Sonntag, Dezember 18, 2016

Meine Meinung zu "Das steinerne Tor-Hoffnung" von Pia Guttenson

Die junge Schottin Isa sucht verzweifelt nach ihrem verschollenen Sohn, nichtsahnend, dass er in die Parallelwelt Fenmar verschleppt wurde. Für Sams Befreiung ist Isa bereit, alles zu opfern - auch die Liebe ihres Lebens. Monate sind vergangen seitdem das Steinerne Tor auf Skye Isandora und Ian unvermittelt aus ihrer Heimat Schottland in eine fremde Welt gerissen hat. In Fenmar hängt ihr Leben, ebenso wie das von Isandoras Sohn Sam, am Seidenfaden. Denn im Krieg gegen das albtraumhafte Volk der Moorguhls und deren Herrscher, den Noctrum, sind sie gezwungen an der Seite der Elfen und Elben zu kämpfen. Können sie die Prophezeiung erfüllen und Fenmar vor dem Bösen retten? Kann ihre Liebe standhalten, wenn Verrat ebenso wie der Tod allgegenwärtig ist?

Hier findet Ihr Isa und Ian und könnt sie auf ihrem Weg begleiten: AMAZON



Meine Meinung

Im zweiten Teil geht es spannend weiter. Die Liebe von Isandora und Ian ist unerschütterlich. Angriffe der Moorguhls und deren Auflauern im Hinterhalt, erschweren ihre Reise. Isa will endlich ihren Sohn in die Arme nehmen. 

Die Hoffnung auf ein gutes Ende lässt den Leser mitfiebern. Isa wird von allen wie eine Königin behandelt. Ihre Freunde, die wir von Band 1 schon kennen, scheuen auch diesmal keine Gefahr, um sie an das gewünschte Ziel zu bringen.
Ian liebt seine rothaarige Fee abgöttisch. Er beschützt sie, wo er nur kann. Darum fällt es ihm besonders schwer, Isa in die Obhut des Gestaltenwandlers Nikoma zu geben. Die Situation erfordert dies nun mal. 
Nikoma ist immer noch unsterblich in Isa verliebt. Er weiß, dass seine große Liebe für ihn unerreichbar bleibt. Eigentlich müsste er Ian hassen. Er ist sich jedoch darüber im Klaren, dass Ian ein großer Krieger ist und hat Respekt vor ihm.
Ich mag Nikoma. Mir tut er auch leid. Er kämpft für seine große Liebe, die er niemals lieben darf. Obwohl er Isa auf ihrer gemeinsamen Reise gut beschützt, wird diese Opfer einen Angriffes. Sie erleidet einen gefährlichen Biss .....

Fazit

Die Abenteuer von den zwei Turteltäubchen sind wieder märchenhaft und gefährlich zugleich. Ich persönlich hatte keine Angst bei den Angriffen der Moorguhls. Ich wusste, was denen blüht. Aber, könnte es sein, dass ich mich auch mal irre?!
Mir gefiel sehr gut, wie sich Isa und Ian um das Waisenkind Kayla gekümmert haben. 
Ob die Reise durch die Wälder Y-Haras oder die die Häuser in den Wipfeln des Königbaums, alles mutet unwirklich und verzaubert an. 
Eine Szene mit Isa und Nikoma hat mich wahnsinnig traurig gemacht. Und ich bin mir sicher .... Isa empfindet genauso.
Neuzugänge gibt es auch zu verbuchen. Keine Angst, es handelt sich nur um etwas größere Kätzchen, die eventuell auch Ian transportieren können. Hoffnung! Ja, die habe ich auch für die Kätzchen. :-) Ian ist ja nicht gerade ein Leichtgewicht!

Ob mir das Ende gefallen hat? NEIN! Warum verrate ich hier natürlich nicht. Ich empfehle Euch diese Highland-Saga.

Danke Pia Guttenson




Pia Guttenson liebt die keltische Kultur und hat auf Reisen ihr Herz in Schottland verloren.
So wird es den Leser nicht überraschen, dass Schottland und die schottische Kultur in allen ihren Büchern eine Rolle spielen. Ferner ist Pia Guttenson auf Messen, Lesungen und Veranstaltungen anhand ihrer Tartankleider gut zu erkennen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen