere Infos zum Buch und könnt das Buch kaufen. KLICK: COPPENRATH ONLINE-SHOP


Meine Meinung

Zwillinge haben schon von  jeher mein Interesse geweckt. Man sieht seine Schwester an und hat das Gefühl,  in den Spiegel zu blicken. Wenn man Lehrer und Eltern ärgern möchte, schlüpft eine in die Rolle der anderen.

So beschaulich geht es aber in dieser Geschichte nicht zu. Piper sieht ihre Zwillingschwester Quinn zum ersten Mal bei der Beerdigung ihrer Mutter. Während Qinn wie gebannt ihr Ebenbild betrachtet, zeigt sich Piper ziemlich gelassen.
Quinn ist bei ihrer Großmutter in Dartmoor aufgewachsen. Ihre Mutter hat sie immer wieder mal besucht, aber sich stets reserviert verhalten. Quinn kennt keinen Luxus. Ihre Oma hat sie sehr streng erzogen. Ihren Arbeitsraum, mit ungewöhnlichen Utensilien, durfte sie nie betreten. 
Quinn erfährt von dem Tod ihrer Mutter. Ihre Oma liegt nach einem Schlaganfall im Krankenhaus. Quinn macht sich auf den Weg zu ihren Wurzeln.

Piper führt in Winchester ein Leben in Luxus. Ihre Eltern haben ihr von jeher alle Wünsche erfüllt. Die Familie lebt in einem großen Haus, das keine Wünsche offen lässt. 
Ihre Mutter Isobel wird von Hunden angegriffen und getötet. Piper findet auch viel Trost bei ihrem tollen Freund Zak. 
Piper möchte nicht, dass jemand von ihrer Zwillingschwester erfährt. Sie lässt Quinn bei ihrem Freund Zak wohnen. Es darf sich immer nur eine in der Öffentlichkeit zeigen.
Ich wusste nicht, was ich von Piper halten sollte. Sie kam mir ziemlich verlogen vor. Quinn tat mir manchmal sehr leid. Da hat sie endlich eine Schwester und darf nicht in der Öffentlichkeit dazu stehen. Zak fand ich sehr warmherzig. 

Fazit
Wer behauptet eigentlich, dass Quinn zu ihren Wurzeln gereist ist? 
In dieser spannenden Fantasy-Geschichte ist nichts so, wie es scheint. Die Wurzeln sind da zu suchen, wo Hexerei, Mythen und Prophezeiungen ihr Unwesen treiben. 
Die Autorin hat mich mit ihrem unglaublich magischen Schreibstil in den Bann gezogen. Kann es sein, dass man als Leser willenlos gemacht wird? Kann es sein, dass ich beim Lesen verhext wurde? Alles ist möglich.
Die Atmosphäre in dem Buch mutet kühl und geheimnisvoll an. Spaziergänge im Moor,  bei dichten Nebel,  sorgen für Gänsehaut. Dichte Wälder und das Heulen von Hunden jagen einem kalte Schauer über den Rücken.  Das alles erleben Piper, Zak und Quinn nachdem sie nach Dartmoor gereist sind. In einem Cottage ohne Strom erleben die drei ganz besondere Abenteuer. Kommen einem ganz großem Geheimnis auf die Spur. 

Ob mir das Ende gefallen hat? Ja und nein. Einerseits hat es mir gezeigt, dass eineiige Zwillinge eine sehr starke Bindung haben, anderseits haben große Mächte dies lange verhindert. 
Für Piper konnte ich letztendlich eine sehr große Sympathie entwickeln. Sofern meine Meinung nicht verhext wurde .....

Mein Lieblingszitat aus dem Buch: >>Wie soll ich Dinge benennen, die ich nie gehabt habe?<< (Pos. 110. Quinn)


Ich bin begeistert und empfehle: UNBEDINGT LESEN! Book of Lies dürfte auch ältere Leser für sich einnehmen.

Vielen Dank Teri Terry für die tollen Lesestunden.

Mein Dank geht an den Coppenrath-Verlag für die Bereitstellung des Covers.
 COPPENRATH ONLINE-SHOP





Meine Meinung zu "Alles über die Haut" von Dr. Johannes Wimmer mit Prof. Dr. Mathias Augustin

Info

Mit einer Oberfläche von fast zwei Quadratmetern ist die Haut unser größtes Sinnesorgan – und unser vielseitigstes. Wie ein Wasserballon hält die Haut unseren Körper zusammen. Sie schützt uns vor Kältetod, Bakterien und gefährlicher Sonnenstrahlung. Die Haut kann atmen, sehen und sogar rechnen. Stress, Sonne und ein ungesunder Lebensstil machen sie krank. Was lässt sie alt aussehen und wie gehen wir pfleglich mit ihr um? Informativ und unterhaltsam vermitteln Dr. Johannes Wimmer und Prof. Dr. Augustin wertvolles Wissen zu Funktion und Aufbau der Haut, beleuchten das Wechselspiel mit Psyche und Krankheiten und geben Tipps für eine schöne und gesunde Haut.

Wollt Ihr auch wissen, was tief unter die Haut geht? KLICK: ULLSTEIN-VERLAG

Meine Meinung


Diesen Ratgeber habe ich sehr gerne gelesen. Mit viel Humor werden wir erinnert, was unser größtes Organ jeden Tag für eine Leistung erbringen muss.
Es ist schon Wahnsinn wenn man bedenkt, dass sich auf einem Quadratzentimeter Haut 5000 Sinneszellen, vier Meter Nervenbahnen, ein Meter Blutgefäße, 100 Schweißdrüsen, 15 Talgdrüsen und fünf Haare befinden. Letzerem rücken wir ja gern zuleibe. 
Beruhigt bin ich auch, dass die süßen Milben in unseren Betten nicht verhungern müssen. Nein, wir füttern sie mit unserer abgestorbenen Hornhaut, MAHLZEIT!
Warum wir eine Gänsehaut bekommen wird erklärt. Warum wir sie in einer gruseligen Situation bekommen, ist bisher noch nicht wissenschaftlich erklärbar.
Die Auswirkung von Sonne auf unserer Haut wird ausführlich unter die Lupe genommen.
Dem Schönheitswahn werden in diesem Buch auch einige Zeilen gewidmet. Die Einstellung der Autoren dazu gefällt mir sehr. "Mehr Gelassenheit statt teurer Cremes und Botox!"
"Alle wollen alt werden, aber keiner will alt aussehen."

Was ich sehr traurig finde, dass viele Menschen unter "Berührungsarmut" leiden. Von alten Menschen habe ich es gewusst. Sie haben oft niemanden mehr, der sie in den Arm nimmt und streichelt. Es sind jedoch auch viele jüngere Menschen davon betroffen. In Großstädten sind schon einige "Kuschelzirkeln" entstanden.


Fazit

Ein informatives Büchlein rund um die Haut. Der lockere Schreibstil macht es auch medizinischen Laien möglich, es zu lesen.
Vieles aus dem Buch weiß man schon. Aber mal ehrlich, können wir nicht immer mal wieder eine Auffrischung brauchen?
Was in anderen Länder praktiziert wird, fand ich oft mehr als gruselig.
Wisst Ihr was es mit Dr. Pimple Popper auf sich hat? Ich weiß es jetzt und bin mir sicher, auch Euch interessiert es.
Eine Bagel-Head Party finde ich grausam und würde ich mir niemals antun.
Piercings, Tatoos, Hautkrankheiten und alles über die Funktion der Haut, machen diese Lektüre zu einem wertvollen Ratgeber. 
Meine Erkenntnis nach dieser Lektüre: >>Fühlt Euch wohl in Eurer Haut!<<

Vieles geht tief unter die Haut.

Danke Dr. Johannes Wimmer
Danke Dr. Mathias Augustin


Mein Dank geht an Net Galley und den Ullstein-Verlag

Freitagsfragen, 22.07.2016



Ich bin auf diese Aktion vom Wölkchen gestoßen. Da sie mir gut gefällt, mache ich gerne mit.
Entdeckt bei Thebookpassion 

Ins Leben gerufen von Frau Woelkchen

Dieses Mal bin ich etwas später dran. 


Bücher-Frage:

1. Hast du einen Lieblingsverlag? - Welcher ist es?

Private Frage:

2. Magst du lieber heiße oder kühle Sommer? 
Was ist das optimale Sommerwetter für dich?
(Frage von Corly)


1. Nein, ich habe keinen Lieblingsverlag. Es gibt sehr viele tolle Verlage. Beim Kauf achte ich auch nie darauf, von welchem Verlag das Buch ist. 

2. Ich mag lieber etwas kühlere Sommer, da ich dann mehr Lust auf Sport und andere Aktivitäten habe. Bei uns gibt es ja leider gar keinen richtigen Übergang mehr. Heiß oder kalt. Während ich diese Zeilen schreibe, schwitze ich wie blöd. In der Frühe hatten wir angenehme Wärme. Am Nachmittag dann wieder eine Affenhitze. Ich mag es einfach nicht, wenn mir die Klamotten am Körper kleben und wenn beim Schlafen ein offenes Fenster keine richtige Kühlung mehr bringt. 

Liebe, verschwitzte Grüße. Schlaft gut.