Mittwoch, April 06, 2016

Meine Meinung zu "Black Rabbit Hall" von Eve Chase




Eve Chase wollte schon immer über Familien schreiben – solche, die fast untergehen aber irgendwie doch überleben – und über große, alte Häuser, in denen Familiengeheimnisse und nicht erzählte Geschichten in den bröckelnden Steinmauern weiterleben. Black Rabbit Hall ist so eine Geschichte. 

Eve Chase ist verheiratet und lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Oxfordshire.









Eine Familie. Ein Geheimnis. Ein Sommer, der alles verändert ...

Amber Alton weiß, dass die Stunden auf Black Rabbit Hall, dem Sommersitz ihrer Familie, anders vergehen, ihren eigenen Takt haben. Es ist ruhig und idyllisch. Bis zu einem stürmischen Abend 1968. Vereint durch eine unfassbare Tragödie, müssen sich die vier Alton-Geschwister mehr denn je aufeinander verlassen. Doch schon bald wird diese Verbundenheit auf eine harte Probe gestellt.

Jahrzehnte später fahren Lorna Smith und ihr Verlobter Jon auf der Suche nach einem Ort für ihre Hochzeitsfeier durch die wilde Landschaft Cornwalls – und stoßen auf ein altes, leicht verfallenes, aber wunderschönes Haus. Ein Haus, das Lorna nach und nach seine schönsten Geschichten und traurigsten Momente verrät ...

Hier könnt Ihr diese wunderschöne Familiengeschichte kaufen. KLICK: Blanvalet-Verlag


Zum Inhalt

1968

Amber Alton und ihre drei Geschwister führen ein glückliches Leben. Ihre liebevollen Eltern zeigen ihnen täglich, dass sie etwas Besonderes sind. Vor allem die temperamentvolle Mutter gibt ihnen viel Wärme; hat stets ein offenes Ohr für ihre Sorgen und Nöte. Sie leben in London und freuen sich in den Ferien immer auf Black Rabbit Hall. Obwohl das Anwesen viele Mängel hat, fühlen sie sich dort frei und glücklich. Die Uhren gehen alle falsch. Das Dach ist undicht und aus den Wasserhähnen kommt oft rostiges Wasser. Doch, die Natur und der Zusammenhalt in der Familie, sind unschlagbar.
Ein stürmischer Abend endet in einer Tragödie. Als dann auch noch eine Fremde auf Rabbitt Hall auftaucht, ist nichts mehr so, wie es einmal war.

3 Jahrzehnte später

Lona Smith und ihr Verlobter Jon fahren nach Cornwall, um einen passenden Ort für ihre Hochzeit zu finden. Ihr Weg führt zu Black Rabbit Hall. Jon fühlt sich von dem verfallenen Haus abgestoßen.
Lona fühlt von Anfang an eine tiefe Verbundenheit zu dem baufälligen Haus. Sie spürt, es will ihr eine Geschichte erzählen.

Meine Meinung

Ich habe mich auf Anhieb in dieses wunderschöne Cover verliebt. Entfernt man den transparenten Schutzumschlag, mit einem goldenen Haus und Schrift, kommt ein bewölkter Himmel und das Anwesen "Black Rabbit Hall" zum Vorschein.
Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Amber und Lorna erzählt. Der Sprung zwischen den Jahrzehnten gelingt der Autorin mühelos.
Die Umgebung in Cornwall ist wunderschön beschrieben, sodass man am liebsten in den nächsten Flieger steigen würde, um dort einen Besuch abzustatten. Die Protagonisten wirken authentisch.
Zwischen Amber und ihren Zwillingsbruder Toby besteht eine sehr starke Verbundenheit. Ich war sehr gespannt, ob die Geschwisterliebe die verschiedensten Tragödien überdauern wird. Der kleine Barney liebt Kaninchen über alles. Nicht umsonst wurde von der Familie das Anwesen umbenannt. Es gibt dort viele Kaninchenbauten.
Die kleine Kitty, mit dem gesunden Appetit, geht nirgends ohne ihre schmuddelige Stoffpuppe hin.

Ich liebe mysteriöse Familiengeschichten. Die Altons und ihre Geheimnisse haben mich total gefesselt. Lügen und eine verbotene Liebe haben der Geschichte etwas Geheimnisvolles eingehaucht.
Lonas Recherchen fand ich sehr spannend. Die seltsamen Bewohner haben jede Menge Fragen aufkommen lassen, deren Antworten Lona als eine Lebensaufgabe betrachtete. Ich war sehr neugierig, woher Lonas Verbundenheit zu dem maroden Haus herrührte. Ihr Verlobter konnte sich keine Hochzeit dort vorstellen. Er hatte Angst um Lona. Die sensible Frau konnte sich der Anziehungskraft von Black Rabbit Hall nicht entziehen.

Fazit

Ein wunderschöner Schreibstil und eine stimmige Geschichte haben mir einige Lesestunden versüßt. Ich hatte das Gefühl, Lona sitzt auf meinem Sofa und erzählt mir von ihrer bevorstehenden Hochzeit und ihrer Liebe zu dem alten Haus. Dann war ich auf einmal wieder in den 60igern und Amber vertraute  mir all ihre Sorgen und Nöte an. Die Umgebungsbeschreibungen ließen mich an einem Waldspaziergang teilhaben. Ich spürte Wind und Regen. Dann befand ich mich am Strand, genoss, auf einem Felsen sitzend, die Sonne und das Rauschen des Meeres. Und ... gleich da vorne ... seht ihr die schwarzen Kaninchen?

Mehr wie einmal war ich richtig fassungslos. Es sind sehr viele Dinge passiert. Zweimal war ich sogar richtig traurig. Dieses Buch hat mir zu 100% gefallen.  Ob ich mit dem Ende zufrieden war? Ja, sehr sogar; dazwischen brauchte ich aber Taschentücher.
Eine Geschichte wie eine wunderschöne, leise Melodie .....

Ich gratuliere Eve Chase zu ihrem Debüt. Vielen Dank,  für die wunderschönen Lesestunden.



Mein Dank geht an den  Blanvalet-Verlag









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen