Montag, Oktober 12, 2015

Meine Meinung zu "Glück und Glas"von Lilli Beck

Vita

Lilli Beck wurde 1950 in Weiden/Oberpfalz geboren und lebt seit vielen Jahren in München. Nach der Schulzeit begann sie eine Ausbildung zur Großhandelskauffrau. 1968 zog sie nach München, wo sie von einer Modelagentin in der damaligen In-Disko Blow up entdeckt wurde. Das war der Beginn eines Lebens wie aus einem Hollywood-Film. Sie arbeitete zehn Jahre lang für Zeitschriften wieBrigitteBurda-Moden und TWEN. Sie war Pirelli-Kühlerfigur und Covergirl auf der LP Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz von Marius Müller-Westernhagen. Glück und Glas ist sowohl eine romanhafte Autobiografie als auch der Roman einer ganzen Generation.

Info

Am 7. Mai 1945 werden Marion und Hannelore in der Frauenklinik in der Münchner Maistraße geboren. Obwohl sie aus ganz unterschiedlichen Verhältnissen stammen, wachsen sie wie Schwestern auf und sind unzertrennlich. Doch als Marion sich an ihrem zweiundzwanzigsten Geburtstag verliebt, zerbricht ihre Freundschaft. Während der Kalte Krieg immer mehr eskaliert, die Studenten auf die Straße gehen und die ersten Kommunen entstehen, trennen sich ihre Wege endgültig. Die widerspenstige Marion wird Fotomodel, hat großen Erfolg im Beruf, aber kein Glück in der Liebe. Hannelore studiert Jura, um Anwältin zu werden, doch das Leben hat andere Pläne mit ihr. Jahrzehnte später, am 7. Mai 2015, wollen sie ihren siebzigsten Geburtstag zusammen feiern – doch kann die Zeit alle Wunden heilen?



Hier könnt Ihr Lilli Beck auf ihrer Autorenseite bei Facebook besuchen:  https://www.facebook.com/Lilli-Beck-226715994008530/timeline/


Zum Inhalt

1945-2015

Mit "Glück und Glas" hat die Autorin ein Werk geschaffen, dessen Atmosphäre man sich nicht entziehen kann und will.
Teils historisch-teils in der Gegenwart hat mir der Roman mehr wie einmal ein: >>Genau, das weiß ich auch noch<< entlockt.
Obwohl Hannelore und Marion zusammen aufgewachsen und beste Freundinnen sind, könnten sie kaum unterschiedlicher sein. Hannelores Eltern haben nach Kriegsende Marion und ihre Mutter aufgenommen, da beide obdachlos waren und Marions Vater sich noch in Gefangenschaft befunden hatte.
Hannelore wächst zu einer jungen Frau heran, die sich für Gerechtigkeit einsetzen will und mit einem Jurastudium beginnt.
Marion lernt Friseurin und hat in dieser Zeit ein schlimmes Erlebnis. Marion lässt sich nicht unterkriegen und lernt viele Menschen kennen, die ihr beruflich weiterhelfen. Mit ihrer Schönheit und roten Lockenpracht wird sie als Fotomodel entdeckt.
Die Freundinnen können sich nun nicht mehr so oft sehen, da sie gänzlich verschiedene Wege gehen.
Am 7. Mai 1967 feiern sie zusammen ihren 22. Geburtstag. Marion, die inzwischen nur noch Moon genannt wird, verliebt sich an diesem Tag in den falschen Mann, was noch verheerende Auswirkungen auf ihre langjährige Freundschaft haben soll. 
Die Jahre vergehen wie im Flug und der 70. Geburtstag naht. Werden Hannelore und Moon ihn gemeinsam feiern?

Meine Meinung

Wir erleben das Ende des zweiten Weltkrieges und dessen dramatische Auswirkungen auf die Bevölkerung in München mit.
Was mir besonders gut gefiel, dass  sämtliche Produkte aus der Zeit des Wirtschaftswunders Erwähnung fanden, die bei mir viele Erinnerungen geweckt haben. 
Damals waren es Luxusartikel, die heute als selbstverständlich gelten. Ich hatte beim lesen tatsächlich den Duft eines bestimmten Badeöls in der Nase.
Hannelore mochte ich aufgrund ihrer warmherzigen Ausstrahlung und ihrer unermüdlichen Hilfsbereitschaft. Die Fabrikantentochter fand ihre große Liebe.
Marion kam mir etwas flatterhaft vor und für die Männerwelt leicht entflammbar; jedoch war auch ihr gutes Herz zu spüren. Als Stehaufmännchen konnte sie jeder Niederlage auch etwas Positives abgewinnen. Ihr große Ziel war reich zu werden und nie mehr frieren müssen; niemals mehr so arm wie in ihrer Kindheit sein. Ich war sehr gespannt, ob sie den richtigen Mann finden würde, um eine Familie zu gründen.


Fazit

Sämtliche Ereignisse aus den letzten Jahrzehnten haben mich an private Dinge erinnert. Vieles wusste ich aus Erzählungen; einiges konnte ich selber in den Nachrichten mitverfolgen.
Eine Zeitreise von 1945-2015 und eine außergewöhnliche Freundschaft machen diese Geschichte zu einem besonderen Lesegenuss. Glück und Glas, wie leicht bricht das! Kein Spruch wäre passender gewesen.  Zwei Freundinnen, die viele Krisen zu meistern haben.
Leider geht jedes Buch mal zu Ende.

Cover: 5 Sterne
Schreibstil: 5 Sterne
Inhalt: 5 Sterne
Spannung: 5 Sterne
Gefühl: 5 Sterne

Glück und Glas konnte mich auf der ganzen Linie überzeugen.

Danke Lilli Beck.

Eine uneingeschränkte Empfehlung von mir und 5 Sterne































Kommentare:

  1. Ja, ein richtig gutes Buch! Auch mir hat es sehr gut gefallen!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hätte noch ewig weiterlesen können, liebe Martina.

      Löschen