Mittwoch, November 04, 2015

Meine Meinung zu "Ich lass dich nicht los" von Madeleine Reiss

Vita

Das Schreiben wurde Madeleine Reiss gewissermaßen in die Wiege gelegt, denn sie ist die älteste Tochter des 2012 verstorbenen Schriftstellers und Booker-Preis-Gewinners Barry Unsworth. Madeleine Reiss arbeitete viele Jahre als Journalistin, bevor sie mit »Ich lass dich nicht los« ihren ersten Roman vorlegte, der aus über 1000 Einsendungen einen Buchwettbewerb des bekannten englischen TV-Talks »The Alan Titchmarsh Show« gewann. Derzeit arbeitet Madeleine Reiss an ihrem nächsten Roman, sie hat zwei Söhne und lebt mit ihrer Familie in Cambridge.
Info

„Ich hab dich lieb, jeden und jeden Tag.“ Unzählige Male hat Carrie diesen Satz zu ihrem fünfjährigen Sohn Charlie gesagt, so auch an jenem Sommertag an der Küste von Norfolk, als ein langer Schatten auf ihr Leben fiel: Sie hatte nur für einen Moment die Augen geschlossen, und als sie sie wieder aufschlug, war Charlie fort. Auch drei Jahre später bestimmt dieses traumatische Ereignis noch Carries Leben, als sie zufällig die alleinerziehende Mutter Molly kennenlernt. Doch noch können die beiden Frauen nicht ahnen, dass an jenem Tag am Strand eine Verbindung entstanden ist, die ihrer beider Schicksal bestimmen wird ...

Ich hab dich lieb, jeden und jeden Tag.

Zum Inhalt

Carrie verspürt unbändige Lust, mit der Familie einen Tag am Meer zu verbringen. Obwohl ihr Mann Damian lieber daheim geblieben wäre, um Zeitungen zu lesen, beginnt der Tag vielversprechend. Das Wetter strahlt und lädt förmlich zu einem Badetag am Meer ein. Carrie bereitet ein paar Leckerbissen zu und der fünfjährige Charlie könnte nicht glücklicher sein. In Nordfolks angekommen fühlen sich alle drei sofort wohl.
Das Meer, die strahlende Sonne und der warme Sandstrand lassen Carrie in einen leichten Schlaf fallen ... nur wenige Minuten. Sie macht die Augen auf und Charlie ist spurlos verschwunden. Bevor sie in einen Schlummer fiel, hat er mit einem anderen kleinen Jungen gespielt .....

Meine Meinung

Ich konnte die Verzweiflung von Carrie spüren, als ihr kleiner Junge wie vom Erdboden verschluckt war. Diese paar Minuten Schlaf zerrten an ihren Nerven. Hätte sie nicht geschlafen, wäre ihr heißgeliebter Charlie noch da. Ich konnte auch sehr gut verstehen, dass Carrie den Strand nicht mehr verlassen wollte; selbst als alles Suchen keinen Erfolg brachte. Sie hatte das Gefühl, mit dem Strand auch ihren Sohn zu verlassen und aufzugeben.
Carrie und Damian fanden keinen Weg, die Trauer um ihren Sohn gemeinsam zu bewältigen. Ihre Ehe scheiterte und beide begannen ein neues Leben. Das fand ich total schade. Gerade nach so einer Tragödie hätten sie sich gegenseitig Halt geben müssen.
Carrie konnte einfach nicht richtig Abschied nehmen und hoffte immer noch, dass sie Charlie eines Tages finden würde

Mit ihrer besten Freundin Jen eröffnete sie einen Laden, der das Herz der Kunden erfreuen soll. Von Teelichtern bis zu Second Hand Klamotten bieten sie alles an und haben viel Erfolg.
Mir war die flippige Jen in ihren "sackartigen" Klamotten sympathisch. Ihre buschigen Haare durften auch ein Eigenleben führen. Wegen ihrer Einstellung zur Liebe musste ich oft schmunzeln.

Carrie hatte ihr Leben in den Griff bekommen und sogar wieder Interesse an eine bestimmten Mann. Trotzdem, überall spürte sie die Präsenz ihres Sohnes, konnte ihre Hoffnung in jemals wieder in den Armen zu halten, einfach nicht aufgeben.
Eines Tages betrat eine Frau mit einem kleinen Jungen ihren Laden. Es war der kleine Max, mit dem Charlie vor drei Jahren am Strand gespielt hatte und seine Mutter Molly. Was der Junge Carrie erzählte, verschlug ihr den Atem.
Eine Verbindung zu ihrem Charlie besteht. Die Wege der beiden Frauen sollten sich nun öfter kreuzen.

Fazit

Diese Geschichte ist allein deswegen schon so spannend, weil man bis zum Ende nicht weiß, was genau passiert ist. Die Autorin hat einen magischen Schreibstil und ich habe jede freie Minute genützt, um weiter zu lesen. Die Protagonisten kommen größten Teils authentisch rüber. Einzig der Ehemann von Molly blieb mir ein Rätsel. Ich hätte gerne erfahren, ob er unter einer geistigen Krankheit litt, von der seine Mutter eventuell etwas wusste. Was Molly mit ihm erleben musste, war mehr als man verkraften kann.
Zwei Frauen wie sie verschiedener nicht sein könnten, erleben ein grausames Abenteuer miteinander.
Die Trauer um den verlorenen Sohn wurde von der Autorin sensibel behandelt.
Ich konnte auch Bekanntschaft mit einem anderen Medium machen.
Ob ich mit dem Ende zufrieden war? Ehrlich, ich weiß es nicht!

Gefühl, Trauer, Spannung und Humor sind in dieser Geschichte passend abgestimmt. Dieses Buch sollte in keinem Bücherregal fehlen. Das Cover passt hervorragend zur Geschichte.  Ich empfehle dieses Buch uneingeschränkt jedem Bücherfreund; besonders Müttern. Beim Lesen bitte Taschentücher bereit halten!!!

Ich gratuliere der Autorin zu ihrem Debüt. Danke Madeleine Reiss.

5,5 Sterne







Kommentare:

  1. Klingt voll spannend! Das muss ich nochmal genauer unter die Lupe nehmen. xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann es dir nur empfehlen.

      LG Gisela

      Löschen
    2. Ist heute bei mir eingezogen. :)
      Aber da auch "Zoo" eingezogen ist und ich das direkt anfangen musste, muss dieses noch ein bisschen warten. Ich lass es dich wissen, wie es mir gefiel. ;)

      LG Jane :)

      Löschen
  2. Auch ein Buch, das sich auf meiner Wunschliste tummelt. Ich denke ich werde es hoffentlich bald auf meinen großen SuB hinzufügen....
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina

      Da sagst du was. Mein SuB wird gerade abgebaut. Darf nur einmal im Monat ein neues Buch haben. Du glaubst nicht, wie schwer es fällt keine Neuzugänge begrüßen zu dürfen. UFF!!!
      Mit Ich lass dich nicht los wirst du viel Lesefreude haben.

      Liebe Grüße, Gisela

      Löschen
  3. Hallo,

    mir hat dieses Buch auch sehr gefallen und es war so ganz anders, als ich es erwartet hatte. Vor allem die Teile, in denen es um Molly und ihren Sohn gingen, gingen mir sehr nahe.

    Liebe Grüße
    Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bria

      Ja Molly und ihr Sohn gehen einem sehr nahe.

      Liebe Grüße, Gisela

      Löschen