Sonntag, Juli 24, 2016

Meine Meinung zu "Muchachas-Nur ein Schritt zum Glück" von Katherine Pancol



Info zum Buch

Auch im abschließenden dritten Band geht es spannend und turbulent zu. Und wir erfahren endlich, wie die Schicksale von Joséphine und Stella zusammenhängen. Wie Léonie damals mit Lucien fast glücklich geworden wäre und nun endlich Frieden findet. Wie Joséphine erkennt, dass auch sie stark sein kann.

Stella, Léonie, Joséphine, Hortense, Zoë, Shirley und nicht zu vergessen Calypso – die Schicksale und Geschichten dieser großartigen Frauen, der Muchachas, wachsen einem beim Lesen ans Herz, so dass sie einen noch lange nach der Lektüre begleiten. So lebensklug, liebevoll und verführerisch leicht kann nur eine Bestsellerautorin wie Katherine Pancol erzählen.

Vita

Katherine Pancol wurde 1954 in Casablanca geboren und lebt seit ihrem fünften Lebensjahr in Frankreich. Nach ihrem Literaturstudium arbeitete sie als Lehrerin, Journalistin und Autorin. Ihr beispielloser Aufstieg zum „Phänomen Pancol“ begann 2006 mit dem Erscheinen des ersten Bandes der Joséphine-Trilogie "Die gelben Augen der Krokodile", der auch erfolgreich verfilmt worden ist. Auch ihre neue Trilogie "Muchachas" stürmte die Bestsellerlisten in Frankreich. Katherine Pancol lebt in Paris.

Hier erhaltet Ihr weitere Infos zum Buch und könnt es kaufen.KLICK: carl´s books






Meine Meinung

In den ersten zwei Bänden haben wir sehr viel über die verschiedenen Protagonisten erfahren. Ihre Charaktere und persönlichen Tragödien lassen einen nicht kalt.
Auch im dritten und letzten Band geht es sehr spannend weiter. 
Wir erleben mit, wie sich Familiengeheimnisse zu einem stimmigen Ganzen fügen.
Das in einer Sprache, die vor Leidenschaft nur so sprüht. Wie schon in den Vorgängerbänden haben mir besonders die Dialoge zwischen Calypso und Gary gefallen.
Sie muten wie eine wunderschöne Melodie an.
Calypsos Herkunft birgt einige Überraschungen. 
Stella überwindet ihre Ängste und wird gegen den Feind aktiv. Für Stella habe ich eine besonders große Sympathie entwickelt. Sie ist für mich der stärkste Charakter in dieser Trilogie.
Josephine erfährt, dass es sich um keinen Mann handelt, der sie sie verfolgt. Ihr steht noch ein spannendes Treffen bevor. Auch sie erlebt eine große Überraschung familiärer Art.
Leonie wagt zu hoffen, dass auch für sie die Sonne wieder scheinen wird. Sie erhält eine alten Brief, der eine sehr wichtige Frage für sie beantwortet.
Hortense ist auf dem besten Weg, eine berühmte Modedesignerin zu werden. Die bildhübsche Schwester einer Freundin ist ihre Muse. Damit die Studentin Ausdauer für die Anproben hat, muss Hortense sie mit Geschichte füttern. Der Bedarf an Input kennt bei der extravaganten Blondine keine Grenzen.
Zoe hegt Zweifel an ihrem Freund.
Garys Mutter Shirley findet wieder neuen Lebensmut. Sie ist an ihrem Liebeskummer gewachsen.

Fazit

Eine Trilogie, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Durch die besonderen Charaktere und dem verspielten Schreibstil, unterscheidet sich die Geschichte der Muchachas sehr von anderen Familiengeschichten. 
Erzählt die Autorin von Stella ist der Schreibstil nüchterner, als wenn es um Calypso geht. 
Die bodenständige Stella ist so ganz anders, als die verträumte Musikerin.
Besonders gut gefielen mir die Erzählungen aus Elenas früherem Leben. Die alte Dame war einmal einer großen Intrige ausgesetzt. Ja, und sie war mit einer ganz besonderen Muchacha befreundet. Queen Elisabeth!!! Sogar ihre Familie hat Geheimnisse mit in die Geschichte verwoben. 
Ob mir das Ende gefallen hat? JA! Die Muchachas wurden aktiv! Die Muchachas haben zusammengehalten.

An die Muchachas da draußen: UNBEDINGT LESEN!!!
An die Hombres: Es wird Euch auch gefallen. 

Danke Katherine Pancol

VORSICHT SPOILER!!!!

Anmerkung der Autorin

Als Erstes möchte ich mich vor Elisabeth der 2., der Königin von England, verneigen und mich aufrichtig bei ihr entschuldigen, dass ich sie, ohne zu fragen, zu einer Figur meines Romans gemacht habe. 
Aber schließlich ist sie eine Muchacha allerersten Ranges. Seit 50 Jahren haben die Männer der königlichen Familie bei ihr nicht viel zu melden.

Mein Dank geht an carl´s books