Montag, Dezember 08, 2014

Meine Rezension zu "Schwur der Vergangenheit" von Ela van de Maan



Kurzbeschreibung

Jede Nacht quält Melanie der gleiche schwermütige Traum aus einer längst vergangenen Zeit - ihr geliebter Ritter reitet mit wehenden Fahnen seiner nächsten Schlacht entgegen und lässt sie hoffnungslos auf ihrer Burg zurück.
Als sie im New York des 21. Jahrhunderts völlig überraschend genau diesem attraktiven Mann gegenübersteht, setzt sie alles daran, das Rätsel ihrer Träume zu lösen. Doch sie ahnt nicht, worauf sie sich einlässt ...


Vita

Ela van de Maan wurde 1969 in einer Kleinstadt in Süddeutschland geboren. Seit sie lesen kann, wollte sie auch schreiben. Ihre frühe Leidenschaft waren Groschenromane in Heftform. Leider konnte sie sich nie kurz genug fassen, um die Geschichte auf den vorgegebenen sechzig Seiten unterzubringen. Nun schreibt sie halt ihre Geschichten so lang oder so kurz wie sie möchte; aber immer mit Happy End, denn tragisch ist das Leben selbst genug.
Im "reellen" Leben ist sie beruflich in allen möglichen Bereichen unterwegs, um ihrer Vorliebe für Abwechslung gerecht zu werden. Die meisten Tätigkeiten sind aber durchaus kreativer Natur. 



Meine Meinung

Gleich als ich zu lesen anfing, war ich gefangen in der Geschichte. Ich liebe Bücher, die in der Ich- Erzählung geschrieben sind. Sie geben mir das Gefühl, als ob mir eine Freundin aus ihrem Leben erzählt.
Bei dieser Story war Melanie meine Freundin. Melanie ist vor ihrem gewalttätigen Freund nach New York geflüchtet. Sie lebt sich gut ein und ist zufrieden mit ihrem Job in der Redaktion Yellow Press. Wäre da nur nicht dieser Traum aus einer längst vergangenen Zeit. Ihr Traummann reitet darin der nächsten Schlacht entgegen und lässt sie alleine auf einer Burg zurück. 

Als sie mit ihrer Arbeitskollegin Rachel Abends eine verrufene Bar besucht, steht der Mann ihrer Träume auf einmal vor ihr. Beide starren sich an. Melanie spürt, dass an diesem Mann etwas anders ist. Er strahlt Gefahr aus. Gleichzeitig fühlt sich Melanie magisch von ihm angezogen. Dann steht er eines Abends auf ihrer Terrasse....
Melanie ist nicht in der Lage die Polizei zu rufen. Nein; vielmehr wird sie Wachs unter Alexandres Händen...


Melanie wittert eine gute Story. Dazu muss sie in sogenannte Underground-Klubs. Sie hofft auf eine Einladung zur legendären Party des Marquis. Es soll ein Phantomschloss unter den Straßen von New York geben. Was spielt sich da ab? Was hat Alexandre damit zu tun? 

Die Wege von Melanie und Alexandre kreuzen sich immer wieder. Melanie spürt, dass auch er für sie starke Gefühle hegt. Sie kann jedoch nicht verstehen, dass Alexandre bei ihr immer auf Abstand geht und wilde Partys mit bildhübschen Blondinen feiert. Sie erwischt ihn in einer eindeutigen Situation....
Melanie ist frustriert. Immer wieder gerät sie an die falschen Männer. Sie versucht den Mann ihrer Träume zu vergessen. Dann gerät Melanie in große Gefahr...
Melanie bekommt Hilfe von der Drachenfrau Amber, die ich sofort in´s Herz geschlossen habe. Auch die Drachenschwester Saphire erweist sich hilfreich. Ein Ausspruch von ihr hat mich zum Lachen gebracht.
Zitat von Saphire: >>Wir waren nicht wie menschliche Frauen. Die Männer waren oft ziemlich schnell verbraucht....<<



Fazit

Ela van de Maan hat einen flüssigen Schreibstil. Den Protagonisten hat sie Leben eingehaucht. Prickelnde Erotik und Spannung machen dieses Buch zu einem Lesegenuss. Obwohl man weiß, dass es keine Hexen, Vampire, Drachenmenschen und Wehrwölfe gibt, werden sie in dieser Geschichte real. Vampire sind mittlerweile in der Bücherlandschaft nicht mehr wegzudenken. 
Wer die Biss Reihe mag und Lara Adrian liebt, wird Gefallen an Schwur der Vergangenheit finden.
Ich freue mich auf den zweiten Band und vergebe 5 gute Sterne.

Ein herzliches Danke an den Bookshouse Verlag!