Mittwoch, August 20, 2014

Meine Rezension zu "Das Seelenhaus" von Hannah Kent

Inhaltsangabe


Das Seelenhaus

"Sie sagen, ich soll sterben. Sie sagen, ich hätte Männern den Atem gestohlen und jetzt müssten sie mir den meinen stehlen."
Island 1828. Agnes ist eine selbstbewusste und verschlossene Frau. Sie wird als hart arbeitende Magd respektiert, was sie denkt und fühlt, behält sie für sich. Als sie des Mordes an zwei Männern angeklagt wird, ist sie allein. Die Zeit bis zur Hinrichtung soll sie auf dem Hof eines Beamten verbringen. Die Familie ist außer sich, eine Mörderin beherbergen zu müssen bis Agnes Stück um Stück die Geschichte ihres Lebens preisgibt.
Die Tat war grausam: zwei Männer erschlagen, erstochen und verbrannt. Die angeblichen Täter, neben Agnes Magnúsdóttir ein junges Paar, werden zum Tode verurteilt. Vor allem an Agnes will der zuständige Landrat ein Exempel statuieren.
Scheinbar ungerührt nimmt Agnes das Urteil hin, ebenso wie die Ablehnung der Familie. Erleichtert, dem Kerker entkommen zu sein, kann sie bei der Arbeit manchmal ihr Schicksal vergessen. Vieles hier ist ihr vertraut: die schroffe Landschaft, die ärmliche Torfbehausung, der harsche Ton der Hausherrin. Ihr ganzes Leben war davon bestimmt bis sie einen Mann kennenlernte und sich nach langer Zeit erlaubte, sich ihre Sehnsucht nach Liebe und Zugehörig keit einzugestehen. Der Schmerz über seinen Tod, der ihr nun angelastet wird, überlagert alles, auch die Angst vor dem eigenen Tod. Schließlich vertraut sich Agnes einem jungen Vikar an, der sie auf den Weg der Reue und Buße führen soll. Während der langen Gespräche, die die ganze Familie mithört, ist es vor allem Margrét, die Hausherrin, die ahnt, dass die offizielle Wahrheit über Agnes vielleicht falsch sein könnte.



Produktinformation


  • Verlag: Droemer/Knaur
  • 2014
  • Ausstattung/Bilder: 2014. 384 S. 205 mm
  • Seitenzahl: 384
  • Deutsch
  • Abmessung: 205mm x 125mm
  • ISBN-13: 9783426199787
  • ISBN-10: 3426199785
  • Best.Nr.: 40818911



Als ich die Inhaltsangabe gelesen habe, war mir sofort klar, dass ich ein ganz besonderes Buch in den Händen halte. Man merkt beim Lesen, dass die Autorin großes Interesse an diesem Fall hat. Die Geschichte beruht auf einer wahren Begebenheit. Der eine oder andere Name wurde von Hannah Kent geändert. Eine Prise Fiktion ist auch dabei.

Am grausamsten war ich zu denen, die ich am meisten liebte. (Laxdela Saga)

Agnes wird beschuldigt, an zwei Morden beteiligt gewesen zu sein. Sie wird total verdreckt, ausgehungert und ausgedörrt vom Kerker, nach Kornsá gebracht. Auf dem Kornsáhof wird ihr von der Hausherrin Margrét, viel Misstrauen entgegengebracht. Ihre Tochter Steina hat von Anfang an Sympathie für Agnes. Sie hat sie wieder erkannt. Kann sich an Agnes als einen sehr netten Menschen erinnern. Ihre Schwester Lauga bringt Agnes nur Hass entgegen. Auch der Hausherr Jón ist ihr nicht unbedingt angetan.

Agnes leistet bei der Familie sehr gute Arbeit. Für die lungenkranke Margrét ist sie eine große Hilfe. 
Da Agnes mit dem Pfarrer, den sie im Kerker hatte, nicht zurechtkam, bittet sie um Beistand von dem jungen Vikar Tóti. Ihrer Bitte wird Folge geleistet. Nach und nach fasst sie zu Tóti Vertrauen und erzählt ihm ihre Geschichte. Von ihrer großen Sehnsucht nach Liebe. Der Erfüllung die sie mit Natan findet. Er bringt ihr viel über Medizin bei. Lässt ihr all seine Bücher lesen. Doch... Natan hat auch eine dunkle Seite.........


Meine Meinung

Diese Geschichte hat eine sehr düstere Atmosphäre. Die Tatsache dass Agnes auf ihre Hinrichtung warten muss, hat mir kalte Schauer über den Rücken gejagt.
Der junge Vikar hat für Agnes sehr viel empfunden und an ihre Unschuld geglaubt. Ich habe große Hoffnung in Tóti gesetzt. Dachte, er wird es schaffen die Hinrichtung zu verhindern. 
Tóti wird krank und kann Agnes eine Zeit lang nicht mehr besuchen. Agnes ist verzweifelt. Sie denkt der Vikar glaubt ihr nicht. Sie weiß ja nichts von seiner Unpässlichkeit.
Als Agnes eines Nachts einen Albtraum hat, nimmt Margrét sie mit in die Küche. Agnes erzählt ihr den Rest ihrer Geschichte. Nun wird Margrét klar, dass man Agnes nicht töten darf. Sie glaubt an ihre Unschuld.

Agnes hat sich in der Familie sehr bewährt. Nachdem sie einer schwangeren Frau das Leben gerettet hat, sieht die ganze Familie sie mit anderen Augen. Man spricht sie fortan mit ihrem Namen an. Sieht ihr beim Sprechen in die Augen. In dem Badstofa haben sie ja einige Monate auf engstem Raum mit Agnes verbracht. Sie haben gemerkt, dass von ihr keine Gefahr ausgeht. Anfang des 19. Jahrhunderts haben sie in Island auf beengten Raum gelebt. Ich kann mir so was nicht vorstellen. Die ganze Familie in einem Raum!!! Und dann oftmals noch Knechte, die im gleichen Raum geschlafen haben. In unserer Zeit unvorstellbar.

Anfangs konnte sich Agnes nicht damit anfreunden, in Kornsá zu leben. Es ist der Ort ihrer Kindheit. Sie hatte Angst davor erkannt zu werden. Dass man sie nur als Mörderin sieht.
Agnes wurde als Kind von ihrer Mutter verlassen. Sie hatte es nie leicht. Der einzige Mensch der ihr je Geborgenheit vermittelt hat, war Natan. Und an seinem Tod soll sie beteiligt gewesen sein? Ich habe es von Anfang an nicht geglaubt. Bin nur so an den Seiten geklebt, um die Wahrheit zu erfahren. Ich wusste ja vorher nichts von diesem Fall. Margrét mochte ich sehr gerne. Sie hat Agnes immer mehr als Familienmitglied betrachtet. Margrét schwer krank-Agnes zum Tode verurteilt. Ausspruch von Agnes: >> Zwei sterbende Frauen!<<

Die Autorin hat Verzweiflung, Düsterkeit und Hoffnung sehr gut rübergebracht. Gedankengänge von Agnes
gut beschrieben:  >> Ich, das waren zwei tote Männer. Ich, das war ein brennender Hof. Ich war ein 
Messer. Ich war Blut.<<  In diesem Buch gibt es jede Menge, schöne Sätze und Zitate.

Die Stimmung, die dieses Buch verbreitet, hat mich ein bisschen an Sturmhöhe von Bronte erinnert.
Das Cover passt hervorragend zu Agnes. Die blasse Haut und spröden Lippen. Der Schwarze Balken vor ihren Augen. Es hat ihr ja lange Zeit niemand mehr in die Augen gesehen. Beim Sprechen an ihr vorbeigeschaut.

Fazit

Die Autorin Hannah Kent hat mit ihrem Debut ein Meisterwerk geschaffen. Gut recherchiert und teilweise umgewandelt. Hat den verschiedenen Protagonisten ein Gesicht gegeben. Ich bin tief beeindruckt. 
Eine Empfehlung von mir und 5 Sterne. Verdient hätte die Autorin noch viel mehr......