Montag, März 28, 2016

Meine Meinung zu "Wer war Alice" von T. R. Richmond

-



Vita

T. R. Richmond ist ein preisgekrönter Journalist, der für regionale sowie überregionale Zeitungen, Magazine und Webseiten geschrieben hat. Die Übersetzungsrechte von „Wer war Alice“ wurden in über 20 Länder verkauft.

Info

Alice Salmon war erst 25 Jahre alt, als sie eines Morgens leblos im Fluss gefunden wurde. Eigentlich wollte sie am Abend zuvor nur Freunde treffen, stattdessen durchlebte sie die letzten Stunden ihres Lebens. Aber was ist passiert? Ist sie wirklich gestürzt, weil sie zu viel getrunken hat, wie die Polizei vermutet? War es ein tragischer Unfall? Die Nachricht ihres Todes verbreitet sich wie ein Lauffeuer, auch über Facebook und Twitter. Gleich werden Vermutungen angestellt, über sie, ihr Leben und ihren Tod. Auch ihr ehemaliger Professor Jeremy Cooke ist erschüttert. Er macht sich daran, herauszufinden, was in der Nacht tatsächlich geschah, und sammelt alles über Alice. Er schreibt sogar ein Buch über den Fall. Nur warum ist er so engagiert? Was hat er zu verbergen? Was haben ihr Exfreund Luke und ihr Freund Ben mit der Sache zu tun? Und wer war Alice?

Ihr müsst unbedingt erfahren wer Alice war, was mit ihr passiert ist! Weitere Infos zum Buch und die Gelegenheit es zu kaufen, findet Ihr hier. Tut es ganz einfach: KLICK! Goldmann Verlag


Meine Meinung

Eigentlich hat mich das Buch nicht von Anfang an interessiert. Ein Thriller, der nur aus Mails, Twitter- Facebook-Postings und Tagebucheinträgen besteht, wollte ich nicht lesen. Doch, egal wo ich hingegangen bin, habe ich dieses super-tolle Cover entdeckt. Wenn ein Cover soooo schön ist, muss nicht dann auch der Inhalt passen? Ich habe es einfach mal gewagt.

Als erstes hatte mich die düstere Atmosphäre in der Geschichte gepackt. Keiner schien irgendwie glücklich zu sein. Alkohol floss in Strömen. Die Autorin hat sich bei den Zeitsträngen von 2001-2012 richtig ausgetobt; was ihr gut gelungen ist und der Story zusätzliche Spannung eingehaucht hat.
Von Alice konnte ich mir von Anfang an ein genaues Bild machen, was mit Sicherheit auch der Abbildung auf dem Cover geschuldet ist. Man sieht ein blasses, zartes Gesicht. Es erscheint einem lebendig. Als ob Alice schlafen würde.
Alice hatte auf mich einen sensiblen Eindruck gemacht. Ich konnte ihre Unsicherheiten nicht verstehen. Die intelligente junge Frau hatte beruflich einiges erreicht, war bei Freunden beliebt. Beruflich hat sich die Journalistin erfolgreich auf Verbrechen spezialisiert. Bei der Liebe hatte sie nicht immer einen Glücksgriff.  Die Frage, ob sie freiwillig bei winterlichen Temperaturen in den Fluss gesprungen war, ließ mich durch die Seiten rasen.
Jeremy Cooke war mir von Anfang an nicht ganz geheuer. Seine Selbstverliebtheit kannte keine Grenzen. Auf den Professor in Antrophologie passte der Spruch: >>Genie und Wahnsinn liegen oft dicht beieinander.<<
Seine Besessenheit von Alice, (vor allem nach ihrem Tod) kannte keine Grenzen. Er sammelte alle Informationen im Netz, um über Alice ein Buch zu schreiben. Ich war gespannt, was von dem Professor ans Tageslicht kommen würde.
Die Frage ob sich Alice umgebracht hatte oder ob es ein Unfall war, zieht sich durch die ganze Geschichte. Mal hatte ich ihren Exfreund Luke in Verdacht, mal ihren Freund Ben. Auch Jeremy Cooke traute ich einen Mord zu. 
Alice deckte, kurz vor ihrem Tod, ein Geheimnis ihrer Mutter auf. Ihre beste Freundin Megan konnte sie nicht erreichen. Jede Mail blieb unbeantwortet. 
Per Internet waren alle Mutmaßungen über Alices Tod zu verfolgen. Die Journalistin hatte nach ihrem Ableben  selber für Schlagzeilen gesorgt. 

Fazit

Alice war eine junge Frau, die all ihre Gefühle in einem Tagebuch verewigte. Ihr Tod hatte ihre Angehörigen und Freunde ratlos zurückgelassen. In der Geschichte kommt sehr deutlich zur Geltung, dass unser Leben sich zu einem sehr großen Teil via Internet abspielt. Kaum einer ist noch zu 100% anonym. Zu Zeiten von Facebook und Co ist dies auch kaum mehr möglich; es sei denn man besitzt weder Handy noch PC! 
Besonders der Alkohol-  und Drogenkonsum spielte in diesem Fall eine große Rolle. 
Meine Bedenken, dass das Buch nur Mails, Briefe und Blogeinträge beinhaltet, haben sich beim Lesen in Luft aufgelöst. Alles geschieht in einer wunderbaren Sprache und schönen Zitaten. >>Eine Lüge ist um die halbe Welt, ehe die Wahrheit die Stiefel anhat.<< (Seite 431)
An Lügen mangelte es in diesem Thriller wahrlich nicht. Ob mir das Ende gefallen hat? Es hat mich verärgert! Warum bin ich nicht selber darauf gekommen?
Danke T.R. Richmond

Absolute Empfehlung von mir und 5 Sterne


Mein Dank geht an den Goldmann Verlag


Kommentare:

  1. Aaahhh, eigentlich hatte ich das Buch schon wieder auf die Abschussliste gesetzt, weil bereits sehr viele negative Bewertungen dazu draußen sind.. Deine Worte machen mich jetzt aber doch wieder neugierig.. ^^'
    Ich werde es also doch wieder im Hinterkopf behalten. :D

    Herzige Grüße
    Jane :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich wollte es eigentlich auch nicht lesen. Bin froh, dass ich es doch gemacht habe.

    Liebe Grüße, Gisela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ok, ist wieder auf meiner to-read-Liste gelandet. ^^'

      Löschen
  3. Hallo Gisela,

    das Buch klingt wirklich sehr interessant und mal nach was anderen. Das Cover spricht mich auch total an. Danke für deine Rezension.

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Glitzerfee

      Ich Finde Cover und Geschichte passen zusammen. Ich hätte es an einem Tag gelesen, wenn ich Zeit gehabt hätte. Jede Störung fand ich ziemlich fies ;-)))

      Liebe Grüße, Gisela

      Löschen
  4. Huhu Gisela,
    ich fand das Buch auch klasse, und ja, das Ende kam wirklich unerwartet :)

    LG
    Jacqueline

    AntwortenLöschen