Mittwoch, März 16, 2016

Meine Meinung zu "Ein Platz in deinem Herzen" von Amy Hatavany

Vita

Amy Hatvany wurde 1972 in Seattle geboren und studierte an der Western Washington University Soziologie. Nach einer Reihe sehr unterschiedlicher Jobs, von denen sie einige mochte, andere wiederum gar nicht, beschloss sie schließlich, sich ganz dem Schreiben zuzuwenden. Amy Hatvany lebt mit ihrer Familie in Seattle.

Zum Inhalt

Die Liebe einer Mutter. Das Geheimnis eines ganzen Lebens …

Als die fünfunddreißigjährige Kelli unter ungeklärten Umständen ums Leben kommt, hinterlässt sie zwei Kinder – und ein lange gehütetes Geheimnis. Der kleine Max und die dreizehnjährige Ava ziehen zu ihrem Vater Victor, der sich gerade mit seiner neuen Freundin Grace verlobt hat. Ava ist außer sich vor Trauer; und Grace, die selbst nie Kinder wollte, kann ihr, trotz allen Mitgefühls, die Mutter nicht ersetzen. Gemeinsam finden die beiden heraus, dass die Liebe vielleicht nicht alle Wunden heilt, man das größte Glück jedoch auch im zweiten Anlauf finden kann.
Wussten Sie, dass Amy Hatvany in der dritten Klasse die beste Seilspringerin war?
Hier bekommt Ihr alle Infos zum Buch. Hier könnt Ihr Euch dieses wunderschöne Herzensbuch kaufen! KLICK!  blanvalet-verlag

Zum Inhalt
Nachdem Victor seine Frau Kelli verlassen hat, möchte er sich ein neues Leben mit seiner neuen Liebe Grace aufbauen. Grace ist der totale Gegensatz zu Kelli. Sie steht mit beiden Beinen im Berufsleben und braucht keinen Mann zum Überleben. Sie hat sich fest vorgenommen, keine Kinder in die Welt zu setzen.Kelli ist nervlich sehr labil und hängt an ihren beiden Kindern. Der kleine Max und der Teenager Ava sind ihr ganzer Lebensinhalt. Mit der Trennung von Victor kommt sie nicht klar. Nachdem Victor ihr von seiner Verlobung mit Grace erzählt hat, bricht ihre Welt endgültig zusammen. Kelli kommt unter ungeklärten Umständen ums Leben. Grace sieht sich nun der bisher größten Herausforderung ihres Lebens konfrontiert, als beide Kinder zu ihr und Victor ziehen.
Meine Meinung
Die Geschichte geht unter die Haut. Besonders Kelli ist mir sehr nahe gegangen. Von ihr wird in der dritten Person erzählt. Die verschiedenen Zeitstränge sind der Autorin mühelos gelungen. So erfahren wir einmal aus Kellis Kindheit, Teenagerzeit und aus ihrem Leben als erwachsene Frau. Kelli musste sehr viel Negatives in ihrem 35 jährigen Leben mitmachen. Ihre Eltern sind für mich der beste Beweis, dass gläubig sein und in die Kirche gehen, noch lange keinen mitfühlenden Menschen macht. Wie sie sich ihrer Tochter gegenüber verhalten haben, hat mir mehr wie einmal Tränen in die Augen getrieben. Victor hat sich einen guten Namen in seinem Restaurant gemacht. Auch von ihm wird in der dritten Person erzählt.  Obwohl er seine Frau sehr liebt, hält er ein Leben mit ihr nicht mehr länger aus. Die viele Arbeit und das Nörgeln seiner Frau werden ihm zuviel. Seine beiden Kinder liebt er abgöttisch und holt sie jedes zweite Wochenende zu sich. Grace ist eine sehr liebenswerte Person, die beruflich mit Frauen in Not zu tun hat. Sie versucht, nach dem Tod von Kelly, für die beiden Kinder eine Stütze zu sein. Von ihr wird aus der Ich-Perspektive erzählt.Max ist ein drolliger, kleiner Kerl. Ava befindet sich mitten in der Pubertät. Aus der Ich-Perspektive erfahren wir viel von ihren Sorgen und Nöten.Die Situation war für alle mehr als schwierig. In der Geschichte wird deutlich aufgezeigt, wie sehr die Kinder und unter dem Tod der Mutter leiden.
Fazit
Ein Platz in deinem Herzen hat einen Platz in meinem Herzen gefunden. Die Protagonisten sind authentisch dargestellt, mit allen Ecken und Kanten. Victor fand ich manchmal etwas zu aggressiv. Oft war ich der Meinung , er mutet Grace zuviel zu. Graces Verhalten fand ich wiederum sehr beeindruckend. Bei ihr hatte ich das Gefühl, sie könnte eine fabelhafte Mutter sein. Von einer Minute auf die andere sich um zwei trauernde Kinder zu kümmern, ist bestimmt nicht ohne. Das Geheimnis um Kellis Vergangenheit verpasst der Geschichte eine spannende Note. Besonders Ava muss unter den vielen Ungereimtheiten ihrer Mutter leiden.Die Autorin beschreibt sehr mitfühlend die Probleme, die sich nach dem Tod der Mutter ergeben; besonders für Grace, die eigentlich nie Kinder wollte. Man erfährt viel über die Kindheit von Victor, Kelli und Grace, was einem ein besseres Verständnis für deren Handlungen vermittelt. Besonders die Zerissenheit von Victor kommt gut zur Geltung. Obwohl er Kelli verlassen hat, geht ihm ihr Tod sehr nahe. Insgesamt eine durch und durch stimmige Geschichte, die mich sehr überrascht hat. Ohne Kitsch und zuviel Rührseligkeit, wird diese emotionale Geschichte erzählt. Der flüssige Schreibstil ermöglicht einem, sich gut in die Personen hineinzuversetzen.Ob mir das Ende gefallen hat? Ja und Nein! Es gibt ein paar Dinge, die ich gerne noch erfahren würde. Ich denke, in diesem Fall bringe ich mit meinen Gedanken die Geschichte zu Ende. Ich bin mir fast sicher, was diese liebenswerte Familie noch alles machen wird ......
Danke Amy Hatavany
Unbedingt lesen. Ich vergebe 5 Sterne



Mein Dank geht an den  blanvalet-verlag