Donnerstag, September 17, 2015

Autoren- und Buchvorstellung & Verlosung! "Das verdammte Chaos im Mikroskosmos" von Anke Weber

Heute möchte ich Euch die Autorin Anke Weber vorstellen. Anke hat ein ganz besonderes Buch geschrieben. "Das verdammte Chaos im Kosmos"! Darin geht es um die 16 jährige Milla, die ihren Opa heimlich im Garten beerdigt. Die Geschichte ist etwas ganz Besonderes; nimmt sie doch auch ein bisschen die Angst vor dem Tod. Ich konnte oft schmunzeln, weil die Dialoge oft sehr makaber und lustig sind. Die Story ist nicht nur traurig, sondern auch eine fröhliche Sommergeschichte! Eine(r) von Euch kann sich bald selber davon überzeugen, da Anke eine gebundene, signierte Ausgabe spendiert, die ich auf meinem Blog verlose. Anke hat mir ein paar Bilder zur Verfügung gestellt und ein bisschen über sich erzählt.

Hallo Anke


Liebe Leserinnen und Leser hier auf dieser Blog-Seite,

ich freue mich, dass ich mich im Lese-Himmel vorstellen darf. 

„Das verdammte Chaos im Mikrokosmos“
(Oetinger) ist mein zweites Jugendbuch. Zuvor ist von mir der Titel „Regenbogenasche“ (ueberreuter) erschienen. Zwei Bücher zum Thema Tod – aber ebenso sind es zwei Bücher zum Thema Leben. Und zwar quirliges Leben. Das Phänomen, wie Menschen mit dem Tod umgehen und wieder zur Lebendigkeit im Alltag finden, ist mein Antrieb bei dieser Thematik. 

Geschrieben habe ich beide Bücher an meinem Schreibtisch – mit Blick auf die Pferdekoppel meines Nachbarn. Hier kann ich mich am besten konzentrieren. Einzige Alternative: Mein Sofa. In Cafés oder irgendwo unterwegs schreibe ich zwar auch, aber dann nur Satzfragmente oder Ideen in mein Notizbuch. Das will ich immer dabei haben, vergesse es aber trotzdem oft. Also schreibe ich auf Zettel, Zeitungen, Briefumschläge oder Papiertaschentücher. Zur Not tippe ich auch mal ein paar Wörter in die Notiz-Funktion meines Handys. Aber so richtige Texte entstehen immer am Laptop in meinen vier Wänden. Falls ihr euch fragt, warum das Regal auf dem Foto so leer ist – ich habe es erst vor einigen Tagen gestrichen und aufgestellt, weil die Bücherwand hinter meinem Schreibtisch komplett überfüllt ist und ich Platz für neue Bücher schaffen musste. (Foto1)

Eigentlich wohne ich sehr abgelegen und ruhig. Umgeben von Wald und Feld. Aber sogar an einem ruhigen Ort passieren zwischendurch ungewöhnliche Dinge. Eines Tages saß zum Beispiel dieser Molch in meinem Wohnzimmer. Der Winter stand kurz bevor und ich fragte mich, ob ich ihn einfach wieder ins Freie setzen sollte, oder ob es dort zu kalt für ihn sei. Also nahm ich ihn mit in mein Büro, setzte ihn auf den Schreibtisch und bemühte das Internet auf der Suche nach Antworten. Offenbar hatte der kleine Molch auch Interesse an den Ergebnissen. Und so landete er auf meiner Tastatur. (Foto2)

Tatsächlich hat mein Leben auf dem Land inzwischen auch einen wichtigen Platz in meinem Arbeitsleben. Ich schreibe für Tageszeitungen eine Kolumne mit dem Titel „Mein Landleben“. Es ist wirklich erstaunlich, was einem alles so passieren kann. Selbst, wenn man sich kaum vom Grundstück bewegt. Wer diese kleinen Geschichten verfolgen möchte, findet sie unter diesem Link – dort kann man wirklich viel über meinen Alltag erfahren.

Oft spielt in diesen Geschichten auch mein Hund eine Rolle. Kaschmir ist ein junger Doggen-Rüde und sorgt dafür, dass ich beim Schreiben nicht festwachse und zwischendurch mal frische Luft und Bewegung bekomme. Auf unseren gemeinsamen Spaziergängen kommen mir dann oft die besten Einfälle. (Foto3 und Foto4)

Auch am Meer habe ich eine gute Ideen-Quote. Gerne wäre ich noch viel häufiger am Meer. Aber leider liegt es nicht direkt vor der Tür. Jedenfalls kann ich dort stundenlang aufs Wasser gucken oder Steine sammeln. (Foto5)

Wenn ich mich einmal richtig austoben will, fahre ich zu einem Festival. Drei Tage Musik und Spaß. So, wie andere Leute zum Beispiel Karneval feiern. Mein Ausnahmezustand sind die Festivals. Das Hurricane in Scheeßel besuche ich fast jedes Jahr. Und mit Farbpulver auf Holi-Festivals werfen finde ich auch ganz wunderbar. (Foto6)

Richtig abtauchen kann ich natürlich beim Lesen. Das geht – anders als das Schreiben – quasi überall. Auf dem Sofa, im Bett, auf der Liege im Garten, am Meer, im Flugzeug, im Café und an tausend anderen Orten. Richtig begeistert hat mich zuletzt „funny girl“ von Anthony McCarten. Und das Mädchen Isa in Wolfgang Herrndorfs letztem Werk „Bilder deiner großen Liebe: Ein unvollendeter Roman“. Ich liebe Figuren, die so schräg sind wie Isa. Und wenn ich so darüber nachdenke, dann stelle ich fest: Auch Milla in „Das verdammte Chaos im Mikrokosmos“ ist manchmal ganz schön schräg.

Ich hoffe, dass alle Leserinnen und Leser mit ihr viel Spaß haben.

Anke Weber


Danke Anke .... ( das kommt mir irgendwie bekannt vor ;-))) )



Ist das Cover nicht toll? Ab, zur Verlosung. Das Buch ist seit heute im Handel. Somit seid Ihr die ersten, die ihr Glück versuchen können!

Was Ihr dafür tun müsst?

1. Einen Kommentar mit Namen hinterlassen.
2. Volljährig sein.
3. Ohne Bücher nicht leben können.
4. Zur Kentnis nehmen, dass der Rechtsweg ausgeschlossen ist, dass keine Barauszahlung möglich ist und alle Daten nur für die Verlosung benutzt werden.
5. Zur Kenntnis nehmen, dass der Gewinner sich innerhalb drei Tage melden muss, da ansonsten neu verlost wird.
6. Schön wäre auch, wenn der Gewinner(in) eine Rezension schreiben würde.

Die Verlosung beginnt am 17.09.15 und endet am 08.10.15!!!

Viel Glück, Eure Gisela




Meine Rezension zu "Das verdammte Chaos im Mikrokosmos" von Anke Weber

Covergestaltung  Cornelia Niere

Vita


Anke Weber, Jahrgang 1967, lebt im niedersächsischen Aller-Leine-Tal bei Hannover. Um Menschen, deren Geschichten und das Schreiben hat sich das Leben der Autorin schon immer gedreht. Nach einem Sozialpädagogik-Studium wurde sie Journalistin und arbeitete viele Jahre beim Radio. Heute schreibt sie Kolumnen über ihr geliebtes Landleben für die Zeitung und vor allem Geschichten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Anke Weber liebt Hundepfoten-Geruch und die Magie von Notizbüchern. 

Info

Willkommen im Leben!

Inspiriert von einem Spruch auf einer Cornflakes-Packung und aus Angst, das geliebte Zuhause zu verlieren, beschließt die 16-jährige Milla, den Tod ihres Großvaters, bei dem sie aufgewachsen ist, zu verheimlichen. Milla vergräbt die Leiche im Garten und vertraut sich nur ihren besten Freunden an. Kurz darauf lernt sie Tim kennen. Auch Tim wird bald sterben, und Milla plant gemeinsam mit ihm sogar die Details seiner Beerdigung. Doch je besser sie Tim kennenlernt, desto mehr fühlen die beiden sich zueinander hingezogen und entdecken, wie wunderschön das Leben sein kann.

Originell und liebenswert, optimistisch und lebensbejahend mit einer sympathischen Heldin und einem coolen Typ zum Verlieben! Ein Buch über den Tod, Freundschaft und die erste große Liebe!


Hier könnt Ihr die Bekanntschaft mit einem besonderen Kosmos machen:




Meine Meinung

Als ich den Klappentext gelesen habe, war mir sofort klar, dass es sich um ein außergewöhnliches Buch handeln muss. Ich hatte ein richtiges Gespür!!! Diese warmherzige Geschichte wird noch lange in mir nachwirken.

Kann man sich das überhaupt vorstellen, dass der eigene Opa stirbt und man ihn im Garten heimlich beerdigt? Muss so ein Mensch nicht total skrupellos sein?
Nein, muss er nicht! Im Gegenteil!!! Ich denke, so einen warmherzigen Abschied bekommt selten ein Mensch.
Milla entdeckt ihren Opa tot auf dem Sofa liegend. Der Fernseher läuft und sie sitzt neben Opa und hält seine Hand. Die Wärme, die von Opas Hand ausstrahlt, kann nur ihre eigene sein. Draußen scheint der Mond und irgendwann schläft Milla ein. Als sie wieder aufwacht kann sie nicht gleich realisieren, dass sie keinen Großvater mehr hat. Ihre Eltern hat sie als kleines Mädchen verloren. Nun, mit 16 Jahren ist ihr Opa auch verstorben. Milla gerät in Panik! Muss sie nun in ein Waisenhaus? Milla möchte auf jeden Fall in ihrem Haus weiter leben. Was tun? Den Opa im Garten beerdigen und seinen Tod geheim halten. Sie mailt ihrer besten Freundin, dass ihr Opa und sie krank sind. Sie kann nicht zur Schule kommen. Besuch will sie keinen, da sie Niemanden anstecken will.

Milla buddelt ein großes Loch im Garten und achtet darauf, dass Licht auf das Grab fällt.
In einer mit Holzpaneelen ausgekleideten Grube beerdigt sie ihren heißgeliebten Opa und hält eine zu Herzen gehende Rede für ihn.

Opa ist beerdigt und kein Mensch weiß etwas davon. Sie darf nicht öffentlich trauern und weiß nicht wohin mit ihren Gefühlen. Wie lange kann sie es geheim halten? Was soll sie ihrem Onkel erzählen, der regelmäßig Opa besucht? 
Viele Dinge im Haus erinnern sie an ihn. Da hilft nur eins: Das Haus muss renoviert werden ....

Fazit

Die Trauer, die Milla durchlebt, ist durch die Seiten spürbar. Die Einsamkeit springt einen förmlich an und man möchte Milla einfach nur drücken.
So hoffnungslos scheint ihre Situation jedoch nicht zu sein, da ihre beste Freundin, Justus und seine Schwester und die Mexikanerin Carlit ihren Weg kreuzen und zu Verbündeten werden. 
Als Milla übersieht,  sich einen Praktikumsplatz zu besorgen, bewirbt sie sich kurzfristig in einem Beerdigungsinstitut. Sie hat Glück und Karin Kunze stellt sie ein. Die Bestatterin ist eine liebenswerte Person und bald eine weitere Freundin von Milla. Karin hat sofort Vertrauen zu Milla und übergibt ihr den Auftrag, für einen 18 jährigen Krebspatient die Beerdigung zu organisieren ...

Denkt jetzt bitte nicht, dass es sich hier um ein Trauerkloß - Buch handelt. Ganz im Gegenteil!!
Milla genießt den Sommer und macht viele tolle Bekanntschaften. Die Dialoge sind oft sehr witzig und haben mich zum schmunzeln gebracht. Milla beherzigt den Spruch auf einer Cornflakespackung und tut was sie für richtig hält. Schwimmen, grillen,  Party feiern, sich verlieben und leckere Nudeln kochen. 
Besonders süß fand ich ihren Onkel. Warum? Das erzähle ich Euch jetzt nicht. 
Ich habe die liebenswerte Milla und ihre Freunde ins Herz geschlossen.
Ich weiß nicht, ob so etwas im realen Leben funktioniert. 
Eines weiß ich jedoch ganz bestimmt: Millas Geschichte wird Euch gefallen. Sie wird Euch genauso packen wie mich. Ihr werdet den Sommer mit Milla ebenso genießen.
Der Schreibstil ist flüssig und die Protagonisten bildlich beschrieben.
Meine Erkenntnis: Mit guten Freunden kann einem nichts passieren.
Der bunte Sarg auf dem Cover mutet etwas makaber an; spielt jedoch in der Geschichte eine große Rolle, die Millas Leben auf positive Art verändern wird,

Vielen Dank Anke Weber, für diese Geschichte,  die mal wirklich so ganz anders ist und wunderschön.

Eine absolute Empfehlung und 5 Sterne