Montag, August 08, 2016

Meine Meinung zu "Das große Glück tanzt auf den kleinen Wellen" von Andrew Clover



Das Glück tanzt aud den kleinen Wellen, wenn man es lässt!





Zum Inhalt

Lucy ist eine Frau, die eigentlich alles hat, was man braucht um glücklich zu sein. Ihr stets liebevoller Ehemann Simon und die beiden Söhne Hal und Tom bringen Leben in das Haus. Komplementiert wird das Familienglück von dem Beagle Kipper. Der betagte Hund stößt sich gerne mal den Kopf an Türen an.
Lucy weiß ihr Glück nicht zu schätzen. Sie träumt immer wieder von ihrer ersten wahren Liebe. Hugh Ashby!
Nach einem Streit mit Simon hat Lucy einen schweren Autounfall. Sie bekommt die Gelegenheit, verschiedene Stationen aus ihrem Leben zu besuchen.

Meine Meinung

Ich wusste von Anfang an nicht, was ich von Lucy halten soll. Manchmal hatte ich den Eindruck, Simon ist viel zu gutmütig für sie. Simon war mir etwas zuviel Strahlemann. So wie Lucy oft mit ihm umging, hätte er lieber mal anständig auf den Tisch gehauen.
Hug Ashby hatte mich entfernt an James Dean erinnert. Gut aussehend, bei Frauen begehrt und jung verstorben. Was Lucy an ihm so toll fand, konnte ich nicht verstehen. Nach seinen eigenen Worten litt er an einem Erschöpfungssyndrom. Ich hatte nie das Gefühl, dass er sich helfen lassen wollte. Er hatte keine glückliche Kindheit. Trotzdem hätte sich Lucy ihre Studiumzeit nicht ohne Hugh vorstellen können.
Nach ihrem tragischen Unfall bekam Lucy die Gelegenheit, sich ein genaues Bild von ihrem bisherigen  Leben zu machen.
Ich war sehr neugierig, wer der alte Mann war, der vor ihren Autowrack stand und sie warnte. Lucy war sich nicht mehr sicher, ob sie überhaupt noch lebte.

Fazit

Man sagt ja, wenn man stirbt zieht das ganze Leben nochmal an einem vorbei. Lucy bekam die Gelegenheit, nochmal an ihrem früheren Leben als Beobachterin teilzuhaben. Sie wusste nicht, ob sie im sterben liegt  oder schon tot ist. Der mysteriöse alte Mann warnte sie davor, die Vergangenheit zu ändern.
Der Schreibstil ist flüssig und aus der Sicht von Lucy.
Sie bekam die Gelegenheit ihrem inneren Kind zu begegnen. Sie konnte sich von Hugh und Simon ein genaueres Bild machen. Ihr 43 jähriges Ich hatte nun oftmals eine andere Sichtweise. Bei Lucy hatte ich den Eindruck gewonnen, dass sie sich sehr von Äußerlichkeiten beeindrucken ließ.
Lucy kollidierte mit einem anderen Auto. Wer in dem anderen Auto saß, war für mich eine große Überraschung.

Eine alte Idee neu umgesetzt, die mich gut unterhalten hat.

Danke Andrew Clover

Mein Dank geht an  DROEMER KNAUR


Info zum Buch

Lucy hat ein gutes Leben mit ihrem liebevollen Mann Simon und ihren zwei kleinen Söhnen. Aber ist es wirklich das, was sie sich tief im Herzen wünscht? Vielleicht hätte sie sich doch für Hugh entscheiden, hätte doch Malerin werden sollen … Nach einem schrecklichen Streit mit Simon hat Lucy einen Autounfall. Und während ihr Körper mit dem Tod ringt, bekommt sie die Gelegenheit, die wichtigsten Stationen ihres Lebens noch einmal zu besuchen. Ist es die Chance, alles richtig zu machen? Oder hat sie das bereits getan?

Vita

Andrew Clover, 1976 geboren, ist Kabarettist, Schauspieler und Schriftsteller. Er ist verheiratet und hat drei Töchter - Monate seines Lebens hat er damit zugebracht, mit Barbies zu spielen. Seine Sunday Times Kolumne "Dad Rules" war ein Riesenerfolg. Nach seinem bezaubernden "Die Liebe ist eine heimtückische Herausforderung" folgt endlich sein zweiter Roman "Das große Glück tanzt auf den kleinen Wellen".

Hier bekommt Ihr weitere Infos zum Buch! Dort könnt Ihr das Buch auch kaufen. KLUCK: DROEMER KNAUR


Kommentare:

  1. Hallo Gisela,
    ich würde ja das Buch alleine schon wegen dem Beagle lesen wollen ;o)
    Die Geschichte klingt einerseits nach einer sehr schweren Story, andererseits würde ich jetzt auch eine schöne Liebesgeschichte vermuten. Rückblicke müssen für mich gut geschrieben sein. Sowas mag ich nicht immer.
    Das Buch klingt sehr interessant.

    Ganz liebe Grüße Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja

      Der Autor hat das mit den Rückblicken wunderbar umgesetzt.

      Liebe Grüße, Gisela

      Löschen