Sonntag, August 21, 2016

Meine Meinung zu "La Vita Seconda"- Das zweite Leben von Charlotte Zeiler



Vita

Charlotte Zeiler wurde 1971 in Dresden geboren und flüchtete als 18 jährige allein über Ungarn nach Westdeutschland.
Sie absolvierte eine Ausbildung zur Krankenschwester und arbeitet seither (in Teilzeit) auf einer interdisziplinären Intensivstation.
Mit ihrer Familie (Mann, drei Kinder und Hund)  lebt sie in der Nähe von Köln.
Von klein auf interessierte sie sich für Kunst, Kultur und Geschichte.
Ausgestattet mit einer blühenden Phantasie und der Lust, diese in spannende Geschichten zu verpacken.
„La Vita Seconda – Das zweite Leben“ ist ihr erster Roman.
Info
Zwei Schicksale – Zwei Zeiten – Eine Verbindung
Gegenwart: Notarzt Mark rettet in letzter Minute eine junge Frau, die bei einem Autounfall schwer verletzt wurde. Täglich besucht er die im Koma liegende Frau, die in ihm verloren geglaubte Gefühle auslöst. Wird sie seine Zuneigung erwidern, wenn sie wieder aufwacht?
Anfang des 17. Jahrhunderts: Eine junge Frau findet sich auf einer staubigen Straße wieder. Ein fremder Mann nimmt sich ihrer an und führt sie in seine Familie ein, die sich rührend um sie kümmert. Aber kann sie den Leuten trauen? Schließlich kann sie sich nicht mehr an ihr früheres Leben erinnern …
Welche Rolle spielen die französische Königin Maria de Medici und der flämische Maler Peter Paul Rubens in dieser Geschichte? Gibt es einen Zusammenhang zwischen einem goldenen Ring, der Botticelli-Venus und dem Großherzog der Toskana? Jede neue Antwort wirft neue Fragen auf …

Hier bekommt Ihr weitere Infos zum Buch. Hier könnt Ihr auch dieses tolle Buch kaufen! KLICK: DRACHENMOND-VERLAG
Zum Inhalt
Die Geschichte beginnt damit, dass eine junge Frau mit dem Auto zu ihrer Arbeit fährt. Die Krankenschwester hat auf dem Weg dort hin einen schweren Unfall. Notarzt Mark kann in letzer Minute ihr Leben retten. Doch, er kann nicht verstehen, warum er sich zu dieser fremden Frau so hingezogen fühlt. 
Anfang 17. Jahrhundert
Eine junge Frau wird auf einer staubigen Straße von einem attraktiven Mann gerettet. Bevor sie in die Bewusstlosigkeit abdriftet kann sie ihm noch ihren Namen nennen. Später fehlt ihr die Sprache .....
Meine Meinung
Von Anfang an wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen. Die Autorin wechselt gekonnt in jedem Kapitel zwischen unserer Zeit und Anfang 17. Jahrhundert. Die Kapitel sind kurz gehalten. Man weiß lange nicht, wer die Frauen in den verschiedenen Jahrhunderten sind. Ich war sehr neugierig, was die beiden verbindet. Ob der Notfallarzt Mark oder im 17. Jahrhundert Antonio; beide fühlen eine starke Verbindung zu den verunglückten Frauen.  Mark hat eine unglückliche Liebe hinter sich. Die verunglückte Frau im 17. Jahrhundert befindet sich durch eine intrigante Frau in Gefahr. 
Der ruhige Erzählstil in der dritten Person hat es geschafft, eine Spannung zu schaffen und diese bis zum Ende zu halten. Besteht eine Verbindung zwischen den Jahrhunderten und viele weitere Fragen verpassen dieser Geschichte eine kräftige Portion Spannung. 
Der liebe Rubens findet in dieser Geschichte auch Beachtung. Was er und die französische Königin Maria de Medici mit dieser Story zu tun haben, ist schon faszinierend. 
Fazit
Ein Hauch Geschichte aus dem 17. Jahrhundert und das mysteriöse Schicksal zwei verunglückter Frauen  ziehen den Leser in die Geschichte. Die Intermezzo-Kapitel gefielen mir besonders gut. Man stellt sich die Frage, ob eine Verbindung zu Rubens und den Frauen besteht. Ich war sehr neugierig, ob man auch andere Protagonisten beiden Zeitebenen zuordnen kann. Die Erwähnung des Gemäldes Botticelli-Venus wirft weitere Fragen auf. 
Verschiedene Jahrhunderte-Frauenschicksale die eine besondere Verbindung versprechen. Aber welche?
Eine absolute Empfehlung von mir!
Danke Charlotte Zeiler

Mein Dank geht an LOVELYBOOKS und dem DRACHENMOND-VERLAG








Kommentare:

  1. Huhu Gisela,
    die Frage, ob es eine Verbindung zwischen den beiden Frauen gibt, habe ich mir bei deiner Rezension auch sofort gestellt.
    Eigentlich hat das Buch auf den ersten Blick gar nicht so angesprochen. Nach deiner Rezension bin ich aber sehr neugierig geworden. Besonders interessant finde ich auch die Geschichte zu der Frau, die in die Familie integriert werden soll. Ich kann mir sehr gut vorstellen,dass das zu Konflikten führt.

    Ganz liebe Grüße Tanja :o)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Tanja

    Ich kann dir die Geschichte sehr empfehlen. Es wird auch noch eine Fortsetzung geben.

    Liebe Grüße, Gisela

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Gisela,

    deine tolle Rezi macht gleich Lust aufs Lesen. Die mysteriöse Geschichte wär bestimmt auch was für mich. Ich merk mir den Titel gleich mal vor und halte in der Bibo Ausschau danach.

    Liebe Grüße von Conny :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Conny

      Solltest du es nicht bekommen leihe ich es dir.

      Liebe Grüße, Gisela

      Löschen