Montag, November 09, 2015

Meine Meinung zu "Mich sollst du fürchten" von Katrin Rodeit



Vita

Katrin Rodeit wurde am Rande der Schwäbischen Alb in Ulm geboren. Nach dem Abitur studierte sie Betriebswirtschaft an der Berufsakademie und arbeitete im Vertrieb von Leasinggesellschaften. Mittlerweile lebt sie mit ihrem Mann und den beiden Kindern in der Nähe von Ulm und arbeitet in Teilzeit. Ihre freie Zeit widmet sie fast ausschließlich dem Schreiben. »Mich sollst du fürchten« ist der 3. Band um die sympathische Ulmer Privatdetektivin Jule Flemming. Bereits erschienen sind »Mein wirst du sein« und »Gefährlicher Rausch«, beide im Gmeiner-Verlag.

Info

STIMME DER VERGANGENHEIT  Hat Privatdetektivin Jule Flemming die Stimme des Mörders ihres Vaters wiedererkannt oder spielt ihr ihre Fantasie einen Streich? Sie greift nach diesem Strohhalm, denn sie hat sich geschworen, den Mann zur Strecke zu bringen. Gleichzeitig erhält sie einen neuen Auftrag. Sie soll ein verschwundenes Mädchen in Ulm aufspüren. Dabei gerät sie nicht nur zwischen die Fronten, auch ihre Gefühlswelt wird auf den Kopf gestellt. Bis sie merkt, dass sie in Gefahr ist, steckt sie bereits selbst in einer tödlichen Falle.

Hier könnt ihr diesen bezaubernden Provinzkrimi kaufen: KLICK                  http://www.gmeiner-verlag.de/programm/titel/1158-mich-sollst-du-fuerchten.html


Zum Inhalt

Dies war nun der zweite Krimi, den ich von der Autorin gelesen habe. Ich muss sagen, Frau Rodeit hat ihre Hausaufgaben gemacht. War der erste Krimi noch etwas holperig, so konnte mich "Mich sollst du fürchten" auf der ganzen Linie überzeugen.

Jule erkennt in einem Lokal die Stimme des Mörders ihres Vaters. Total aufgewühlt verlässt sie das Lokal und lässt ihre Begleitung Mark sprachlos sitzen.
Von außen beobachtet sie nun das Geschehen. Obwohl Jule Privatdetektivin ist und "SOFORT" den Fall ihres verstorbenen Vaters wieder aufnehmen will, muss sie erst noch einen anderen Fall lösen.
Ein Aupair Mädchen ist spurlos verschwunden und deren Schwester bittet um Hilfe.

Meine Meinung

Die quirlige Jule war im Zwiespalt und möchte Anfangs den Fall der verschwundenen Schwester nicht bearbeiten. Der Polizist Mark und Jule sind sich näher gekommen. Mark war jedoch unendlich sauer, weil Jule ihn im Lokal ohne Erklärung sitzen lassen hatte. 
Jule brauchte bei den Ermittlungen um ihren Vater Hilfe und vertraute sich Andreas an. Mit ihm hatte sie vor kurzem ein Duett im Jazz-Keller gesungen. Vergessen sind die Zeiten, als sie ihn als Serienkiller in Verdacht hatte.

Jule mochte ich sehr gerne. Ihre natürliche Art fand ich sehr einnehmend. Sie ist eine gute Detektivin, trotz ihrer zeitweiligen Unsicherheit in manchen Dingen. Ihre Gedankengänge fand ich amüsant. Für ihren kleinen Nachbarn Leon hatte sie stets ein offenes Ohr und Schaumküsse parat. Eigentlich hätte Jule ihm verbieten müssen, heimlich den Polizeifunk zu hören; jedoch war es für Jule einmal sehr nützlich.
Dieser Krimi bietet nicht nur Spannung. Man fühlt sich beim Lesen, als wenn man mitten durch Ulm spaziert. Gerne würde ich mich auch mal von Jule bekochen lassen. Einmal Spätzle mit Bratensoße bitte!
Die Autorin versteht es trotz Verbrechen den Leser in Urlaubsstimmung zu versetzten. 
Hatte sie sich anfangs auch dagegen gesträubt, den Fall der verschwundenen Schwester zu bearbeiten, musste sie doch erkennen, dass viele Dinge sich am Ende zu einem Ganzen fügen.
Die Gefahren in denen sich Jule befunden hatte, haben mir manchen Schauer über den Rücken gejagt.
Das Ende hätte mir beinahe einen Fingernagel gekostet.

Fazit

Ein durch und durch stimmiger Regionalkrimi der mir schöne Lesestunden beschert hat. Der mir mehr wie einmal richtig Appetit auf gutes Essen gemacht hat. 
Der Schreibstil ist flüssig und die Spannung wird mit jeder Seite aufgebaut. Dieses Mal hat ich einen falschen Verdacht. Ich hätte schwören können, dass ich richtig liege.
Den kleinen Leon und Jule konnte ich mir gut vorstellen. Ob aus Leon mal ein Detektiv wird? Er wird in dieser Geschichte noch einiges erleben. 

Wer das Gefühl haben will, mit einer guten Freundin einen Biergarten zu besuchen und spannende Fälle aufklären möchte, der ist bei "Mich sollst du fürchten" genau richtig.
Ich werde die Reihe weiter verfolgen. Ich durfte die nette Autorin auf der Frankfurter Buchmesse, bei dem tollen Gmeiner Bloggertreffen,  kennenlernen. Bei Jule hatte ich immer Katrin vor Augen.

Danke Katrin Rodeit

5 Sterne



rechts Katrin Rodeit







Meine Meinung zu "Rosaleens Fest" von Anne Enright



Vita

Anne Enright wurde 1962 in Dublin geboren und lebt heute im irischen Bray, County Wicklow. Die vielfach ausgezeichnete Autorin zählt zu den bedeutendsten englischsprachigen Schriftstellern der Gegenwart und wurde jüngst zur ersten Laureate for Irish Fiction ernannt. Ihr Roman „Das Familientreffen“ wurde unter anderem 2007 mit dem renommierten Booker-Preis ausgezeichnet, ist in gut dreißig Sprachen übersetzt und weltweit ein Bestseller. Nach "Anatomie einer Affäre" (2011), der die Andrew Carnegie Medal for Excellence in Fiction erhielt, legt sie nun mit „Rosaleens Fest“ ihren sechsten Roman vor, der wieder Leser wie Kritiker begeistert und für den Booker-Preis nominiert ist.

Info

Rosaleen ist eine Frau, die nichts tut und von den anderen alles erwartet. Sie ist Mitte siebzig, die vier Kinder sind schon lange aus dem Haus. Die Brüder Dan und Emmett sind vor der Enge der irischen Heimat in die Ferne geflohen; das Nesthäkchen Hanna wollte auf den Theaterbühnen der Welt reüssieren, spricht aber nun dem Alkohol zu, und Constance, die Älteste, hat sich selbst verloren. Doch abgenabelt hat sich keines der Kinder. Noch immer versucht jedes auf seine Weise, es dieser besten aller Mütter recht zu machen. Und scheitert. 

Da kommt die Einladung zu einem letzten Weihnachtsfest in Ardeevin. Rosaleen möchte das Haus, in dem die Kinder groß geworden sind, das voller Erinnerungen an glückliche Momente und Verletzungen steckt, verkaufen. Die Geschwister reisen mit diffuser Hoffnung auf Versöhnung an – und doch endet es, wie noch jedes Weihnachten geendet hat. 

Booker-Preisträgerin Anne Enright wagt sich auf den dunklen Grund unserer Gefühle, studiert menschliches Verhalten dort, wo es am störanfälligsten ist, wo Liebe und Hass nahe beieinander liegen und es kein oder zumindest kein einfaches Entrinnen gibt: in der Familie.





Zum Inhalt

Gnadenlos ehrlich - ungefiltert

lasst Euch nicht von dem herbstlichen Cover täuschen, bei dem man eine zarte Familiengeschichte erahnen möchte. Vielmehr geht es um eine Geschichte, die kein Blatt vor den Mund nimmt.
Gleich im ersten Teil erleben wir eine Rosaleen, die nicht dulden kann wenn jemand seinen eigenen Weg gehen möchte. Ihr Sohn Dan möchte Pfarrer werden. Rosaleen verlässt daraufhin lange Zeit ihr Bett nicht mehr. 

Jahre danach gehen Rosaleens erwachsene Kinder ihren eigenen Weg. Rosaleen fühlt sich verlassen. Sie sieht gar nicht ein, dass ihre Kinder eigenständige Persönlichkeiten sind.
Hanna begräbt ihren Traum zur Schauspielerei in Ehefrust und Alkohol. Ihr einziger Lichtblick ist ihr Baby.
Constance verwandelt sich in eine übereifrige Hausfrau und Mutter von vier Kindern. Ihr Körpervolumen wird immer umfangreicher.
Dan wird kein Pfarrer. Er hat mich von allen Kindern am meisten überrascht.
Emmet verschlägt es nach Afrika, wo er den armen Menschen helfen will. Für ihn zählt nichts anderes mehr. Als sein Vater im Sterben liegt,  kehrt er für kurze Zeit nach Ardeevin und begleitet ihn auf seinem letzten Weg. 
Rosaleen ist passiv wie eh und je. Außer einmal, als sie zu einem letzten Weihnachtsfest ihre Kinder einlädt.

Meine Meinung

Die Autorin schreibt knallhart; bei ihr wird nichts beschönigt. Sei es wenn sie von der Schwulenszene in den 80iger Jahren schreibt oder von Hausfrauen die deprimiert ihr Dasein fristen. 
Die Geschichte erzählt uns von einer Familie, in der Kinder sich vom Elternhaus lösen wollen. Dan und Emmet ziehen in die Ferne und denken eigentlich selten an ihre Mutter. 
Dan braucht Jahre um um sich selber zu stehen. Emmet muss lernen einzusehen, dass er nicht alles Elend dieser Welt beseitigen kann.
Hannah führt eine Ehe, bei der ich nicht ganz durchblicke. Ist sie gut oder schlecht? Warum trinkt sie? Wegen ihrer versäumten Chancen als Schauspielerin? Auch sie hat selten Kontakt zu ihrer Mutter. Ihr Baby liebt sie heiß und innig.
Constance ist in der Hausfrauenfalle gefangen. Sie ist die Einzige, die sich ständig für ihre egoistische Mutter verantwortlich fühlt. Ich denke, ihre Ehe ist nicht schlecht und ihre vier Kinder wohlgeraten. 
Rosaleen lebt nun allein in dem großen Haus im irischen Ardeevin und wartet, dass etwas passiert. 

Ich konnte für Rosaleen keine Sympathie entwickeln, da sie sich eigentlich nur für sich selber interessiert hatte. Als ihre Kinder noch im Haus waren, mussten diese sich oft um sie kümmern.  Dan fand ich nett; jedoch hatte auch er nur sein eigenes Leben im Kopf. Vor Emmet hatte ich großen Respekt. Seine soziale Ader kannte keine Grenzen und er verzichtete auf jeglichen Luxus. Besonders gepunktet hat er bei mir, als er bei seinem Vater Sterbebegleitung machte.
Hannah und Constance kamen mir von den vier Kindern am unglücklichsten vor.

Fazit

Rosaleens Fest ist eine der besten Familiengeschichten die ich bisher gelesen habe. Schreibstil und Ausdrucksweise heben sich sehr stark vom Einheitsbrei ab. Die Autorin spielt mit Worten und ist dabei gnadenlos ehrlich.
Wir erleben mit, dass es unmöglich ist, sich von der eigenen Mutter komplett zu lösen. Egal wie untauglich diese auch war. Das ist besonders beim letzten Weihnachtsfest zu spüren. Verkrampft sind alle Kinder bemüht, dieses Fest harmonisch zu gestalten. Keiner kennt den anderen richtig. 
Streitereien sind beim Fest vorprogrammiert und alle vier Kinder werden es nie vergessen, da Rosaleen das Weihnachtsfest verlässt und verschwunden bleibt. 

Ich war sehr gespannt, wie dieses Fest ausgeht. Es war deutlich zu spüren, dass die Vier an ihrer Mutter hängen. Egal wohin man reist, wie lange man seine Mutter nicht gesehen hat, sie ist immer und überall präsent. Sie formt das Leben ihrer Kinder mit. Rosaleen hat das geschafft, ohne dabei aktiv zu werden.

Der Schreibstil ist stellenweise richtig derb, bringt aber die verschiedenen Situationen voll zur Geltung.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen.

Danke Anne Enright

5 Sterne