Montag, September 14, 2015

Meine Rezension zu "2 X 3 m Finsternis" von Leonie Lastella

Vita

Leonie Lastella wurde am 4.2.1981 in Lübeck geboren und wuchs in einem kleinen Dorf nordwestlich von Hamburg gelegen auf. Dort lebt sie noch immer mit ihren drei Söhnen und jeder Menge Viehzeug in einer Reetdachkate inmitten von Büchern. Schon als Kind atmete sie Bücher, verlor sich in tausenden Geschichten und potenziert dieses Gefühl seit 2011 durch das Schreiben. Die Edition Doppelpunkt brachte den Erstling Stille Seele heraus. Es folgten In Licht und Dunkelheit 2013, Tropfen auf der Haut 2014 ( Siegergeschichte beim Delia-Kurzgeschichtenwettbewerb 2014), Wer Finsternis sät 2014, der Auftakt zur Finsternis- Thrillerreihe und der Nachfolger 2x3 Meter Finsternis im Juli 2015, alle im Bookshouse Verlag. Seit November 2014 wird sie durch die Literaturagentur Schlück vertreten und zählt sich zu den Schlücklichen. Im Frühjahr 2017 wird ein, durch die Agentur vermittelter, All-Age Liebesroman im S.Fischer Verlag erscheinen. Im November 2013 wurde ihre Kurzgeschichte Habels Teufel zweitplatziert beim NordMordAward der KrimiNordica. In diesem Jahr schaffte es die Kurzgeschichte Finstere Wellen unter die Top Ten, weitere Infos zur Platzierung folgen im November 2015.

Hier könnt Ihr diesen genialen Thriller kaufen:


Info

Eine Zelle.
Finsternis, Schmerz und kein Ausweg.
Was würdest du tun, um zu entkommen? Wärst du bereit, andere zu verletzen? Zu töten? Zu sterben?

Samuel ist zehn, als er entführt wird. Sein Peiniger sperrt ihn in eine düstere Zelle. Jahre vergehen, in denen Folterungen die einzige Möglichkeit sind, der Finsternis seines Verlieses zu entkommen. Samuel weiß, wenn er dem Keller irgendwann entfliehen kann, dann nur, um zu sterben. Durch eine Waffe. Durch seine eigene Hand. So will es sein Entführer, und niemand wird seinen Tod aufhalten können.

Meine Meinung

Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass Hannes wieder voll im Einsatz ist. Mit seinem Kollegen Robert hat er die Aufgabe, einen Psychopathen zur Strecke zu bringen. 
Junge Burschen verschwinden jahrelang spurlos; tauchen auf einmal an belebten Plätzen auf, um ihren Leben ein Ende zu setzen. 
An den Leichnamen findet man Spuren von Folterungen, die selbst die ausgekochtesten Polizisten nicht kalt lassen.
Als sie Samuel fassen, kommt langsam etwas mehr Licht in den Fall. Der hübsche, charismatische Junge ist traumatisiert und reagiert auf alles wie ferngesteuert. Als jahrelanger Diener, eines Psychopathen, hat er einiges erlebt.
Hannes schafft es, dass Samuel zu ihm Vertrauen fasst. Was er von Samuel erfährt, raubt ihm förmlich den Atem ...

Dachte ich, dass mich ein Thriller nur noch bedingt überraschen kann; so hat mich Leonie Lastella eines Besseren belehrt. Man braucht für diesen Thriller starke Nerven, da er Wendungen aufweist, die einem den Glauben an die Menschen verlieren lassen könnten. Ich hoffe nur, das so eine Geschichte reine Fiktion ist und bleiben wird. Was da mit blutjungen Jungs gemacht wird, kann nur der Fantasie einer total kranken, kaltblütigen und gefühlsarmen Seele entspringen, die keine Skrupel hat, diese auszuleben.
Das Ende war für mich irgendwann nicht mehr ganz überraschend, weil ich fast zum Schluss schon einen Verdacht hatte. 

Fazit

Der flüssige Schreibstil macht diesen Thriller zu einem Lesegenuss. Der Spannungsbogen wird von Seite zu Seite immer mehr aufgebaut. Die Idee ist grausam .... aber mal ehrlich, sollte das ein Thriller nicht sein? 
Ein bisschen hadere ich immer damit, wenn es sich in Thrillern um Kinder und Jugendliche handelt. Das packt mich besonders und lässt mich hoffen, dass so etwas "BITTE" nicht im realen Leben passiert.
Sehr gut gefallen hat mir das kumpelhafte Verhältnis von Hannes und Robert. Einmal ist Hannes das Herz in die Hose gerutscht,  wegen Robert .....

Leonie kann mittlerweile mit den großen Autoren dieses Genres mithalten. Danke Leonie Lastella

Eine absolute Empfehlung und gute 5 Sterne.