Sonntag, Juli 26, 2015

Meine Rezension zu "Albtraum am Atlantik" von Gisela Garnschröder



Vita

Als Kind war ich immer mit Tieren zusammen und viel draußen an der frischen Luft, weil ich auf einem Bauernhof aufgewachsen bin. Es war eine schöne Zeit, und wenn ich dann noch ein Buch hatte, war ich rundum glücklich.
Ich habe Bücher förmlich verschlungen und so manchen Regentag damit zu einem Erlebnis gemacht. Ich träumte mich in fremde Welten und schrieb eigene kleine Geschichten in mein Tagebuch. Für ein ganzes Buch war ich jedoch viel zu ungeduldig. Überhaupt gab es nach Beendigung der Schulzeit so viele Dinge, die mich beanspruchten, dass ich gar nicht mehr zum Schreiben kam.
Erst viele Jahre später begann ich wieder, Geschichten zu erfinden. 
Doch immer wenn ich mit einer wunderbaren Liebesgeschichte begonnen hatte, entwickelten die Figuren ein Eigenleben und plötzlich gab es eine Leiche. 
Irgendwann gab ich auf und schrieb rund um die Liebesgeschichte einen Krimi. Das war genau das Richtige für mich. 

Info

Tolles Wetter, eine ungewöhnliche Landschaft und herrliche Strände auf Lanzarote!Der Urlaub für Jana und Torsten könnte so schön sein, wären da nicht die Albträume, die Jana plötzlich quälen und nach Beendigung des Urlaubs anhalten. Als sie ein mysteriöses Paket erhält, erfährt sie von ihrer Mutter ein schreckliches Geheimnis …



Hier könnt Ihr das Buch kaufen: http://www.turmhut.de/


Meine Meinung

Die Geschichte beginnt mit einem sehr spannenden Prolog. Die Eltern von einem kleinen Mädchen nehmen sich einen freien Abend. Ein Kindermädchen beaufsichtigt die Kleine. Als das Ehepaar wieder heimkommt, sitzt das vierjährige Mädchen weinend vor dem Haus auf der Treppe. Die Haustüre steht offen .....

Nach diesem Prolog bin ich nur so über die Seiten geflogen. Es ist das erste Mal, dass ich einen Krimi gelesen und Urlaubsfeeling bekommen habe. Jana ist mit ihrem Freund Torsten nach Lanzarote geflogen. Von dort haben sie  einen Ausflug auf die Vulkaninsel Fuerteventura unternommen. Die Unternehmungen waren so gut beschrieben, dass ich das Gefühl hatte, selber über den heißen Sand zu laufen.
Alles hätte so schön sein können, wenn da nicht diese Albträume gewesen wären, die Jana fast jede Nacht heimgesucht haben
Wer ist der Mann, der Jana immer angestarrt hat? Warum kommt ihr der Mann so bekannt vor?
Immer wieder der gleiche Traum. Dann sieht Jana den Mann auf Lanzarote .....
Jana ist eine gute Schwimmerin; wäre jedoch beinahe ertrunken ....
Wer oder Was hat sie in die Tiefe gezogen?

Ihren Freund konnte ich nicht leiden. Jana war zeitweise ein richtiges Nervenbündel und Torsten wurde sehr leicht "zornig"! Er redete Jana immer ein, sie würde sich alles einbilden; wollte nur seinen Urlaub genießen. 

Nach dem Urlaub ziehen Jana und Torsten in eine gemeinsame Wohnung. Da erhält Jana ein Päckchen, dass exakt zu ihren Albträumen passt .......
Torsten soll noch eines Besseren belehrt werden ......

Fazit

Spannung, Urlaubsfeeling und ein flüssiger Schreibstil zeichnen diesen Krimi aus. 
Ein Fall wird nach Jahrzehnten wieder aufgerollt. 
Eltern die ein Geheimnis hüten. Eine junge Frau die ständig von Albträumen geplagt wird, die sich nach und nach in ihr reales Leben einnisten.

Ich habe diesen spannenden Krimi sehr gerne gelesen. Einzig das Wort "Empört" hat mich gestört. Ständig war in dieser Geschichte irgendwer empört. 

Prolog und Epilog waren super - spannend. 

Danke Gisela Garnschröder

Eine Empfehlung von mir und 4 Sterne




Meine Rezension zu "Herz über Kopf" von Jo Platt


Vita

Jo Platt wurde in Liverpool geboren und studierte Literatur. Wie ihre Hauptfigur Rosalind hat sie Erfahrung mit Neuanfängen: Über das ländliche Wiltshire, London und Seattle, wo sie als Lehrerin arbeitete, verschlug es sie nach St Albans, die malerische Kathedralenstadt in der Nähe Londons, in der «Herz über Kopf» spielt. Lange Zeit schrieb sie nur für Familie und Freunde, bevor sie sich ein Herz fasste und ihren ersten Roman in England veröffentlichte. Heute lebt sie mit ihrem Mann – der übrigens einmal ihr Nachbar war – und zwei Kindern in Bristol. Zwei Katzen und (natürlich) zwei Meerschweinchen machen die Familie komplett.

Info

Manchmal muss die Welt erst auf den Kopf gestellt werden, damit man erkennt, wohin man gehört. 
Mit Rückschlägen kennt Rosalind sich aus. Achtzehn Monate ist es her, dass ihr Verlobter – aus gutem Grund nur «die Ratte» genannt – aus der Kirche floh. Am Tag ihrer Hochzeit, durch das Fenster der Sakristei. Seitdem ist nichts mehr wie zuvor.
Im malerischen St Albans hofft Ros, endlich mit der Vergangenheit abschließen zu können: Sie liebt das beschauliche Leben dort, den neuen Job in der Buchhandlung und vor allem ihre Kollegen: den schweigsamen Andrew, Georgina, die alles zu haben scheint, was sich Ros wünscht, und die liebenswert-schrullige Joan.
Doch dann klingelt es eines Freitagabends an der Tür: Der Mann mit dem Blumenstrauß entpuppt sich als ihr Nachbar Daniel, und er bringt schlechte Nachrichten: Er hat Mr. Edward überfahren. Mit dem Rasenmäher. Noch ahnt Ros nicht, dass das vorzeitige Ableben ihres geliebten Meerschweinchens einen noch größeren Einfluss auf ihr Leben haben wird als die Flucht der Ratte …
Ein warmherziges Debüt über Abschiede, Neuanfänge und die manchmal turbulente Suche nach der Liebe fürs Leben.

STIMMEN ZUM BUCH

Jeden Abend habe ich mich gefreut, das Buch im Bett weiterzulesen, weil das so war wie eine gute Freundin zu treffen. (Karoline Laarmann, 1Live)
Ein Buch, das einfach Spaß macht. (Bergische Morgenpost)
Vergnüglich! (Westdeutsche Allgemeine Zeitung)
Wer mal wieder richtig Lust hat auf britische Fabulierkunst, der wird mit diesem Roman richtig Spaß haben. (Love Letter)
Ein Liebesroman ohne Schmalz und Pathos. (Main-Post)
Hier draufklicken und Ihr könnt Euer Herz verlieren: http://www.rowohlt.de/buch/Jo_Platt_Herz_ueber_Kopf.3122230.html


Die Frau, die ständig im Gebüsch verschwand .......


Zum Inhalt

Es gibt Bücher da fühlt man sich,  trotz all seinen Fehlern, wohl in seiner Haut. Dieses Wohlgefühl steigert sich mit jeder gelesenen Seite. Es geht um eine Frau mit vielen Schwächen. Eine Frau wie du und ich. Bei Herz über Kopf wird, trotz aller Dramatik, nicht auf die Tränendrüse gedrückt. Man kann mit der Protagonistin mitfühlen, lachen und sich die Haare raufen. Rosalind hat eine besondere Begabung. Sie manövriert sich ständig in die unmöglichsten Situationen.

Der schönste Tag im Leben einer Frau endet für Rosalind in einen Albtraum. Ihr Bräutigam flüchtet aus der Kirche.
Rosalind lässt sich lange Zeit richtig gehen. Sie läuft in schmuddeligen Klamotten rum und .... müffelt! Ihre Familie und Freunde können es nicht mehr mit ansehen. Und überhaupt .... was hängt da aus der Nase????
Ein guter Freund verhilft ihr zu einem Job in einer Buchhandlung im malerischen St. Albans. Sie wird Teilhaberin in dem florierenden Laden. Alle hoffen, dass sie nun ihren flüchtenden Bräutigam, (die Ratte) vergisst und ein neues Leben beginnt. Vom Vormieter ihres Hauses hat sie ein Meerschweinchen übernommen. Doch, das einzige Lebewesen in ihrem Haushalt wird von ihrem Nachbarn mit dem Rasenmäher überfahren ......

Meine Meinung

Da wird eine Frau am Hochzeitstag sitzen gelassen und trauert um ihr Meerschweinchen Edward. Und was mach ich? Ich lach mich kaputt. Rosalind ist ständig in komische Situationen geschlittert.
Als ihr Nachbar ihr Meerschweinchen mit einem Bosch - Rasenmäher überfährt, bricht wieder mal Rosalinds Welt zusammen. Der bärtige Täter entschuldigt sich mit einem Strauß Blumen. Als er vor Rosalinds Türe steht, ist diese erst mal sprachlos. Das steht ein großer, blonder Mann, mit einem groben, irischen Wollpullover. Sein Bart beherrscht das ganze Gesicht. Seine Aussprache passt jedoch nicht zu seinem Seebär - Outfit! Rosalind macht dem Seebären Daniel McAdam die Entschuldigung nicht leicht.

Irgendwie zieht sie der Seebär magisch an. Ständig beobachtet sie ihn in dem Gebüsch, dass sie von Daniels Garten trennt. Ich brauche nicht erwähnen, dass sie mehr wie einmal im Gebüsch liegt!!!!
Daniel hat einen sonnigen Humor. Die Bemerkung über Rosalinds Schuhwerk ist der beste Beweis dafür.


Rosalind fühlt sich in der Buchhandlung so richtig wohl. Ich beneide sie um ihren Job. Ihre beiden Kolleginnen George und Joan haben das Herz am richtigen Fleck. Andrew, den zweiten Teilhaber, finde ich besonders sympathisch. Mir gefällt sein versteckter, verschmitzter Humor. Die Vier kommen sich menschlich immer näher.
Da Andrew sehr attraktiv ist, großen Anklang bei Frauen findet, hab ich mich oft gewundert, warum er noch Single ist. Ob er mit Rosalind zusammen kommt?
Da wird Andrew krank ........

Fazit

Rosalind ist eine total lustige Frau. Klar, sie empfindet es anders. ;-) Sie selbst kommt  sich tollpatschig vor und hat häufig eine gesunde Gesichtsfarbe! (ROT)!!!
Daniels Bart kann ich mir bildlich vorstellen. Rosalinds Verhalten hat ihn oft amüsiert.
Die Autorin hat einen flüssigen Schreibstil. Ihre Protagonisten hat sie charmant beschrieben. Bei der Hochzeit eines Freundes erfährt Rosalind warum ihr Bräutigam geflüchtet ist .......
Jo Platt hat uns gezeigt, dass man Probleme auch mit anderen Augen sehen kann. Jede Krise kann ein neuer Anfang sein.

Beim Essen machen Nudeln glücklich - beim Lesen dieses Buch!

Eine absolute Empfehlung von mir und 5 Sterne