Dienstag, Mai 31, 2016

Gemeinsam lesen, 31.Mai, 2016 "Mein letzter Sommer"




Ich habe diese tolle Aktion bei Sonjas Bücherinfos und mehr entdeckt. Hier gehts lang zu Sonja!

Ins Leben gerufen haben es Schlunzenbücher. Hier gehts lang zu Schlunzenbücher

Es geht darum, jeden Dienstag über das aktuelle Buch Fragen zu beantworten.

Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


Ich bin auf Seite 19

Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?


Die Perversen(die in Rente gehen wollen, noch bevor sie zu arbeiten anfangen) verkleiden sich als gute Onkel und geben sich der Pädophilie hin.


Info

Mit siebzig Jahren ist Amelia schwer erkrankt. Den nahen Tod vor Augen, lässt sie ihr Leben Revue passieren, erzählt von der ungewöhnlichen Liebesgeschichte ihrer Eltern in Venedig, von der beglückenden Flucht des Mädchens in die Welt der Bücher, vom Entkommen aus der Enge des Elternhauses an die Universität in Rom, von der ersten Liebe und dem Leben als Bibliothekarin mit Mann und Kind. Ein Leben, das schließlich eine dramatische Wendung erfährt, als die Ärzte bei ihr die Nervenkrankheit ALS diagnostizieren. Doch dieses Schicksal meistert Amelia mit scharfzüngigem Witz und ohne jedes Selbstmitleid. Auch wenn sie all ihre Sinne verliert, ist sie fest entschlossen, sich einen Sinn zu bewahren: den für Humor.











Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken, Gefühle, Zitate usw.)

Viel kann ich noch nicht dazu sagen, da ich eben erst angefangen habe. Es scheint ein sehr trauriges Buch zu sein.  Den nötigen Galgenhumor dazu konnte ich schon entdecken. Bisher spricht es mich total an. Scheint meinen Geschmack getroffen zu haben.

Fällt es dir leichter eine Rezension zu einem guten-oder einem schlechten Buch zu schreiben?

Wenn mich ein Buch begeistert hat, habe ich immer ein bisschen Angst, es könnte in meinen Rezensionen nicht stark genug zum Ausdruck kommen.  Hat mir ein Buch nicht so gefallen, fällt es mir nicht schwer die Gründe zu nennen. Natürlich schreibe ich auch hier nicht nur Schlechtes. Es gibt kein Buch, welches nur Negatives zu verbuchen hat.
Ich weiß, das hört sich komisch an, mir fallen Besprechungen schwerer bei Bücher, die mir gefallen haben. Sie sind mir nie gut genug.

Und wie ist es bei Euch so? Welche Bücher fallen Euch schwerer zu besprechen? 
Ich finde, das ist eine tolle Frage. Über tolle Antworten würde ich mich freuen!

Habt einen guten Start in die neue Woche.





Meine kleinen Helferlinge beim rezensieren:

Donnerstag, Mai 26, 2016

Meine Meinung zu "Drei mal wir" von Laura Bennett



Vita

Laura Barnett ist Journalistin. Sie wurde 1982 in London geboren, wo sie zusammen mit ihrem Ehemann lebt. Sie hat Spanisch, Italienisch und Journalismus in Cambridge und London studiert. Bisher hat sie einige Kurzgeschichten veröffentlicht, die mehrfach ausgezeichnet wurden. «Drei mal wir» ist ihr erster Roman. Er stand in England auf Platz 1 der Bestsellerliste, wurde von der Presse gefeiert und in zweiundzwanzig Länder verkauft.

Info

Das erfolgreichste belletristische Debüt des Jahres 2015 in England: 'Drei mal wir' ist ein reicher Roman über die Was-wäre-wenn-Momente des Lebens. Darüber, wie ein Augenblick über unser Leben entscheiden kann. Und es ist ein Plädoyer für die Liebe – auch wenn man sie nicht immer gleich erkennt. 
Eva und Jim sind neunzehn und Studenten in Cambridge, als ihre Wege sich 1958 zum ersten Mal kreuzen. Eine Fahrradpanne führt die beiden zusammen. Was dann passiert, wird den Rest ihres Lebens bestimmen.
Wir folgen drei unterschiedlichen Versionen ihrer Zukunft, zusammen und getrennt. Sehen Eva dabei zu, wie sie eine berühmte Schriftstellerin wird. Und Jim, wie er für die Kunst seinen Beruf als Anwalt hinter sich lässt. Wir sehen Partner kommen und gehen, reisen mit ihnen nach London, New York und Los Angeles. In all den Jahren nimmt ihre Liebe immer wieder ungeahnte Wege, von den ersten drei Treffen bis hin zum Finale: Drei Liebesgeschichten, ein Paar. 
'Drei mal wir', das im Original „The Versions of us“ heißt, war in England das Sommerbuch des Jahres 2015: Nummer-1-Bestseller, verkauft in 22 Länder und ein sensationeller Presseerfolg. Die deutsche Ausgabe ist besonders liebevoll gestaltet: durchgängig vierfarbig, florale Vignetten und illustrierte Zwischentitel, bedruckter Einbandbezug.

Hier könnt Ihr den Roman kaufen: Kindler-Verlag



Zum Inhalt


Eva hätte mit ihrem Fahrrad beinahe ein kleines Hündchen angefahren. Sie weicht aus und handelt sich dadurch einen kaputten Reifen ein. Ein junger Mann geht vorbei. Doch, er geht gar nicht vorbei, bleibt stehen und bietet ihr seine Hilfe an. Er hat Flickzeug in seiner Jackentasche. Meint er. Er hat doch keines dabei. Eva sieht dem Studenten Jim in die Augen und weiß, dass hier etwas Unwiderrufliches passiert. Jim blickt in Evas strenge Augen und weiß, dass diese Begegnung etwas zu bedeuten hat.


Meine Meinung

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht wo ich anfangen soll. In dieser Geschichte ist sehr viel passiert. Ehen wurden geschlossen und Kinder geboren. 
Wir begleiten die zwei Liebenden von 1958-2014! Wir erleben mit, wie Eva und Jim in drei verschiedenen Versionen immer wieder zusammen kommen. Aber, nicht jedes mal als Paar.
Sie bekommen Kinder. Sie müssen Abschied nehmen, von geliebten Menschen. Sie haben gescheiterte Ehen zu verkraften. 

Jim ist Künstler. Ohne sich dessen bewusst zu sein, malt er ein Bild von Eva- >>Die lesende Frau<<.
Eva wird Schriftstellerin. Auch wenn sich beide in einer Version befinden, in der sie nicht zusammen sind, fühlen sie eine tiefe Verbundenheit.

Normalerweise mag ich verworrene Familiengeschichten. Ich reise auch gerne nach Paris, Griechenland und Rom. Aber,  jedes Kapitel in einer anderen Version ist sehr anstrengend.
Der Name von den Kindern wechselt genauso häufig, wie der Beziehungsstatus von Eva und Jim. Kaum habe ich mich in einem Kapitel so richtig wohl gefühlt, war im nächsten wieder eine andere Version, die nicht viel mit der vorherigen gemeinsam hatte. Die Kinder hatten andere Namen. Der Wohnort war auch oftmals nicht mehr der Gleiche.

Es werden ganz normale Alltagsprobleme angesprochen. Man erlebt mit, dass eine Patchworkfamilie nicht für jedes Kind gut ist. 

Von der Thematik her hätte mir das Buch gut gefallen. Der Schreibstil hat mir leider nicht ermöglicht, einen Beziehung zu den Protagonisten aufzubauen. Es wurde in der dritten Person erzählt. Ich hatte von keiner Person ein Bild vor Augen. Auch die Umgebungsbeschreibungen fielen etwas mager aus.
Bei der Liebe von Eva und Jim hätte ich mir mehr Emotionen gewünscht. Auch sämtliche Ehepartner blieben blass in der Geschichte. 
Jim war mir unsympathisch. Eva zu passiv. Sie hatte, für meinen Geschmack, zuviel hingenommen.
Was seine Mutter betraf, tat mir Jim leid. Die depressive Frau hatte den Tod von ihrem Mann nie verkraftet. Zu Lebzeiten war der Künstler nie treu. 
Eva erfährt am Sterbebett ihrer Mutter ein großes Geheimnis.

Fazit

Selten war ich von einem Buch so enttäuscht wie von >>Drei mal wir<<! Ich hatte regelrechte Lese-Schleudertraumas! Entspanntes lesen war einfach nicht möglich. Die verschiedenen Versionen hätten, meiner Meinung nach, immer komplett erzählt werden sollen. So wurde man regelrecht von einer- zur nächsten Version geschleudert. Kaum hatte man für jemand etwas Sympathie entwickelt, war an dessen Stelle eine andere Person getreten.. 
Den Prolog fand ich schön.
Das Ende hat mir auch gefallen. Es fanden gute Dialoge statt. Menschen wurde der letzte Weg erleichtert. 

Ich habe bei diesem Buch an einer Leserunde teilgenommen. Wir haben uns gegenseitig dazu animiert, weiterzulesen. Ansonsten hätte ich das Buch wahrscheinlich abgebrochen.

Die Autorin verdient allen Respekt für ihr Werk. Es war bestimmt nicht einfach, jedes Kapitel in einer anderen Version zu schreiben und zu einem stimmigen Ende zu bringen. Das Ende ist wirklich gut gelungen.

Das Cover und die Blümchenverzierungen auf jeder Seite sind wunderschön.
Leider konnte mich der Inhalt nicht überzeugen.

Danke Laura Bennett

Danke Elke und Conny für das gemeinsame Lesen. Es hat sehr viel Spaß gemacht!





Mittwoch, Mai 25, 2016

Meine Meinung zu "UNTERLEUTEN" von Juli Zeh



Vita


Juli Zeh (Autorin)

Juli Zeh, 1974 in Bonn geboren, Jurastudium in Passau und Leipzig, Studium des Europa- und Völkerrechts, Promotion. Längere Aufenthalte in New York und Krakau. Schon ihr Debütroman „Adler und Engel” (2001) wurde zu einem Welterfolg, inzwischen sind ihre Romane in 35 Sprachen übersetzt. Juli Zeh wurde für ihr Werk vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Rauriser Literaturpreis (2002), dem Hölderlin-Förderpreis (2003), dem Ernst-Toller-Preis (2003), dem Carl-Amery-Literaturpreis (2009), dem Thomas-Mann-Preis (2013) und dem Hildegard-von-Bingen-Preis (2015). www.juli-zeh.de

Info


Der große Gesellschaftsroman von Juli Zeh

Manchmal kann die Idylle auch die Hölle sein. Wie das Dorf "Unterleuten" irgendwo in Brandenburg. Wer nur einen flüchtigen Blick auf das Dorf wirft, ist bezaubert von den altertümlichen Namen der Nachbargemeinden, von den schrulligen Originalen, die den Ort nach der Wende prägen, von der unberührten Natur mit den seltenen Vogelarten, von den kleinen Häusern, die sich Stadtflüchtlinge aus Berlin gerne kaufen, um sich den Traum von einem unschuldigen und unverdorbenen Leben außerhalb der Hauptstadthektik zu erfüllen. Doch als eine Investmentfirma einen Windpark in unmittelbarer Nähe der Ortschaft errichten will, brechen Streitigkeiten wieder auf, die lange Zeit unterdrückt wurden. Denn da ist nicht nur der Gegensatz zwischen den neu zugezogenen Berliner Aussteigern, die mit großstädtischer Selbstgerechtigkeit und Arroganz und wenig Sensibilität in sämtliche Fettnäpfchen der Provinz treten. Da ist auch der nach wie vor untergründig schwelende Konflikt zwischen Wendegewinnern und Wendeverlierern. Kein Wunder, dass im Dorf schon bald die Hölle los ist …

Mit „Unterleuten“ hat Juli Zeh einen großen Gesellschaftsroman über die wichtigen Fragen unserer Zeit geschrieben, der sich hochspannend wie ein Thriller liest. Gibt es im 21. Jahrhundert noch eine Moral jenseits des Eigeninteresses? Woran glauben wir? Und wie kommt es, dass immer alle nur das Beste wollen, und am Ende trotzdem Schreckliches passiert?
"Der 41-Jährigen ist ein packender Gesellschaftsroman gelungen." ttt über "Unterleuten"zum Video  "Mitreißend geschrieben, lebendig und spannend – ein großer Roman."Natascha Geier / ARD Das Erste (ttt -titel thesen temperamente) (06.03.2016)
Ihr wollt auch mal unter Leute nach UNTERLEUTEN? Hier gehts lang! KLICK: Luchter-Verlag


Meine Meinung

Ich war ein paar Tage in Unterleuten. Das Dorf in der ehemaligen DDR hat mich stellenweise das Fürchten gelehrt. Wer nun denkt, das fiktive Örtchen in der Priegnitz  im westlichen Brandenburg wäre ein lauschiges Plätzchen, liegt falsch! Im Gegenteil! Die Anonymität einer Großstadt lässt einen viel freier leben. Der Lärm und die Menschenmassen sind einkalkulierbar. Den Bürgermeister kennt man selten persönlich.
Damit kann Unterleuten nicht dienen. Die wunderbare Landschaft und die idyllischen Häuschen bergen skurrile Charaktere. Da wird einem Ehepaar, mit einem kleinen Kind, Atemluft und Stille madig gemacht. So etwas passiert, wenn der Nachbar eine Autowerkstatt  im Garten nebenan errichtet und oft Rauchschwaden zu den Nachbarfenstern ziehen. Da erübrigt sich das Öffnen der Fenster. Wer tauscht schon gerne Naturluft mit verbranntem Gummi ein? Bei hohen Temperaturen wird das Haus schnell mal zur Sauna.
Wer denkt, in Unterleuten dürfte es kein Problem sein, eine Pferdekoppel zu errichten, wird bald eines Besseren belehrt. Eine Genehmigung von Naturschützern zu erhalten, kann da leicht zu einer Lebensaufgabe werden. Noch dazu, wenn das heiß ersehnte Pferd noch in Berlin lebt. 
Die wunderbare Natur, mit ihren seltenen Vögeln, soll mit Windrädern verziert werden. Das führt bald dazu, dass in einigen Dorfbewohnern  die korrupte Seite auf Hochtouren läuft. 
Die Charaktere und ihre Handlungen kamen mir oft ziemlich aus der Luft gegriffen vor. Nach längerem Überlegen habe ich aber festgestellt, dass jeder solche Menschen kennt. Würde ich heute über die Menschen, die ich bisher in meinem Leben kennengelernt habe, eine Geschichte schreiben, wäre ich auf der Stelle in Unterleuten angekommen. Ich muss sie nicht mal alle persönlich kennen. Mal ganz ehrlich ... können wir immer verhindern, was die Politik uns vorschreibt? Sind wir immer damit einverstanden, welche Veränderung ein Bürgermeister in Städte und kleinere Ortschaften bringt? 
Selbst wenn man gute Nachbarn hat, kennt man doch jemanden, der sich mit seinen Nachbarn ständig ärgern muss.
Wer kennt sie nicht, die alte Frau die nur noch für Katzen lebt? Oder eine junge Frau, die einen älteren Mann heiratet? Nicht immer hat die junge Frau einen Grund, zu ihrem älteren Mann aufzuschauen. Das wird besonders in dieser Geschichte deutlich. Oder das junge Paar, wo ein Partner ausschließlich seine eigenen Interessen vertritt. Nicht selten verlässt eine Ehefrau ihren brutalen Ehemann, nach vielen Ehejahren. 
Irgendwie ist in Unterleuten einer dem anderen was schuldig. Ein Todesfall ist auch nach Jahren noch nicht geklärt. 

Fazit

Ich habe mir die Namen der Personen gespart. Ihr werdet die Leute alle selber kennen lernen. Ich bin mir sicher, Ihr kennt sie schon. Intrigen und eine sehr detaillierte Schreibweise haben  Unterleuten zu einem Ort gemacht, den ich jetzt wirklich kenne. Gewalt, Lügen und Intrigen hauchen der Geschichte 635 Seiten Spannung ein. 
Hundeliebhaber wird es bei einer bestimmten Szene Tränen in die Augen treiben. 
Stimmt, ich wollte keine Namen nennen. Ich habe es mir anders überlegt! Einen nenne ich Euch. Von einem Mann, der mich in dieser Geschichte am meisten beeindruckt hat. Ich wusste lange nicht, ist dieser große, dicke Mann, mit Tränensäcken und Hängebacken, nun eigentlich gutmütig oder gefährlich? Meint er es mit sämtlichen Menschen wirklich gut? Ich dachte eigentlich schon. Er wirkte auf mich oft unbeholfen und traurig. Wie ein armes Hündchen kam er mir vor. Sein Name ist: GOMBROWSKI!!!!
Gombrowski hat mich am Ende total schockiert! Ich habe mich sehr geekelt. Ihr werdet Euch auch ekeln! Sagt bitte hinterher nicht, ich hätte Euch nicht gewarnt!
Juli Zehs Gesellschaftsroman wird nicht umsonst so hochgelobt. Mich konnte die Geschichte überzeugen.

Vielen Dank Juli Zeh. Unterleuten ist eines der besten Bücher, die ich bisher gelesen habe.

Mein Dank gilt dem  Luchter-Verlag















Dienstag, Mai 24, 2016

Gemeinsam lesen! 24.Mai 2016. "Drei mal wir" und "Wildrosensommer"




Ich habe diese tolle Aktion bei Sonjas Bücherinfos und mehr entdeckt. Hier gehts lang zu Sonja!

Ins Leben gerufen haben es Schlunzenbücher. Hier gehts lang zu Schlunzenbücher

Es geht darum, jeden Dienstag über das aktuelle Buch Fragen zu beantworten.

Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Seite 267

Seite 34











Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Und? Wann fährst du?" fragte ich und versuchte, mir die bunt schillerndeCoco bei den eher konservativen Hanseaten vorzustellen.

Ihre frühere Komilitonin Audrey Mills unterrichtete Englische Literatur an der American University in Paris und suchte nach einer Dozentin.

Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken, Gefühle, Zitate usw.)


Zu Wildrosensommer kann ich noch nicht viel sagen. Nur soviel: >>Ich fühle mich bisher wohl in der Geschichte<<. Aurelia hat einen Verlust zu verarbeiten. Sie muss ihre beiden Kinder ernähren. Sie lebt in München macht jetzt dann wahrscheinlich mit Coco eine Reise nach Hamburg.

Drei mal wir ist ganz anders als ich dachte. Man wird als Leser zwischen die verschiedenen Versionen hin und her geschmissen. Nicht unbedingt mein Fall.

Hat dich ein Buch schon mal in seiner Übersetzung gelangweilt, obwohl dich das Original richtig fesselte?

Nein, weil ich nur deutschsprachige Bücher lese.

Und wie ist es bei Euch?




Mittwoch, Mai 18, 2016

Neuzugang am Mittwoch. Bei dem Anblick hat mein Herz fliegen gelernt!!!




Das Päckchen sieht so was von klasse aus!!! Ich habe mich gerade mal wieder richtig gefreut. Die Postkarten und Stifte sind eine nette Idee.


Er versprach, sie ewig zu lieben. Doch selbst die Ewigkeit kennt manchmal ein Ende ...

1943, London: In der Ruine einer zerbombten Kirche trifft der amerikanische Pilot Dan Rosinski die junge Engländerin Stella Thorne. Es ist der Beginn einer unaufhaltbaren, aber unmöglichen Liebe, denn Stella ist verheiratet, und Dans Chancen, den Krieg zu überleben, sind mehr als gering. In einer Zeit, in der alles ungewiss ist, schreiben sie sich Briefe, um an dem festzuhalten, woran sie glauben: ihre Liebe. Viele Jahrzehnte später rettet sich eine junge Frau in ein leerstehendes Haus in einem Londoner Vorort. Da erreicht sie ein Brief, der sie in die Geschichte einer Liebe hineinzieht, die ein halbes Jahrhundert überlebt hat …
Wussten Sie, dass Iona Grey eigentlich Lehrerin werden wollte?Zum Interview

Der Klappentext und das Cover sind einfach nur genial. Wollt Ihr auch fliegen lernen? Hier lang: blanvalet-verlag

Mein Dank gilt dem blanvalet-verlag

Also, eine Karte spendiere ich. Der Erste, der diesen Post kommentiert, bekommt von mir eine Karte.

Dienstag, Mai 17, 2016

Wenn die Postbotin zweimal klingelt! Neuzugang am Dienstag!



Eben habe ich diese Überraschungspost bekommen. "Fünf am Meer" stand bereits auf meiner Wunschliste. Jetzt könnt Ihr Euch vorstellen wie mich dieses Päckchen gefreut hat. Die drei Tütchen waren auch mit dabei. Da steckt man LED Teelichtlein rein. Da ich keine habe, werde ich mir heute noch welche besorgen.

Hat von Euch jemand das Buch schon gelesen?





Habt Ihr Lust? Kommt Ihr mit ans Meer? Hier lang: Heyne-Verlag

Gemeinsam lesen 17 Mai 2016 "UNTERLEUTEN" von Juli Zeh




Ich habe diese tolle Aktion bei Sonjas Bücherinfos und mehr entdeckt. Hier gehts lang zu Sonja!

Ins Leben gerufen haben es Schlunzenbücher. Hier gehts lang zu Schlunzenbücher

Es geht darum, jeden Dienstag über das aktuelle Buch Fragen zu beantworten.

Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?





Ich lese gerade Unterleuten und bin auf Seite 450.


Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Was sie durchlitten hatte, stand jenseits von Strafverfolgung.

Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken, Gefühle, Zitate usw.)

Anfangs kam ich schlecht in die Geschichte rein. Ich denke, es lag daran, dass ich von meinem vorherigen Buch noch so gefangen war. Von "Einundachtzig Worten" war ich schwer beeindruckt.
Nun bin ich schon Seite 450 und voll in der Geschichte drinnen. Das fiktive Dorf Unterleuten hat mich nun mit Haut und Haaren gefangen genommen. Das Örtchen in der Nähe von Brandenburg hat es in sich. Seine Bewohner sind sehr speziell. 

Ist dein aktueller Protagonist dir ähnlich?

Es handelt sich um sehr viele Protagonisten. Ob einer Ähnlichkeit mit mir hat? Mmmh .... ich weiß nicht. Die Frage kann ich vielleicht beantworten, wenn ich das Buch beendet habe.


Habt Ihr in Eurem aktuellen Buch einen Protagonisten, der Euch ähnlich ist?





Sonntag, Mai 15, 2016

Meine Meinung zu "Einundachtzig Worte" von Elizabeth Joy Arnold




Vita


Elizabeth Joy Arnold (Autorin)

Elizabeth Joy Arnold, aufgewachsen in New York, studierte am Vassar College und der Universität von Princeton. Sie lebt heute mit ihrem Ehemann in Pennington, New Jersey, und arbeitet an ihrem nächsten Roman.

Uta Rupprecht (Übersetzerin)

Uta Rupprecht studierte in München Germanistik und übersetzte dann einige Jahre lang Literatur aus dem Englischen. Von 1996 bis 2009 arbeitete sie als Verlagslektorin in München und Berlin. Sie lebt als Übersetzerin und freiberufliche Lektorin in München.

Info

Eine fesselnde Geschichte über Familie, tragische Wahrheiten und die Kraft der Hoffnung

Chloe und Nate sind seit einer Ewigkeit verheiratet, als Nate eines Tages ohne Erklärung verschwindet. Alles, was er hinterlässt, ist ein kurzer Brief von einundachtzig Worten. Nate ist in ihre Heimatstadt zurückgekehrt – an jenen Ort, an dem vor vielen Jahren ihr Sohn spurlos verschwand. Ein tragischer Verlust, der Chloes und Nates Leben für immer veränderte und den auch ihr neues Leben und ihre gemeinsame Buchhandlung nicht heilen konnten. Bergen diese einundachtzig Worte die Chance für Chloe, die Vergangenheit endlich zu klären und ihre Liebe zu Nate wiederzufinden?
»Richtig gute Bücher können uns viel über uns selbst beibringen«Zum Interview mit Elizabeth Joy Arnold
"Elizabeth Joy Arnold liefert mit ihrem jüngsten Roman eine Hommage an die Klassiker der Literatur (…). (…) Sehr gefühlsbetont und zauberhaft schreibt die Autorin dabei über ein Ehepaar, das mit Schuld und Sühne umzugehen lernen muss."
LoveLetter Magazin

Hier bekommt ihr weitere Infos zum Buch. Dort könnt Ihr Euch das wunderschöne Buch kaufen. KLICK: Diana Verlag


Zum Inhalt

Es gibt Bücher, die verzaubern einen während des Lesens. "Einundachtzig Worte" ist so ein Buch. Vermutet man bei dem Cover eine Geschichte, die überwiegend von Bücher handelt, liegt man bestimmt richtig. Doch, sie ist so viel mehr! Eine tragische Familiengeschichte, wie ich sie so bisher noch nicht gelesen habe. Nachdem Chloe die Nachricht von ihrem Mann gelesen hatte, erleben wir abwechselnd ihre Vergangenheit und Gegenwart.
Als achtjährige muss Chloe alleine ihren Geburtstag feiern. Ihre Mutter hat ihn vergessen und arbeitet in der Fabrik. Chloe schwänzt die Schule. Zieht von ihrer Mutter ein Kleid an und beschmiert sich das Gesicht wie ein Krieger mit schwarzen Strichen. Chloe radelt die Straße entlang. Diesmal fährt sie viel weiter, als sie eigentlich darf. Sie bleibt vor einem Haus stehen und beobachtet, zwei Mädchen und einen Jungen, beim Spielen. Noch weiß sie nicht, dass sie ihrem zukünftigen Mann Nate beim Spielen mit seinen Schwestern zusieht.
Chloe ist ein einsames Mädchen, welches schlecht Anschluss in der Schule findet. Ihre Mutter ist eigentlich selten für sie da. Dem Kindermädchen ist es egal was sie macht. Das ändert sich, als Chloe mit den drei Kindern Freundschaft schließt. Ihre neuen Freunde sehen so ganz anders aus. Die Mädchen, mit ihren adretten Kleidern, wirken wie aus einer längst vergangenen Zeit. Die vernünftige Grace, die temperamentvolle Cecillia und der verständnisvolle Nate Sinclair,  befreien Chloe aus ihrer Einsamkeit. Chloe liebt ganz besonders die Stunden, in denen sie alle vier, der Mutter der dreien,  beim Vorlesen zuhören. Sophie Sinclair ist eine warmherzige Frau, die Chloe von Anfang an willkommen heißt. Doch, warum muss Chloe jedes Mal verschwinden, bevor Mister Sinclair von der Arbeit kommt? Warum verändert sich die Atmosphäre in dem Haus, kurz vor seinem Erscheinen?
Die erwachsene Chloe muss sich, nach dem Brief mit einundachtzig Worten, mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzten. Ein schlimmes Ereignis rückt wieder in den Vordergrund. 

Meine Meinung
Ich bin jetzt noch sprachlos. Die Autorin hat eine Geschichte geschaffen, die  sehr viele Wendungen enthält, mit denen man im Leben nicht rechnet. Religiöser Fanatismus und Abschiede von geliebten Menschen, verleihen der Story sehr viel Dramatik. 
"Einundachtzig Worte" ist ein Buch, bei dem ich kein einziges Mal lachen musste. Wir erleben mit, wie  vier Kinder erwachsen werden. Wir erleben mit, wie sich ihre Träume in Luft auflösen. Wir erleben mit, dass man sogar Menschen verzeihen muss, die sämtliche Leben zerstört haben. Wir müssen von geliebten Menschen Abschied nehmen. Wir fühlen den großen Verlust, den Chloe ertragen musste. Das alles in einer Sprache, die ein einziges Loblied an die Literatur ist. Probleme werden durch Bücher verarbeitet. Die Wahrheit kann man in diesen finden, verschlüsselt in einer Geheimsprache. Sämtliche Bücher spiegeln das Leben der Protagonisten. 
Ich war beim Lesen das eine oder andere mal etwas bedrückt. Keiner hatte Probleme offen angesprochen. Einer wollte den anderen schonen. In diesem Drama kommt besonders gut zur Geltung, dass Schweigen nicht immer Gold ist. Angst ist kein guter Nährboden für ein glückliches Leben!
Fazit

Viele Lügen machten Chloe und Nate das Leben schwer. Ein Verlust, der nie richtig verarbeitet wurde, ließ  die Beiden niemals zur Ruhe kommen.
Die Protagonisten haben alle Erkennungswert. Chloes Mutter hatte Schwierigkeiten Gefühle zu zeigen. Jahrelang hielt sie eine große Lüge aufrecht. Als eine Situation eskalierte, zeigte sie jedoch wahre Größe. Nate übertrieb die Fürsorge Chloe gegenüber. Er hätte öfter mit ihr reden müssen. Chloe kam sich oft ausgeschlossen vor.
In dieser Tragödie wird uns klar, dass manch schlimme Verhaltensweisen in der Kindheit begründet liegen. Ob mir das Ende gefallen hat? JA! Ich wünsche jeder Frau, die so einen Verlust erleiden muss, das gleiche Ende. Wenn möglich, sollte es nicht so viele Jahre dauern.

Ich empfehle jedem dieses Buch der
Wert auf eine wunderschöne Sprache legt,
wissen will, wie Bücher ein Leben begleiten können,
erleben möchte, welche Wahrheit die Bücher beinhalten,
verstehen will, warum manchmal Reden Gold und Schweigen Silber ist,
der sich auf ein Drama einlassen will,
der miterleben will, wie man einem Menschen verzeiht, der viele schlimme Dinge gemacht hat.

Danke Elizabeth Joy Arnold
Mein Dank gilt dem Diana Verlag