Donnerstag, Juni 26, 2014

Mein Interview mit Anna Fricke! Der Autorin von "Versprich mir einen Kuss"!

     Ich freue mich Anna Fricke heute zu Gast auf meinem Blog zu haben. Nachdem ich die Leseprobe von " Versprich mir einen Kuss" gelesen habe, freue ich mich nun rießig auf den 1. Juli. Da erscheint Annas neues Werk!





Hallo liebe Anna. Herzlich willkommen auf meinem Blog.

Hallo Gisela, ich freue mich, hier sein zu dürfen.

Ich kann ehrlich gesagt den ersten Juli kaum noch erwarten. Du hast mich mit deiner Leseprobe total angefixt. Stell dich bitte mal unseren Lesern vor. Wer ist die Frau hinter diesen romantischen Zeilen?

Ich bin eine 24 jährige Frau. Es gibt einige Attribute, die zu mir gehören, wie zum Beispiel meine Zeit auf der Waldorfschule, mein Theologiestudium und mein Motorradführerschein. Und natürlich mein Ehemann und bester Freund Lukas.

Das hört sich nach einer rundum glücklichen, jungen Frau an. Ist das Schreiben dein Hauptberuf oder übst du noch eine andere Tätigkeit aus?

Derzeit bin ich Jobberin an einer Tankstelle, um meine Ausbildung zur Fahrlehrerin zu finanzieren. Das Schreiben ist zur Zeit eine Nebenbeschäftigung. Noch!

Eine Nebenbeschäftigung die dir anscheinend voll im Blut liegt.Versprich mir einen Kuss klingt sehr vielversprechend. Wie bist du auf diese Idee gekommen? Spiegeln sich in deinem Buch persönliche Erfahrungen? Wie lange war der Zeitraum zwischen Idee und der Fertigstellung des Buches?


Der Zeitraum in dem ich den Plot geschrieben habe, betrug kaum zwei Wochen, was wirklich unglaublich für mich ist. Die Nacharbeit dauert derzeit ca 1 Monat.
Die Geschichte beruht auf Gefühlen und Äbgaten, die tatsächlich ein Teil von mir sind. Auch Wünsche spielen eine Rolle. Aber ich habe keinerlei echte persönliche Erfahrungen mit Julias Schicksal, sehr wohl aber mit unerwiderten Gefühlen. Die Idee kam einfach, wie ein länger Tagtraum.


Denke, das sind oft die besten Ideen. Oft spielen sich Tragödien ja in der Familie oder im Freundeskreis ab.Unerwiderte Gefühle....wer hat sie nicht schon mal erlebt.
Versprich mir einen Kuss ist nicht dein erstes Buch. Das Genre ein völlig Anderes. Lieg ich da richtig?


Eigentlich ist es das gleiche Genre, nur dass mein Debüt einen Fantasyeinschlag und keinen Schicksalsschlag hat. Im Gründe geht es in beiden Geschichten um Selbstfindung und Beziehung.

Ich möchte noch was zu den Gefühlen sagen!

Gerne! Da bist du bei mir an der richtigen Adresse

Ich hatte einmal eine Freundin, die sehr lange sehr intensiv in einen Jungen verliebt war. Sie sagte mir damals, ich könnte das nicht verstehen, wie sie sich wegen der unerwiderten Liebe fühle. Ich konnte sie damals nicht ernst nehmen. Der Prolog ist sowas wie eine Bitte um Verzeihung bezüglich dieses Themas. Nun verstehe ich ihre heftigen Gefühle. Manchmal erwischt es einen einfach unerwartet und heftig!

Du sprichst da etwas sehr Wahres an. Man kann wirklich nur dann "richtig" verstehen wenn man es selber erlebt hat. Deine Erfahrung spiegelt sich absolut in deinen Zeilen wider.Die Zeilen für deine Freundin sind eine sehr romantische Entschuldigung. Schade dass du dich bei mir nicht entschuldigen musst ;-)
Zu welcher Tageszeit schreibst du am besten?



Ich hoffe, dass ich mich niemals bei dir entschuldigen muss :-)
Ich schreibe meistens nachts. Bin eine typische Nachteule und Langschläfer.

Nachts wenn alles schläft entstehen also diese romantischen Worte. Wann hast du deine Leidenschaft zum Schreiben entdeckt?

In der Schule. Ich war immer super schlecht in der Schule, aber als wir das Thema "kreatives Schreiben" hatten, wurde ich auch mal gelobt. Das hat mir einen enormen Aufschwung gegeben.

Eine schlechte Schülerin warst du bestimmt nicht. Bitte keine falsche Bescheidenheit!!!
Erscheint dein Buch auch als Printausgabe? Wenn ja, hast du ohne Probleme einen Verlag gefunden?


Oh doch, ich sollte nach der ersten Klasse auf eine Sonderschule gehen. Bis zur siebten Klasse habe ich das Klassenziel in allen Fächern nie erreicht. Es war tatsächlich eine harte Zeit für mich und das Schreiben meine Therapie.

Ich habe keinen Verlag, sondern mache alles selbst und habe  Mörder Hilfe von tollen Freundinnen.

Dann warst du ein Spätzünder. Dafür hat es später mächtig gefunkt bei dir. Siehe Studium ;-)
Du hattest also kein Lektorat? Der Lesprobe merkt man das nicht an. Du hast perfekt geschrieben.

Ich danke dir sehr für deine Worte. Ja, kein Lektor, dafür aber eine wunderbare Betaleserin. Die Autorin Emma s. Rose.


WOW! Jetzt bin ich total beeindruckt. Ich kenne zwar das Buch von  Emmas Rose noch nicht, hab aber schon viel Gutes davon gehört.
Welche Situation in deinem Leben war für dich "MEGAPEINLICH" , über die du heute lachen kannst?

Uh warte, da muss ich Grade drüber nachdenken......

Ich hab Zeit ;-)

Ich weiß :-) Aaaah...jetzt fällt mir was ein : In der zehnten Klasse hatten wir Französisch bei einem Lehrer, der immer etwas zu meckern hatte. Jede Stunde musste er schimpfen und wenn es nichts Neues war, wurde eben ein altes Thema wieder aufbereitet. Derzeit war sein Lieblingsthema, dass wir es absolut nicht schafften einfache Anweisungen auszuführen. Dieses mal: den 5cm Rand im Heft bei den Hausaufgaben. Nun war ich aber jemand, der sowas penibel einhielt. Jetzt predigte der Lehrer schon 5 Minuten lang, wie rücksichtslos wir wären. Er: "Nun denken Sie doch auch mal an mich, ich muss das korrigieren und dann schaffen sie es nicht, den Rand einzuhalten.... Denkt doch einmal auch an mich!" Ich, total genervt: "boa... Ich denke doch IMMER an Sie!"

Gelächter in der ganzen Klasse und der Lehrer hielt endlich seine verdammte Klappe und wurde so rot wie eine Tomate.


Hahahahahahahaha.....das war aber eigentlich nicht für dich sondern für den Lehrer peinlich.
Nun meine letzte Frage an dich. Gibt es wieder Pläne zu einem neuen Buch?


Das war mir unglaublich peinlich!!! Wer gesteht schon seinem Lehrer vor der ganzen Klasse seine Liebe... So zu sagen XD
Ja, ich arbeite an neuen Geschichten, aber ich bin mir noch nicht sicher, welche davon das Licht der Öffentlichkeit erblicken wird.


Jetzt freue ich mich erstmal auf den ersten Juli!
Liebe Anna, vielen Dank dass du dir Zeit für die Leser und mich genommen hast. Ich wünsche dir viel Erfolg mit "Versprich mir einen Kuss"!

Ich danke dir für das tolle Gespräch. Ich bin sehr gespannt, wie sich meine Julia so schlägt.



Dieses Buch interessiert mich sehr. Die Autorin hat Anna Frickes Werk "Gib mir einen Kuss" lektoriert.


 



                                   Kurzbeschreibung



Lina ist anders – irgendwie. Schon vor langer Zeit hat sie eine unsichtbare Mauer aufgebaut, um jeden Menschen von sich fernzuhalten, der näheres Interesse an ihr zeigen könnte. Das bemerkt auch Eric, der für sein letztes Schuljahr auf Linas Schule wechselt und schon in seiner ersten Stunde auf sie prallt. Im Gegensatz zu seinen neuen Mitschülern weckt Linas abweisende Art bei dem attraktiven Jungen jedoch Interesse, weshalb er fortan versucht, ihren Schutzwall zu durchbrechen. Dass er dabei gerade zur richtigen Zeit kommt, kann er nicht ahnen, auch wenn er immer häufiger spürt, dass etwas nicht stimmt.
Schließlich schafft er es, ihr Vertrauen zu gewinnen und zwischen den beiden entwickeln sich zarte Gefühle. Doch erst, als es zu einem dramatischen Vorfall kommt, kann Eric wahrhaftig hinter ihre Mauer schauen – und muss feststellen, dass manche Fassaden nur dazu da sind, um dunkle Geheimnisse zu verdecken. Geheimnisse, an denen Lina zu zerbrechen droht… 







                      

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen