Mittwoch, April 13, 2016

Meine Meinung zu "Wetten, dass wir uns lieben?" von Orna Landau



Über den Autor und weitere Mitwirkende

Orna Landau, geboren in Israel, ist die Autorin von vier Romanen und einem Kinderbuch. Sie arbeitete als Journalistin und Kritikerin und ist heute für einen israelischen Verlag tätig.

Gaby Wurster, geboren in Stuttgart,s tudierte Sozial- und Sprachwissenschaften. Sie lebt als freie Übersetzerin, Herausgeberin und Autorin in Tübingen. Mehr Informationen unter www.gaby-wurster.de

Charmant, provokant und unverblümt –dieser Roman setzt alles auf die Liebe
Nach zwanzig Ehejahren haben sich so manche Wünsche und Träume dem Alltag gebeugt – eine ernüchternde Wahrheit auch für Sarah. Und doch hatte sie sich ihren Geburtstag anders vorgestellt: Ihr Mann Ben meint, sich um die Romantik nun nicht mehr bemühen zu müssen, denn mit 45 habe sie ohnehin keine Chancen mehr auf einen Anderen. Sarah ist verletzt und empört, und wettet, dass ihr „Marktwert“ dem seinen in nichts nachsteht. Ben zögert nicht lange und schlägt ein.
Die Regeln sind einfach:
1) Die Wette bleibt geheim.2) One-Night-Stands sind nur mit Fremden erlaubt.3) Liebesaffären sind tabu.
Als die beiden sich auf eine dreimonatige Beziehungspause einlassen, ahnen sie noch nicht, dass sie jede der drei Regeln brechen werden.
Hier bekommt Ihr weitere Infos und könnt das wunderschöne Buch kaufen! Die Aktion mit den Postkarten finde ich besonders toll! KLICK:  Atlantik - Verlag
Zum Inhalt
Man stelle sich mal vor, dass "Mann" seine Frau zu ihrem 45. Geburtstag in ein Kaufhaus zum Essen einlädt. Als besonderes Dessert offenbart er dann seine Meinung, dass 45 jährige Ehefrau keine Chancen mehr in der Männerwelt hat. Er in der Damenwelt natürlich schon!!! Genau das ist Sarah passiert. Nicht mehr ganz nüchtern schlägt sie Ben eine dreimonatige Trennung vor. In dieser Zeit darf jeder Erlebnisse mit anderen Partnern haben. Hier die Kriterien, die beachtet werden müssen:
1) Die Wette bleibt geheim.2) One-Night-Stands sind nur mit Fremden erlaubt.3) Liebesaffären sind tabu.
Mit einem Leuchten in den Augen nimmt Ehemann Ben die Wette an. Gleich am darauffolgenden Morgen packt er seinen Koffer und zieht in sein Atelier.
Ich habe diese Geschichte auf zwei Tage gelesen. Sie ist vollgepackt mit Klischees, die wunderbar in die Geschichte passen. "Mann" denkt doch wirklich oft, dass er mit dem Alter interessanter wird; während "Frau" nur noch ein mitleidiges Lächeln verdient. Frau darf froh sein, dass Mann so treu ist. Bei den Chancen die er hat, wirklich edel von ihm.
Anfangs weiß Sarah mit ihrer neuen Freiheit nicht viel anzufangen. So ernst hatte sie die Wette doch gar nicht gemeint. Ben kauft sich als erstes ein neues Jacket. Eine blutjunge Verkäuferin bedient ihn.
Sarahs beste Freundinnen können nicht fassen, dass das Traum-Ehepaar so eine skurrile Vereinbarung getroffen hat. Die Zwei sind doch eigentlich total glücklich miteinander!
Meine Meinung
Nach den ersten 50 Seiten dachte ich schon, ich wüsste wie die Geschichte endet. Weit gefehlt! Sarah und Ben führen, getrennt voneinander, ein Leben, welches sie noch vor ein paar Tagen niemals für möglich gehalten hätten. Doch, ist der Drehbuchautor Ben wirklich glücklich dabei? Ist die Künstlerin Sarah tatsächlich bereit für einen One-Night-Stand? Ich war gespannt, ob die beiden nach 20 Ehejahren für Liebesabenteuer mit fremden Partnern offen sind.
Bei dem Buchtitel erwartet man eine nette Frauenlektüre zum Lachen. Ich musste des öfteren schmunzeln. Die Autorin hat jedoch eine Geschichte geschaffen, die ernsthafte Probleme in der Partnerschaft anspricht. Sie setzt sich mit der Thematik langjähriger Ehen auseinander. Sie macht dies, auf eine ganz besondere Art und Weise.  Das Kind ist aus dem Haus, der Mann befindet sich in einer Midlife Crisis und die Frau geht flotten Schrittes auf die Wechseljahre zu. Ben und Sarah sind sich nicht mehr bewusst, was sie aneinander haben. Beide fühlen sich nicht richtig wohl mit ihrer Wette. Beide wollen die Wette trotzdem nicht beenden. 
Fazit
Zwei Menschen die sich lieben, schließen eine ungewöhnliche Wette ab. Ausgelöst wird diese, durch eine unsensible Bemerkung von Ben. Der ausführliche Schreibstil lässt einen an der Gefühlswelt der Protagonisten teilnehmen. Man spürt die Verzweiflung von Sarah und die Niedergeschlagenheit von Ben. Auch alle anderen Charaktere in der Story kommen authentisch rüber. Sarahs pragmatische Freundinnen Debbie und Eva konnte ich mir bildlich vorstellen. Die Ratschläge, die sie Sarah geben, helfen ihr erst mal überhaupt nicht. Im Gegenteil, sie machen Sarah unsicher. Man bekommt Einblicke in Bens Kinder- und Jugendzeit und dem Verhältnis zu seinem Bruder. Erkennungswert haben Sarahs Eltern. Die russischen Emigranten haben ihre eigene Moral, die sich nicht immer mit der amerikanischen deckt. Das Buch hat mehrere überraschende Wendungen. Für mich war es ein Auf und Ab! 
Ob mir das Ende gefallen hat? Ja! 
Wetten, dass Euch das Buch auch gefällt?

Danke Orna Landau
Mein Dank geht an den Atlantik - Verlag