Samstag, September 27, 2014

Meine Rezension zu "Vor uns das Leben" von Amy Harmon

Inhaltsangabe


Ambrose, der Star der Highschool, der Held einer ganzen Stadt. Er scheint alles zu haben - und doch kämpft er mit Problemen, die der Außenwelt verborgen bleiben. Bailey, der Junge im Rollstuhl. Er ist krank, weiß, dass er sterben wird. Und er lebt jeden Tag seines Lebens, als wäre es sein letzter. Fern, die schlau ist, aber nicht hübsch, und trotzdem in allem um sich herum das Schöne erkennt. Fern, Bailey und Ambrose. Drei Jugendliche in einer Kleinstadt in den USA, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Drei Jugendliche, die dachten, sie wüssten, was das Leben für sie bereithält. Und denen das Schicksal in die Quere kommt …

Über die Autorin

Amy Harmon wusste schon als Kind, dass sie einmal Schriftstellerin werden würde. Aufgewachsen umgeben von Weizenfeldern und ohne Fernseher hat sie ihre Freizeit mit Singen und Lesen verbracht und bald selbst eigene Lieder und Geschichten geschrieben. Später arbeitete sie als Lehrerin und war Mitglied des Saints Unified Gospel Chors, der 2005 einen Grammy erhielt.      

  • Verlag: Egmont Ink
  • 2014
  • Ausstattung/Bilder: 2014. 512 S. 215.0 mm
  • Seitenzahl: 512
  • Deutsch
  • Abmessung: 215mm x 135mm
  • ISBN-13: 9783863960735
  • ISBN-10: 3863960734
  • Best.Nr.: 40689715
    
Heute bin ich wieder als Buchflüsterin unterwegs!

Zum Inhalt

Fern ist ein süßes und herzensgutes Mädchen mit roten Locken. In ihrer Schulzeit musste sie eine Zahnspange tragen. Darüber war sie sehr unglücklich. Mit ihrer Brille und schmächtigen Figur hat sie nicht unbedingt die Blicke der Jungs auf sich gezogen. Ihre beste Freundin Rita ist bildhübsch. Rita möchte Ambrose als Freund. Da Fern gerne Liebesromane liest und schreibt, verfasst sie Briefe für Rita. Ambrose ist sehr angetan von den romantischen Worten. Bis er begreift, dass die Zeilen nicht von Rita stammen......

Bailey ist ein tapferer, kluger und optimistischer Junge. Von Geburt an leidet er an Muskeldystrophie.
Er landet im Rollstuhl und weiß dass er nicht alt werden darf. Trotzdem gewinnt er mit seinem Charme und Humor alle Herzen. Sein Cousine Fern kümmert sich von jeher um ihn und nimmt ihn überall mit. Seine Zuneigung zu Rita sollte  ihm jedoch noch zum Verhängnis werden......

Ambrose ist ein großer und bildhübscher Junge. Als Ringer hat er sich einen großen Namen gemacht. Die Mädchen würden ihm scharenweise zu Füßen liegen. Doch, er hat sein Herz für ein bestimmtes Mädchen geöffnet und ist sich dessen nur noch nicht bewusst. Zu Bailey hat er einen guten Draht. Bailey erzählt ihm viele Geschichten über Herkules. Ambrose ist von seinen Erzählungen fasziniert.
In der Schule sehen sie im Fernsehen die Tragödie vom 11. September. Ambroses Mutter arbeitet im Nordturm.......

Meine Meinung



Eben hab ich das Buch beendet und bin noch ganz in der Geschichte gefangen. Drei Jugendliche, wie sie liebenswerter nicht sein könnten. Bailey habe ich für seine Einstellung zum Leben bewundert. Er konnte ja noch nicht mal eigenständig die Arme hochheben. Alles musste für ihn gemacht werden. Trotzdem hatte er immer gut Laune und für jeden tröstende Worte. Sogar verliebt war er, was jedoch keine guten Auswirkungen für ihn hatte. Fern gehört zu der Sorte Mensch, die ich am liebsten in die Arme nehmen würde und knuddeln. Ich konnte mir den süßen Rotschopf bildlich vorstellen. Mit den Jahren hat sie sich zu einer hübschen jungen Frau entwickelt. Sie selber sah sich aber immer noch als hässliches Entlein. Sie bemerkte
auch nicht, dass es einen Jungen gibt, der sie ständig beobachtet.....

Ambrose ist ein patenter junger Mann. Trotz dem Ruhm, den er in dem kleinen Städtchen Hanna Lake genießt, ist ihm Arroganz fremd. Er hat sogar ein Herz für tote Spinnen und hilft bei deren Beerdigung mit. :-) Zwei Jahre nach dem 11. September, meldet er sich freiwillig als Soldat für den Irak. Seine Freunde gehen mit ihm mit. Bis eine Tragödie das kleine Städtchen Hanna Lake  erschüttert....
Mir sind diese drei Menschen richtig nahe gegangen. Sie haben viele Schicksalsschläge zu bewältigen. Viele schöne Sätze laden dazu ein, dass Buch auf die Seite zu legen und darüber nachzudenken. Ich bin immer wieder beeindruckt, über die anspruchsvollen Jugendromane die ich lesen darf.


Fazit

Das Ende fand ich etwas zu rührselig. Da mir das Buch insgesamt ausnehmend gut gefallen hat, gibt es keinen Sternabzug. Wem Bücher wie das "Schicksal ist ein mieser Verräter", "Tanz auf Glas", "Vergiss diesen Sommer nicht" und "Wie viel Leben passt in eine Tüte" gefallen, wird von diesem Buch begeistert sein. Unbedingt lesen und nicht vergessen : Taschentücher bereit halten........

5 Sterne und eine Empfehlung von mir.











Kommentare:

  1. Danke, für diese Empfehlung, liebe Gisela!
    glG

    AntwortenLöschen
  2. Schön! Wandert direkt mal auf meine Wuli...

    AntwortenLöschen