Samstag, Juni 14, 2014

Meine Rezension zu " Dicke Freunde" von Stephan Bartels REZENSIONSEXEMPLAR

                                         Kurzbeschreibung


Nix happy birthday! Ausgerechnet an seinem dreißigsten Geburtstag erwischt Simon seine Freundin mit dem Fahrradkurier auf dem Herrenklo. Und statt verzweifelter Entschuldigungen legt sie nach: Simon habe in den fünf Jahren ihrer Beziehung fünfundzwanzig Kilo zugenommen, sexy sei das nicht. Kurzerhand zieht Simon aus der gemeinsamen Wohnung aus und findet Unterschlupf bei Hotte, einem Arbeitskollegen, der noch viel dicker ist als er selbst. Die beiden Pfundskerle raufen sich zusammen und tauchen unter Mithilfe einer gemeinsamen Freundin in die Wunderwelt der Diäten ein.


                                       Über den Autor



Stephan Bartels, geboren 1967, arbeitet als Redakteur bei der Frauenzeitschrift Brigitte, schreibt auch für den Stern und Die Zeit, ist begeisterter Krimileser, Musikkenner und ein Fan des FC St. Pauli. Sein Selbstversuchsdiät-Blog Der Kilo-Killer war auf Anhieb ein großer Erfolg, sein daraus entstandenes Buch ein Spiegel-Bestseller. Im August 2011 erschien sein zusammen mit Till Raether geschriebenes Buch Männergefühle. Eine Enthüllung. Er weiß, wie Männer ticken. Und von Frauen ist er ja ohnehin den ganzen Tag umgeben.      





  • Taschenbuch: 352 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (12. Mai 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453437284
  • ISBN-13: 978-3453437289
  • Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 11,6 x 3,4 cm     
  •     



    Diesmal bin ich "Buchflüsterin" !



    Über dieses tolle Rezensionsexemplar hab ich mich sehr gefreut. Aber erst im Nachhinein. Wenn Männer humorvolle Bücher schreiben, kann ich oftmals nicht lachen. Es ist einfach ein anderer Humor. Ausnahmen bestätigen jedoch die Regel. David Safier und Hans Rath haben mein Herz erobert. Nun kann ich einen Neuzugang melden : Stephan Bartels!

    Simons 30. Geburtstag ist nicht gerade der beste seines Lebens. Nicht nur dass er seine Katja beim Fremdgehen erwischt, zu allem Übel ist er ihr auch noch zu dick. Simon zieht Konsequenzen und verlässt die gemeinsame Wohnung.

    Über seine Arbeitskollegin Anke, findet er Unterschlupf bei Hotte. Auch Hotte ist übergewichtig. Beide fassen einen Entschluss: WIR NEHMEN AB!

                                                     Meine Meinung


    Die Geschichte spielt sich im Jahr 1999 ab. Mir ging regelrecht das Herz auf! Es wurde mit unserer deutschen Mark bezahlt! Das waren noch Zeiten! Simon schreibt regelmäßig in ein Notizbuch Dinge,die sich in diesem Jahr ereignet haben. Über Politik und Promis gibt es ja schließlich immer was zu berichten. Man wird an Ereignisse  von 1999 erinnert.
    Der Humor in diesem Buch ist richtig dosiert. Niemals übertrieben oder gezwungen. Simon und Hotte sind zwei ganz liebe Kerle, die einen mit jeder Seite ein Stückchen mehr an´s Herz wachsen. Ihr Kampf gegen die Pfunde hat mich mehrmals zum Lachen gebracht.

    Über Hottes Schwester kommen sie zu einem übergewichtigen Hund. Auch der kleine Racker nimmt gleich mit ab.

    Ich hab mich in dieser Geschichte richtig wohl gefühlt. Der Schreibstil leicht und locker, die Protagonisten unheimlich sympathisch und das Thema eine richtige Wohltat! Normalerweise kennt man das Ganze ja so: Frau kommt in die Jahre, wird dick und schlapperig. Mann kommt in die Midlife Crisis und betrügt in die Jahre gekommenes Weibchen. In diesem Buch wird "Mann" zu dick und von "Frau" betrogen.

    Simon und Hotte gehen zum Fasten in ein Kurhotel. Dort gibt es für uns Leser viel zu lachen.
    Auch bei den Weight Watchers versuchen sie ihr Glück. Doch nicht nur in Sachen Gewicht tut sich was. Herzensangelegenheiten spielen in diesem Buch eine sehr große Rolle. Der Autor hat dies auf sehr liebevolle Weise rübergebracht.


                                                Fazit


    Diese Geschichte war für mich ein richtiges Highlight in diesem Jahr. Humor mit viel Herz! Ich freue mich jetzt schon auf ein neues Buch von Stephan Bartels. 
    Eine absolute Lesesempfehlung von mir und 5 von 5 Sternen.



    Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen